Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Der Arbeitsmarkt in Großbritannien hat sich trotz der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise weiter stabil gehalten.

11.08.2020 - 08:25:27

Großbritannien: Arbeitsmarkt bleibt in der Corona-Krise vorerst stabil. In den drei Monaten bis Juni habe die Arbeitslosenquote auf 3,9 Prozent verharrt, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag in London mit. Volkswirte hatten für den Zeitraum bis Juni im Schnitt hingegen mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote gerechnet. Sie waren dabei von einer Quote von 4,2 Prozent ausgegangen.

Die Zahl der Beschäftigten sank in den drei Monaten bis Juni schwächer als Analysten erwartet hatten. Es wurden nach Angaben des Statistikbüros 220 000 Arbeitsplätze gestrichen. Volkswirte hatten hingegen mit einem Abbau um 300 000 Stellen gerechnet.

Experten gehen davon aus, dass sich in Großbritannien ein Teil der Menschen ohne Arbeit vorerst nicht um eine neue Stelle bemüht hat und daher nicht in der Arbeitslosenquote erfasst werden. Außerdem hat das Land die Folgen der Pandemie mit einem Programm abgefedert, das der deutschen Kurzarbeit nachempfunden ist, dem Job Retention Scheme. Allerdings läuft das phasenweise bis Ende Oktober aus - mit möglicherweise drastischen Folgen für viele Arbeitnehmer.

Dagegen zeigten sich die Auswirkungen der Corona-Krise bereits in Juni deutlich bei der Lohnentwicklung. Nachdem die durchschnittlichen wöchentlichen Löhne und Gehälter im vergangenen Jahr noch mit Wachstumsraten von bis zu 4,0 Prozent gestiegen waren, sanken sie in den drei Monaten bis Juni im Jahresvergleich um 1,2 Prozent.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im Juli um 94 400 gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklima hellt sich fünften Monat in Folge auf. Das Ifo-Geschäftsklima stieg gegenüber dem Vormonat um 0,9 Punkte auf 93,4 Punkte, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Es ist der fünfte Anstieg in Folge - nach einem drastischen Einbruch in der Corona-Krise. Analysten hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Anstieg auf 93,8 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im September trotz steigender Corona-Neuinfektionen erneut aufgehellt. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 11:24) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima hellt sich erneut auf. Das Ifo-Geschäftsklima stieg gegenüber dem Vormonat um 0,9 Punkte auf 93,4 Punkte, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Es ist der fünfte Anstieg in Folge - nach einem drastischen Einbruch in der Corona-Krise. Analysten hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Anstieg auf 93,8 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im September erneut aufgehellt. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:18) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima erholt sich weiter von Corona-Einbruch. Wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte, stieg das Geschäftsklima gegenüber August um zwei Punkte auf 92 Zähler. Es ist der fünfte Anstieg in Folge, nachdem das Geschäftsklima im April drastisch gefallen war. PARIS - Die Stimmung der französischen Unternehmen hat sich im September trotz rapide steigender Corona-Infektionen weiter von ihrem Einbruch in der Viren-Krise erholt. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 09:03) weiterlesen...

Wohnimmobilien in Deutschland verteuern sich weiter. Durchschnittlich lagen die Preise für Wohnimmobilien im zweiten Quartal 2020 um 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorquartal erhöhten sich die Preise für Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser demnach um 2 Prozent. WIESBADEN - Häuser und Wohnungen in Deutschland haben sich in der Corona-Krise noch deutlicher verteuert als zunächst angenommen - sowohl in Städten als auch auf dem Land. (Boerse, 24.09.2020 - 08:52) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich spürbar ein. Der Einkaufsmanagerindex sei im September um 1,8 Punkte auf 50,1 Zähler gefallen, teilte das Forschungsunternehmen IHS Markit am Mittwoch in London mit. Analysten hatten dagegen mit einer leichten Verbesserung auf im Schnitt 52,0 Punkte gerechnet. LONDON - Angesichts steigender Corona-Neuinfektionen hat sich die Unternehmensstimmung im Euroraum wieder spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 17:04) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen überraschend deutlich - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte im Vergleich zum Vormonat um 1,0 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Mittwoch in New York mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im Juli überraschend deutlich gestiegen. (Boerse, 23.09.2020 - 15:22) weiterlesen...