Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Der britische Arbeitsmarkt bleibt trotz aller wirtschaftlichen Risiken robust.

11.06.2019 - 11:04:24

Großbritannien: Arbeitslosigkeit so niedrig wie seit über vierzig Jahren nicht. In den drei Monaten bis April betrug die Arbeitslosenquote unverändert 3,8 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit dem Jahr 1975, also seit 44 Jahren. Analysten hatten die Entwicklung erwartet.

Die Beschäftigung stieg im selben Zeitraum um 32 000 Stellen. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um lediglich 4000 Arbeitsplätze erwartet. In den vergangenen Monaten hat sich der Stellenzuwachs abgeschwächt, allerdings von hohem Niveau aus.

Die robuste Lage am Arbeitsmarkt lässt auch die Löhne und Gehälter weiter steigen. Ohne Bonuszahlungen legten die Löhne in den drei Monaten bis April zum Vorjahresabschnitt um 3,4 Prozent zu. Aufgrund der Inflation von zwei Prozent in dem Zeitraum Februar bis April erhöhten sich die realen Gehälter erneut spürbar.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im Mai um 23 200 gestiegen. Der Zuwachs im Vormonat wurde von 24 700 auf 19 100 revidiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung trübt sich ein - Michigan-Konsumklima. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 2,1 Punkte auf 97,9 Punkte, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 98,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni eingetrübt. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:18) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Insgesamt sei sie zum Vormonat um 0,4 Prozent geklettert, wie die US-Notenbank am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Zudem war der Rückgang im Vormonat geringer als erwartet. Die Produktion ist im April um revidierte 0,4 Prozent gefallen, nachdem zunächst ein Rückgang um 0,5 Prozent ermittelt worden war. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Mai überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 15:39) weiterlesen...

USA: Einzelhandel steigert Umsätze etwas weniger als erwartet. Allerdings fiel die Entwicklung im Vormonat besser aus als bisher bekannt. Die Erlöse seien im Mai um 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg um 0,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im Mai etwas weniger als erwartet gesteigert. (Boerse, 14.06.2019 - 14:48) weiterlesen...

Italien: Inflation schwächt sich ab. Die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) seien um 0,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte die Statistikbehörde Istat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Im Vormonat hatte die Inflationsrate noch bei 1,1 Prozent gelegen. Die Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine erste Schätzung. ROM - In Italien hat sich der Preisanstieg im Mai wie erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 11:12) weiterlesen...

China: Durchwachsene Konjunkturdaten deuten anhaltende Schwäche an. Während Investitions- und Produktionsdaten enttäuschten, überraschten Zahlen aus dem Einzelhandel leicht positiv. Die Arbeitslosenquote stagnierte auf 5,0 Prozent. PEKING - Ein Reigen durchwachsener Konjunkturdaten hat am Freitag anhaltende Konjunkturprobleme Chinas deutlich gemacht. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 09:39) weiterlesen...

Frankreich: Inflation schwächt sich deutlich ab. Die nach europäischen Standards berechnete Jahresinflationsrate (HVPI) sei von 1,5 Prozent im Vormonat auf 1,1 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris nach einer zweiten Schätzung mit. Das Statistikbehörde hat damit eine erste Schätzung wie von Analysten erwartet bestätigt. PARIS - In Frankreich hat sich die Inflation im Mai wie erwartet deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 09:18) weiterlesen...