Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON - Das Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien bedeutet nach Ansicht eines britischen Experten eine weitere Verschlechterung des Verhältnisses zwischen London und Brüssel.

16.03.2021 - 05:35:27

Experte: EU-Verfahren gegen London verschärft Beziehungskrise. "Derzeit will keine Seite nachgeben", sagte der Politologe Simon Usherwood der Deutschen Presse-Agentur. Das lasse "weitere Fälle wie diesen" in den kommenden Jahren befürchten. Spannend werde vor allem, ob das Verfahren tatsächlich vor Gericht lande, sagte der Experte.

Die Europäische Union hatte das Verfahren am Montag eingeleitet. Hintergrund ist ein Streit über Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz Nordirland. Brüssel wirft London vor, Vereinbarungen eigenmächtig zu ändern und so gegen den Brexit-Vertrag zu verstoßen.

"Der größte Test wird sein, ob das Vereinigte Königreich eine Entscheidung gegen sich akzeptiert", sagte Usherwood. Zwar werde London es mangels Alternativen kaum wagen, den EU-Austrittsvertrag oder das Handelsabkommen aufzukündigen. "Aber dennoch ist die Lage weit davon entfernt, eine einvernehmliche Lösung für diese Situation zu finden", sagte der Experte von der Universität Surrey.

Der Handelsexperte David Henig von der Denkfabrik European Centre for International Political Economy sagte der dpa, der Schritt der EU-Kommission sei unvermeidbar gewesen. Die Beziehungen blieben äußerst schwierig. "Ein Großteil dieser Schwierigkeit ist dem Versuch der britischen Regierung geschuldet, ihre Versprechen bezüglich des Handels zwischen Großbritannien und Nordirland mit dem von ihnen unterzeichneten Vertrag in Einklang zu bringen", sagte Henig.

Das sogenannte Nordirland-Protokoll im Austrittsvertrag sieht vor, dass einige Regeln des EU-Binnenmarkts für Nordirland weiter gelten. Dies soll Kontrollen an der Landgrenze zum EU-Staat Irland auf der gemeinsamen Insel überflüssig machen. Doch entsteht damit eine Warengrenze zwischen Nordirland und dem übrigen Großbritannien. Einfuhren müssen kontrolliert werden. Deshalb blieben in Nordirland zeitweise Supermarktregale leer. Daraufhin hatte Großbritannien einseitig eine vereinbarte Schonfrist verlängert.

Die EU werde an ihrer Auslegung des Nordirland-Protokolls festhalten, sagte Henig. Die Folge sei, dass die Beziehungen zwischen London und Brüssel weiterhin unter den Schwierigkeiten der britischen Regierung mit dem Protokoll leiden würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: Nicht von Russland provozieren lassen. "Mein Eindruck ist, dass die russische Seite eben alles versucht, um Reaktionen zu provozieren. Und wir wollen uns gemeinsam mit der Ukraine auf dieses Spiel nicht einlassen", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Vor den Nato-Beratungen zur Zuspitzung des Ukraine-Konflikts hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) davor gewarnt, sich von Russland provozieren zu lassen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 09:56) weiterlesen...

Neuer Corona-Rekord in Indien: 184 000 Infektionen an einem Tag. Das Gesundheitsministerium in Neu Delhi nannte am Mittwoch einen neuen Höchstwert von mehr als 184 000 Infektionen und 1027 Todesfällen im Zusammenhang mit Corona für die vergangenen 24 Stunden. In absoluten Zahlen ist Indien mit insgesamt mehr als 13,8 Millionen erfassten Infektionen das am zweitmeisten von Corona betroffene Land - nach den USA. Indien ist als größte Demokratie der Welt auch das zweitbevölkerungsreichste Land der Welt. NEU DELHI - In Indien hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen einen neuen Rekord erreicht. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 09:45) weiterlesen...

Presseverlage stemmen sich gegen Gesundheitsportal des Bundes. Die Verleger sehen darin einen "massiven Eingriff in die freie Presse", wie der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) sowie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Mittwoch gemeinsam mitteilten. Für den Nachmittag (14.30 Uhr) war eine Anhörung von Sachverständigen zu einem Gesetzentwurf (Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz) im Gesundheitsausschuss des Bundestags geplant. BERLIN - Zeitungs- und Zeitschriftenverlage stemmen sich erneut gegen das vom Bund verantwortete Nationale Gesundheitsportal im Internet. (Boerse, 14.04.2021 - 09:14) weiterlesen...

Chaos Computer Club fordert: 'Keine Steuermittel mehr für Luca-App'. Club-Sprecher Linus Neumann verwies am Mittwoch auf eine "nicht abreißende Serie von Sicherheitsproblemen" bei dem Luca-System. BERLIN - Die europäische Hackervereinigung Chaos Computer Club (CCC) hat gefordert, keine Steuermittel mehr für die Luca-App zur Corona-Kontaktnachverfolgung auszugeben. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 08:49) weiterlesen...

Zahl der neuen Azubis im Corona-Jahr 2020 stark eingebrochen. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge brach nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 Prozent auf 465 200 ein, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Als Grund nannten die Statistiker den Effekt der Corona-Krise auf den Ausbildungsmarkt. WIESBADEN - Im Corona-Jahr 2020 haben so wenige Menschen in Deutschland eine Ausbildung begonnen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 08:36) weiterlesen...

Lauterbach: Johnson & Johnson-Stopp kein 'permanenter Rückschlag'. "Ich glaube nicht, dass es ein permanenter Rückschlag ist, die Sinusvenenthrombosen waren auch bei Johnson & Johnson zu erwarten", sagte der SPD-Politiker am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. BERLIN - Trotz des Impfstopps in den USA und des verzögerten Marktstarts in Europa geht SPD-Gesundheitssexperte Karl Lauterbach davon aus, dass das Johnson & Johnson -Präparat gegen das Coronavirus bald in Deutschland eingesetzt wird. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 08:19) weiterlesen...