Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

LONDON - Der Brexit stellt international tätige Firmen in Deutschland und Großbritannien weiterhin vor Herausforderungen.

30.04.2021 - 05:20:29

Umfrage: Firmen erwarten mehr Probleme durch Brexit als Covid-19. Einer in dieser Woche veröffentlichten Umfrage der Deutsch-Britischen Handelskammer zufolge sehen knapp zwei Drittel der befragten Firmen die durch den Brexit entstandenen Handelsbarrieren und Zollformalitäten als mit die größten Herausforderungen für ihr Geschäft in den kommenden zwölf Monaten an. Anhaltende Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie lagen deutlich dahinter: Diese wurden von 56 Prozent der Befragten als eine der größten Herausforderungen genannt.

Auch bei der Anpassung der Lieferketten spiegelt sich dieses Bild wieder: 41 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, wegen des Brexits ihre Lieferketten umgestellt zu haben. Nur vier Prozent haben dies wegen der Pandemie getan - knapp ein Drittel gab allerdings an, die eigenen Lieferketten sowohl aufgrund von Corona als auch wegen des Brexits geändert zu haben.

Knapp jedes fünfte Unternehmen ist außerdem wegen des Brexits bereits mit einem Teil seiner Geschäftstätigkeiten umgezogen oder will dies noch tun - nur ein Prozent hingegen gab für einen solchen Umzug Corona als Begründung an.

Das Vereinigte Königreich hat zum Jahreswechsel den endgültigen Schritt aus der Europäischen Union vollzogen. Das Land trat final aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus, nachdem es zuvor noch ein knappes Jahr lang in einer Übergangsphase deren Regeln befolgt hatte. Die EU und Großbritannien einigten sich nur eine Woche vor Ablauf der Frist auf einen Handelspakt mit zollfreiem Warenverkehr. Dennoch ist der Handel durch neue Kontrollen und Formalitäten komplizierter geworden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA lassen Biontech/Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu. Die bereits bestehende Notfallzulassung für Menschen ab 16 Jahren sei entsprechend angepasst und erweitert worden, teilte die FDA am Montag mit. SILVER SPRING - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Corona-Impfstoff des deutschen Impfstoffherstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer auch für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren zugelassen. (Boerse, 10.05.2021 - 23:29) weiterlesen...

US-Schiffe feuern erneut Warnschüsse wegen iranischen Booten ab. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, 13 iranische Schnellboote hätten sich am Montag in der Straße von Hormus einem Verband von US-Schiffen mit hoher Geschwindigkeit auf "unsichere und unprofessionelle" Weise genähert. Nachdem die iranischen Besatzungen auf Aufrufe nicht reagiert hätten, habe ein Schiff der US-Küstenwache in zwei Salven insgesamt rund 30 Warnschüsse aus einem Maschinengewehr abgegeben. Nach der zweiten Salve hätten die Schnellboote in einer Entfernung von knapp 140 Metern abgedreht. WASHINGTON - Ein Schiff der US-Streitkräfte hat im Persischen Golf nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums erneut Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben. (Boerse, 10.05.2021 - 22:37) weiterlesen...

Bartsch sieht im Thema Nato kein Hindernis für Regierungsbeteiligung. "Jeder Mensch auf dieser Welt weiß: Wir setzen uns nicht erst an einen Tisch, wenn die Nato aufgelöst ist", sagte er mit Blick auf mögliche Koalitionsverhandlungen am Montag in den ARD-"Tagesthemen". Allerdings bleibe seine Partei kritisch gegenüber Auslandseinsätzen der Bundeswehr. "Wir sollten vor allem Abrüstungsweltmeister sein", sagte Bartsch, der auch einer von zwei Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag ist. BERLIN - Der Spitzenkandidat der Linkspartei für die Bundestagswahl, Dietmar Bartsch, sieht die Forderung seiner Partei nach Abschaffung der Nato nicht als Ausschlusskriterium für eine Regierungsbeteiligung im Bund. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 22:26) weiterlesen...

Frankreichs Premier: Sind dabei, Corona-Krise dauerhaft zu überwinden. In den Außenbereichen der Restaurants und Cafés werde es eine Begrenzung auf 50 Prozent der Kapazität geben, kündigte er in einem Interview mit der Zeitung "Le Parisien" an, das Montagabend online veröffentlicht wurde. Es seien maximal sechs Personen pro Tisch erlaubt. Im Kino oder bei einer Live-Veranstaltung dürfe nur jeder dritte Platz besetzt werden, pro Saal gelte eine Obergrenze von 800 Menschen. PARIS - Frankreichs Premier Jean Castex hat die Regeln für die geplanten Corona-Lockerungen Mitte Mai präzisiert. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 21:33) weiterlesen...

NRW-CDU entscheidet erst nach Bundestagswahl über Laschet-Nachfolge. DÜSSELDORF - Die nordrhein-westfälische CDU will erst nach der Bundestagswahl über die Nachfolge von Landesparteichef Armin Laschet entscheiden. Der Landesvorstand beschloss am Montagabend in einer digitalen Sitzung, dass erst zum 23. Oktober ein Parteitag mit entsprechenden Vorstandswahlen einberufen wird. Einen Personalvorschlag machte der mitgliederstärkste deutsche CDU-Landesverband noch nicht. NRW-CDU entscheidet erst nach Bundestagswahl über Laschet-Nachfolge (Wirtschaft, 10.05.2021 - 21:05) weiterlesen...

Baerbock zu Klimazielen: 'Wir wollen keine neue soziale Spaltung'. "Noch vor zwei Jahren hätte niemand gedacht, dass die Grünen eine Regierung auch anführen können", sagte Baerbock am Montagabend in der ZDF-Sendung "Was nun,...?", in der die Klimapolitik besonders im Vordergrund stand. BERLIN - Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock die Klimaziele ihrer Partei verteidigt und ihren Führungsanspruch klar betont. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 20:54) weiterlesen...