Regierungen, Medizintechnik

LONDON - Das wissenschaftliche Beratergremium der britischen Regierung fordert einem BBC-Bericht zufolge deutlich strengere Corona-Maßnahmen in England, um eine Überlastung des Gesundheitssystems durch die Omikron-Variante zu verhindern.

18.12.2021 - 14:05:27

BBC: Experten fordern strengere Corona-Maßnahmen in England. Mit den aktuellen eher moderaten Maßnahmen werde es Berechnungen zufolge bald mindestens 3000 Krankenhauseinlieferungen pro Tag in England geben, hieß es in einem unveröffentlichten Sitzungsprotokoll, aus dem die BBC am Samstag zitierte.

"Wenn das Ziel ist, die Zahl der Infektionen zu reduzieren und dieses Level an Krankenhauseinweisungen zu vermeiden, müssten sehr schnell strengere Maßnahmen eingeführt werden", so die Wissenschaftler. "Das Timing ist entscheidend." Verschiebe man eine Verschärfung auf 2022, würde der Druck auf das Gesundheitssystem deutlich weniger effektiv gemindert. Die Expertinnen und Experten empfehlen Maßnahmen, die den späteren Stufen des Lockdowns im vergangenen Frühjahr entsprechen - etwa die Beschränkungen sozialer Kontakte auf wenige Haushalte sowie in Innenräumen.

Aktuell werden täglich bereits 800 bis 900 Covid-Patienten pro Tag ins Krankenhaus eingeliefert. Der britische Premier Boris Johnson steht nach einer Rebellion von fast 100 Abgeordneten seiner eigenen Partei bei einer kürzlichen, moderaten Verschärfung der Corona-Maßnahmen politisch unter Druck. Außerdem fehlt es ihm nach etlichen Berichten über Lockdown-Partys in der Downing Street zunehmend an der Autorität zur Verhängung strikterer Maßnahmen.

Gleichzeitig greift die hochansteckende Omikron-Variante in Großbritannien jedoch rapide um sich. Am Freitag gab es mit mehr als 93 000 Neuinfektionen einen neuen Tagesrekord, in Schottland sowie London ist Omikron bereits dominant. Am Wochenende wollten Vertreter aller vier britischen Landesteile über die Situation beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afrikanische Schweinepest Thema bei Bund-Länder-Beratungen. "Ein zentraler Punkt ist aus unserer Sicht, dass wir zu einer einheitlichen Auslegung von EU- oder Bundesrecht kommen müssen, sodass nicht jedes Bundesland seinen eigenen Weg aus der Krise finden muss", betonte der Agrarstaatssekretär im Nordosten, Jürgen Buchwald, am Mittwoch. Zudem solle die Zusammenarbeit mit Polen verstärkt werden. SCHWERIN - Die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ist auf Antrag von Mecklenburg-Vorpommern Thema bei den Beratungen der Staatssekretäre der Agrarressorts von Bund und Ländern am Donnerstag. (Boerse, 19.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

US-Außenminister: Ukraine-Konflikt könnte 'Büchse der Pandora' öffnen. "Es geht um mehr als die Ukraine", sagte Blinken bei seinem Besuch in Kiew am Mittwoch vor Personal der US-Botschaft laut Redemanuskript. Russlands Aggressionen stellten die grundlegenden Prinzipien in Frage, auf denen das gesamte internationale System beruhe. KIEW - Für US-Außenminister Antony Blinken ist der Ukraine-Konflikt von großer Bedeutung für die ganze Welt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:12) weiterlesen...

Grünen-Experte: Jetzt zusätzliche Corona-Maßnahmen vorbereiten. "Omikron ist milder, aber nicht mild", sagte der Bundestagsabgeordnete am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden vermutlich auch diesmal erneut viele Menschen haben, die im Krankenhaus behandelt werden müssen." Bund und Länder sollten daher jetzt mit der Vorbereitung zusätzlicher Maßnahmen beginnen. BERLIN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen dringt angesichts der immer stärkeren Ausbreitung der neuen Corona-Variante Omikron auf weitergehende Schutzvorkehrungen. (Boerse, 19.01.2022 - 14:11) weiterlesen...

Steinmeier: Große Mehrheit im Land sollte nicht still bleiben. Die große, oft stille Mehrheit in unserem Land handele seit Monaten solidarisch und verantwortungsvoll, sagte Steinmeier am Mittwoch in Berlin. BERLIN - In der sich verschärfenden Auseinandersetzung über den richtigen Corona-Kurs hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, den Pandemie-Leugnern nicht das Feld zu überlassen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:09) weiterlesen...

Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften. WISMAR/HONGKONG - Nach den MV Werften hat nun auch der Hongkonger Mutterkonzern Genting den Gang zum Gericht angetreten, weil er seine Rechnungen absehbar nicht mehr bezahlen kann. Das Unternehmen beantragte beim zuständigen Gerichtshof auf den Bermudas Gläubigerschutz, wie aus einer Mitteilung der Firma vom Mittwoch hervorgeht. Für die MV Werften wurde bereits am 10. Januar am Amtsgericht Schwerin Insolvenz beantragt, nachdem das Land Mecklenburg-Vorpommern einen Kredit an Genting über 78 Millionen Euro nicht auszahlte. Der asiatische Konzern, der unter anderem Kreuzfahrten und Glücksspiele anbietet, ist infolge der Pandemie in Schwierigkeiten geraten. Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften (Boerse, 19.01.2022 - 14:03) weiterlesen...

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges Europa. Es gelte, die drei großen Versprechen der Europäischen Union von Demokratie, Fortschritt und Frieden neu zu verankern, sagte Macron am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Dazu müsse die Rechtsstaatlichkeit als Grundsatz verteidigt werden, ansonsten drohe Willkür. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will während des französischen EU-Ratsvorsitzes die Weichen für ein zukunftsfähiges, starkes und unabhängiges Europa stellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:01) weiterlesen...