Spanien, Deutschland

LONDON - Das Parlament in London stimmt an diesem Donnerstag (18 Uhr MEZ) über das weitere Vorgehen beim EU-Austritt ab.

14.02.2019 - 06:32:26

Britisches Parlament stimmt über weitere Schritte bei Brexit ab. Es ist bereits die zweite Abstimmungsrunde seit der krachenden Niederlage für Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Abkommen Mitte Januar.

Anders als beim ersten Mal Ende Januar werden den bislang eingebrachten Änderungsanträgen der Abgeordneten jedoch kaum Erfolgschancen eingeräumt. Damals hatten sich die Parlamentarier für Nachverhandlungen zu dem mit Brüssel ausgehandelten Vertrag über den EU-Austritt ausgesprochen. Auch einen Brexit ohne Abkommen lehnten sie ab. Das Votum hat jedoch keine bindende Wirkung.

May hatte bereits am Dienstag eine dritte Abstimmungsrunde für den 27. Februar in Aussicht gestellt und um mehr Zeit für die Nachverhandlungen mit der Europäischen Union gebeten. Brüssel lehnt bisher aber Änderungen am Brexit-Abkommen strikt ab. Großbritannien will bereits am 29. März die Staatengemeinschaft verlassen.

Eine parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten vertagte Medienberichten zufolge einen Versuch, der Regierung die Kontrolle über den Brexit-Prozess zu entreißen. Der Plan sieht vor, May zum Verschieben des Brexits zu zwingen, sollte sie bis Mitte nächsten Monats keinen Erfolg mit ihrem Austrittsabkommen haben. Zum Showdown soll es nun erst Ende Februar kommen.

May droht am Donnerstag zwar keine Gefahr von den EU-freundlichen Rebellen, doch es gibt Berichte, dass die Brexit-Hardliner ihr eine symbolische Schlappe beibringen könnten. Demzufolge weigern sich Teile der konservativen Abgeordneten, die Beschlussvorlage der Regierung zu unterstützen. Denn diese bestätige indirekt das nicht bindende Votum der vergangenen Abstimmungsrunde gegen einen No-Deal-Brexit.

Sollte das Parlament die Beschlussvorlage der Regierung am Donnerstag ablehnen, wäre Mays Fähigkeit, am Ende eine Mehrheit für ihr Brexit-Abkommen zu gewinnen, weiter infrage gestellt.

Kritiker wie Labour-Chef Jeremy Corbyn werfen May ohnehin vor, mit den seiner Ansicht nach aussichtslosen Nachverhandlungen Zeit zu schinden. Sie wolle das Parlament Ende März kurz vor dem EU-Austritt vor eine Friss-oder-stirb-Abstimmung über ihr leicht verändertes Brexit-Abkommen stellen, so der Vorwurf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung. Weil am Montag in den USA wegen eines Feiertags nicht gehandelt wird, verlief das Aktiengeschäft jedoch impulslos. Am Nachmittag kam das Geschehen an den Börsen immer mehr zum Erliegen. "An Europas Aktienmärkten waren die Ausschläge sehr gering wegen des Feiertags in den USA", sagte Analyst David Madden von CMC Markets. PARIS/LONDON - Leichte Kursgewinne hat es zum Wochenbeginn an Europas Börsen gegeben. (Boerse, 18.02.2019 - 18:35) weiterlesen...

EZB-Chefvolkswirt: Notenbank könnte spätere Zinsanhebung signalisieren. "Der EZB-Rat wird wenn nötig immer Wege und Mittel finden zu handeln", sagte Chefökonom Peter Praet der "Börsen-Zeitung" (Dienstagausgabe). So könnte die EZB ihren Zinsausblick anpassen und dies durch andere Maßnahmen ergänzen, falls sich die Euro-Wirtschaft stärker abschwächen sollte. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat laut ihrem Chefvolkswirt trotz ihres bereits lockeren Kurses noch Möglichkeiten, um auf eine konjunkturelle Schwächephase reagieren können. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 17:44) weiterlesen...

EU-Staaten drohen Führung in Venezuela weitere Sanktionen an. "Wir sind uns eigentlich einig, dass wir unsere Unterstützung für Juan Guaidó nicht nur aufrecht erhalten, sondern dass wir sie intensivieren müssen", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag nach Beratungen mit EU-Amtskollegen in Brüssel. Dabei könne es auch um Sanktionen gehen. BRÜSSEL - Deutschland und die anderen EU-Staaten drohen Venezuelas amtierendem Präsidenten Nicolás Maduro mit weiteren Sanktionen. (Boerse, 18.02.2019 - 17:09) weiterlesen...

WDH/4,7 Millionen Unterschriften zu EU-Urheberrechtsreform überreicht. (Im zweiten Absatz, zweiter Satz wurden korrigiert: "...Artikeln rpt Artikeln 11 und 13...") WDH/4,7 Millionen Unterschriften zu EU-Urheberrechtsreform überreicht (Boerse, 18.02.2019 - 12:41) weiterlesen...

Merkel kommt zum Treffen von EU und Arabischer Liga in Ägypten. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist Ende der Woche zum Gipfeltreffen der EU und der Arabischen Liga nach Ägypten. Das kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin an. Die Staats- und Regierungschefs beider Seiten kommen am 24. und 25. Februar im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich zusammen. Das Treffen wird das erste dieser Art sein. Es gilt als heikel, da es in der Region Konflikte gibt. Anfang Februar hatten sich Vertreter von EU und Arabischer Liga bei einem Vorbereitungstreffen nicht auf eine gemeinsame Erklärung zu ihren Beziehungen einigen können. Merkel kommt zum Treffen von EU und Arabischer Liga in Ägypten (Boerse, 18.02.2019 - 12:07) weiterlesen...

Grüne fordern Offenlegung von Rüstungsabkommen mit Paris. Europäische Standards für den Export dürften nicht untergraben werden, sagte der Grünen-Spitzenkandidat für die Europawahl der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold hat die Offenlegung eines Vertrags über die künftige deutsch-französische Zusammenarbeit im Rüstungsbereich gefordert. (Boerse, 18.02.2019 - 06:33) weiterlesen...