Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Spanien, Deutschland

LONDON - Das Parlament in London stimmt an diesem Donnerstag (18 Uhr MEZ) über das weitere Vorgehen beim EU-Austritt ab.

14.02.2019 - 06:32:26

Britisches Parlament stimmt über weitere Schritte bei Brexit ab. Es ist bereits die zweite Abstimmungsrunde seit der krachenden Niederlage für Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Abkommen Mitte Januar.

Anders als beim ersten Mal Ende Januar werden den bislang eingebrachten Änderungsanträgen der Abgeordneten jedoch kaum Erfolgschancen eingeräumt. Damals hatten sich die Parlamentarier für Nachverhandlungen zu dem mit Brüssel ausgehandelten Vertrag über den EU-Austritt ausgesprochen. Auch einen Brexit ohne Abkommen lehnten sie ab. Das Votum hat jedoch keine bindende Wirkung.

May hatte bereits am Dienstag eine dritte Abstimmungsrunde für den 27. Februar in Aussicht gestellt und um mehr Zeit für die Nachverhandlungen mit der Europäischen Union gebeten. Brüssel lehnt bisher aber Änderungen am Brexit-Abkommen strikt ab. Großbritannien will bereits am 29. März die Staatengemeinschaft verlassen.

Eine parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten vertagte Medienberichten zufolge einen Versuch, der Regierung die Kontrolle über den Brexit-Prozess zu entreißen. Der Plan sieht vor, May zum Verschieben des Brexits zu zwingen, sollte sie bis Mitte nächsten Monats keinen Erfolg mit ihrem Austrittsabkommen haben. Zum Showdown soll es nun erst Ende Februar kommen.

May droht am Donnerstag zwar keine Gefahr von den EU-freundlichen Rebellen, doch es gibt Berichte, dass die Brexit-Hardliner ihr eine symbolische Schlappe beibringen könnten. Demzufolge weigern sich Teile der konservativen Abgeordneten, die Beschlussvorlage der Regierung zu unterstützen. Denn diese bestätige indirekt das nicht bindende Votum der vergangenen Abstimmungsrunde gegen einen No-Deal-Brexit.

Sollte das Parlament die Beschlussvorlage der Regierung am Donnerstag ablehnen, wäre Mays Fähigkeit, am Ende eine Mehrheit für ihr Brexit-Abkommen zu gewinnen, weiter infrage gestellt.

Kritiker wie Labour-Chef Jeremy Corbyn werfen May ohnehin vor, mit den seiner Ansicht nach aussichtslosen Nachverhandlungen Zeit zu schinden. Sie wolle das Parlament Ende März kurz vor dem EU-Austritt vor eine Friss-oder-stirb-Abstimmung über ihr leicht verändertes Brexit-Abkommen stellen, so der Vorwurf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boris Johnson: 'Entscheidender Moment in unserer Geschichte'. Dies sei eine "außerordentliche Ehre und ein Privileg". Zugleich räumte er am Dienstag in London ein, dass seine Wahl zum Tory- und Regierungschef nicht überall willkommen geheißen werde. Johnson hatte das Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May haushoch für sich entschieden. Er wird das Amt des Regierungschefs am Mittwoch übernehmen. LONDON - Der britische Ex-Außenminister Boris Johnson hat seine Wahl zum neuen Premierminister als "entscheidenden Moment" in der Geschichte bezeichnet. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 13:31) weiterlesen...

Künftiger Premier Johnson: Werden die Spaltung im Land überwinden. Die Ziele seien nun, den Brexit zu vollziehen, das Land zu vereinen und Oppositionschef Jeremy Corbyn zu besiegen, sagte der neue Chef der britischen Konservativen am Dienstag in London. Er wolle den Wunsch nach Freundschaft mit Europa und die Sehnsucht nach demokratischer Selbstbestimmung vereinen. LONDON - Der künftige britische Premierminister Boris Johnson hat angekündigt, das Chaos um den EU-Austritt Großbritanniens zu beenden und die Spaltung im Land zu überwinden. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 13:29) weiterlesen...

Teurer Umbau zehrt an Santander-Gewinn - Aktionäre stützen Mexiko-Deal. Abseits der Sonderbelastungen lief das Geschäft jedoch gut - vor allem in Lateinamerika, wie die Bank am Dienstag in Madrid mitteilte. Bei der anschließenden Hauptversammlung unterstützten die Santander-Aktionäre zudem die geplante Komplettübernahme der Mexiko-Sparte und stimmten der dafür geplanten Kapitalerhöhung zu. MADRID - Die spanische Großbank Santander hat wegen des Geschäftsumbaus in ihrer Heimat und in Großbritannien einen merklichen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. (Boerse, 23.07.2019 - 12:57) weiterlesen...

Bundesbank: Banken werden im Kreditgeschäft mit Firmen erneut vorsichtiger. Die Geldhäuser hätten ihre internen Richtlinien im Firmenkundengeschäft im zweiten Quartal 2019 zum zweiten Mal in Folge verschärft, teilte die Deutsche Bundesbank am Dienstag in Frankfurt auf Grundlage einer Umfrage mit. "Das betraf insbesondere die Kreditvergabe an große Unternehmen", hieß es. FRANKFURT - Deutsche Banken sind bei der Kreditvergabe an Unternehmen noch ein Stück weit vorsichtiger geworden. (Boerse, 23.07.2019 - 11:48) weiterlesen...

Aktien Europa: Zahlen geben Kursen Schwung - Warten auf neuen britischen Premier. Am späten Vormittag legte der EuroStoxx 50 ging es zuletzt um 0,45 Prozent auf 5592,05 Punkte hoch. PARIS/LONDON - Eine Reihe gut aufgenommener Unternehmenszahlen hat Europas Börsen am Dienstag Schwung gegeben. (Boerse, 23.07.2019 - 11:40) weiterlesen...

DFB fordert Bestandsschutz für Kunstrasenplätze. "Wir beschäftigen uns seit geraumer Zeit sehr intensiv mit dem Thema und denkbarer Auswirkungen auf die zahlreichen Vereine im Amateurfußball. Eins ist klar: Der DFB und seine Landesverbände fordern einen Bestandsschutz der in Betrieb befindlichen Kunstrasenplätze. Möglichst lange Übergangszeiten sind im Sinne hunderttausender Amateurfußballer und -fußballerinnen unerlässlich, um den Sportbetrieb nicht zu gefährden", sagte der für Sportstätten und Umweltfragen zuständige DFB-Vizepräsident Erwin Bugar. BERLIN - In der Diskussion um ein mögliches Aus für Kunstrasenplätze wegen eines Mikroplastik-Verbots hat der Deutsche Fußball-Bund einen Bestandsschutz für derzeit genutzte Spielflächen gefordert. (Boerse, 23.07.2019 - 11:19) weiterlesen...