Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Der britische Arbeitsmarkt bleibt robust, allerdings mit schwächerem Lohnanstieg.

12.06.2018 - 10:44:23

Großbritannien: Arbeitslosigkeit bleibt niedrig - Löhne steigen schwächer. Im April blieb die Arbeitslosigkeit auf niedrigem Niveau, während die Löhne etwas schwächer stiegen. Die Arbeitslosenquote betrug in den drei Monaten bis April unverändert 4,2 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Das ist die niedrigste Quote seit dem Jahr 1975. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet.

Die wöchentlichen Löhne und Gehälter stiegen ohne Bonuszahlungen bis April um 2,8 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als im vorherigen Abschnitt. Inklusive Bonuszahlungen schwächte sich der Lohnzuwachs ebenfalls etwas ab. Nach Abzug der durchschnittlichen Inflation von 2,5 Prozent verbleibt ein leichter realer Lohnzuwachs. Die allenfalls moderaten Lohnsteigerungen sind ein Grund für den sehr vorsichtigen geldpolitischen Kurs der Bank of England.

Die Beschäftigung erhöhte sich in den drei Monaten bis April um 146 000 Stellen. Das war zwar etwas weniger als im Vormonat, aber mehr als die erwarteten 120 000 Stellen.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im Mai um 7700 gefallen. Der Anstieg im Vormonat wurde von 31 200 auf 28 200 revidiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Jugendliche beginnen Ausbildung - Starkes Plus bei Flüchtlingen. Im vergangenen Jahr schlossen insgesamt 515 700 junge Menschen einen neuen Lehrvertrag ab, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg ist allein darauf zurückzuführen, dass mehr junge Männer eine Ausbildung begannen (plus 3,7 Prozent). Einen besonders starken Zuwachs gab bei ausländischen Berufsanfängern (plus 36,2 Prozent). Frauen schlossen dagegen insgesamt weniger Lehrverträge neu ab (minus 2,9 Prozent). WIESBADEN - Erstmals seit 2011 haben wieder mehr Jugendliche eine Ausbildung begonnen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 09:05) weiterlesen...

Weil gegen Denkverbote in Debatte über Jobperspektiven für Migranten. Es gehe um Geduldete, von denen viele seit Generationen in Deutschland lebten, ohne dass sie Zugang zum Arbeitsmarkt hätten, sagte Weil am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Darunter seien Menschen, die gut Deutsch sprächen, eine Fachausbildung hätten und von Arbeitgebern geschätzt seien. BERLIN - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) unterstützt die Forderung seines Kieler Kollegen Daniel Günther (CDU), abgelehnten, aber gut integrierten Asylbewerbern eine Perspektive auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu eröffnen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 08:49) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise mit stärkstem Anstieg seit 2012. Nach Angaben des US-Handelsministeriums vom Dienstag betrug der Zuwachs 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Das ist die höchste Rate seit Februar 2012. Analysten hatten mit einem Anstieg um 4,5 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stagnierte die Preisentwicklung. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im Juli so stark wie seit über sechs Jahren nicht mehr gestiegen. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 14:48) weiterlesen...

Wirtschaft der Eurozone bleibt auf Wachstumskurs. Wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in einer zweiten Schätzung mitteilte, lag die Wirtschaftsleistung (BIP) im zweiten Quartal 0,4 Prozent höher als im Auftaktquartal. Damit wurde eine erste Schätzung nach oben revidiert. Ende Juli hatte Eurostat für die Monate April bis Juni nur ein Wachstum von 0,3 Prozent gemeldet. LUXEMBURG - Die Wirtschaft der Eurozone hat im Frühjahr trotz eines Dämpfers bei der Industrieproduktion im Juni ihr Wachstumstempo überraschend halten können. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 12:46) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft erhöht trotz Handelskonflikten die Drehzahl (Wirtschaft, 14.08.2018 - 12:37) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturindikator erholt sich stärker als erwartet. Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) seien im August um 11,0 Punkte auf minus 13,7 Zähler gestiegen, wie das Forschungsinstitut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Im Juli hatte die Sorge vor einem Handelskrieg führender Industriestaaten den Konjunkturindikator auf den niedrigsten Wert seit August 2012 gedrückt. MANNHEIM - Die Einschätzung deutscher Finanzexperten zur weiteren Entwicklung der Konjunktur hat sich deutlich stärker verbessert als erwartet. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 12:13) weiterlesen...