Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Das Wirtschaftswachstum in Großbritannien hat im Sommer wie erwartet angezogen.

09.11.2018 - 11:51:42

Großbritannien: Wirtschaftswachstum zieht wie erwartet an. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 0,6 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London in einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten dies im Schnitt erwartet. Es ist das stärkste Quartalswachstum seit fast zwei Jahren. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent zugelegt.

Gestützt wurde das Wirtschaftswachstum vor allem durch den privaten Konsum. Offenbar hat das sonnige Wetter und die Fußballweltmeisterschaft die Haushaltsausgaben stimuliert. Zudem stützte auch der Außenhandel das Wachstum. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Wirtschaft im dritten Quartal um 1,5 Prozent. Auch dies war erwartet worden.

Volkswirte mahnen aber zur Vorsicht, da sich die wirtschaftliche Aktivität zuletzt merklich abgeschwächt hat. So hat die britische Wirtschaft im Monat September nur stagniert. Hier war ein leichter Zuwachs von 0,1 Prozent zum Vormonat erwartet worden.

Stagniert hat im September auch die Industrieproduktion. Sie veränderte sich sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch im Vergleich zum Vorjahr nicht. Belastetet wurde das Gesamtergebnis durch die Versorger und den Bergbau. In beiden Bereichen gab es Produktionsrückgänge. Erste Frühindikatoren aus dem vierten Quartal deuten auf eine weitere Abkühlung hin.

Die Daten werden in einer Phase großer Verunsicherung im Vereinigten Königreich veröffentlicht. Ein Austritt aus der Europäischen Union (EU) ohne ein Abkommen kann weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Die Unsicherheiten um den Brexit könnten sich im kommenden Monaten verstärken, schreibt Thomas Pugh, Volkswirt bei Capital Economics. So könnte die EU ein finales Abkommen ablehnen oder das britische Parlament gegen eine Einigung stimmen. Sollte es nicht dazu kommen, dann erwartet Pugh ein Wirtschaftswachstum von 1,3 Prozent im laufenden Jahr.

Das britische Pfund notierte nach den Daten weiter in der Nähe seiner Tagestiefstände zum Euro und US-Dollar. Die Kurse britischer Staatsanleihen lagen weiter in der Nähe ihrer Tageshöchststände. Die Daten spielen aber angesichts der weiter laufenden Brexit-Verhandlungen an den Finanzmärkten Märkten aber eine eher untergeordnete Rolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation gibt nach. Die Verbraucherpreise seien um 1,6 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg in einer zweiten Schätzung mit. Damit fällt die Teuerung auf den tiefsten Wert seit April. Im November hatte die Rate noch bei 1,9 Prozent gelegen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich im Dezember abgeschwächt. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 11:01) weiterlesen...

Deutsche Industrie rechnet 2019 mit 1,5 Prozent Wirtschaftswachstum. "Wirtschaftlich sind die besten Zeiten vorbei", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Donnerstag in Berlin. Der BDI traut der größten Volkswirtschaft Europas 2019 ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent zu. Im abgelaufenen Jahr hatte die deutsche Wirtschaftsleistung nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ebenfalls um 1,5 Prozent zugelegt, nach jeweils 2,2 Prozent in den beiden Vorjahren. BERLIN - Die deutsche Industrie blickt mit deutlich mehr Skepsis in die Zukunft. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 10:18) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt leicht. Der NAHB-Hausmarktindex sei um 2 Punkte auf 58 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 56 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage auf dem US-Häusermarkt hat sich im Januar etwas verbessert. (Boerse, 16.01.2019 - 16:28) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise sinken schwächer als erwartet. Die Einfuhrpreise seien um 0,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang um 0,8 Prozent gerechnet. Der Anstieg vom Vormonat wurde von 0,7 auf 0,5 Prozent nach unten revidiert. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im Dezember schwächer als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:45) weiterlesen...

Geldvermögen auf Rekordhoch - Erstmals mehr als 6 Billionen Euro. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von 6 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Gegenüber dem zweiten Quartal erhöhte sich die Summe um 76 Milliarden Euro auf den Rekordwert von 6053 Milliarden Euro. FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. (Boerse, 16.01.2019 - 13:46) weiterlesen...

Inflation in Großbritannien lässt nach. Die Verbraucherpreise seien um 2,1 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Das ist der niedrigste Wert seit Januar 2017. Im November hatte die Inflationsrate noch bei 2,3 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit dem Rückgang gerechnet. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise wie erwartet um 0,2 Prozent. LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im Dezember leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:51) weiterlesen...