Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Italien

LONDON - Das Parlament in London stimmt am Donnerstag (18.00 Uhr MEZ) über das weitere Vorgehen beim EU-Austritt ab.

14.02.2019 - 05:46:25

Britisches Parlament stimmt über weitere Schritte zum Brexit ab. Es ist bereits die zweite Abstimmungsrunde seit der Niederlage für Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Abkommen Mitte Januar.

Anders als beim ersten Mal, Ende Januar, werden den bislang eingebrachten Änderungsanträgen der Abgeordneten jedoch kaum Erfolgschancen ausgerechnet. Damals hatten sich die Parlamentarier für Nachverhandlungen über den mit Brüssel ausgehandelten Vertrag zum EU-Austritt ausgesprochen. Einen Brexit ohne Abkommen lehnten sie ab. Das Votum hat jedoch keine bindende Wirkung.

May hatte bereits am Dienstag eine dritte Abstimmungsrunde für den 27. Februar in Aussicht gestellt und um mehr Zeit für die Nachverhandlungen mit der Europäischen Union gebeten. Brüssel lehnt bisher Änderungen am Brexit-Abkommen strikt ab. Großbritannien will bereits am 29. März die Staatengemeinschaft verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkoreas Militär feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug (Wirtschaft, 23.07.2019 - 12:17) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Reedereien besorgt wegen Konflikts am Persischen Golf. Die Lage werde permanent beobachtet und von eigenen wie externen Experten analysiert, teilte die größte deutsche Kreuzfahrtreederei Aida Cruises aus Rostock mit. "Auf Basis dieser Analysen entscheiden wir für jede einzelne Reise, ob zusätzliche Maßnahmen oder gegebenenfalls Änderungen im Reiseverlauf eingeleitet werden", sagte eine Sprecherin. Konkretere Angaben machte sie nicht. HAMBURG/ROSTOCK - Der Konflikt am Persischen Golf wird von Kreuzfahrtreedereien in Deutschland mit Sorge verfolgt. (Boerse, 23.07.2019 - 12:06) weiterlesen...

Grünen-Papier: Inlandsflüge bis 2035 überflüssig machen. "Bis 2035 wollen wir Inlandsflüge weitestgehend obsolet machen", heißt es in einem Autorenpapier aus der Grünen-Bundestagsfraktion, das der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) vorliegt. BERLIN - Die Grünen wollen das Bahnfahren in den nächsten 15 Jahren so attraktiv machen, dass sich Inlandsflüge nicht mehr lohnen. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 11:17) weiterlesen...

Wissenschaftler fordern schnelle Wende in der Klimapolitik. Um Klimaziele zu erreichen, sei eine "konsequentere, transparentere und zügigere" Strategie notwendig, heißt es in einer Stellungnahme der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina. BERLIN - Wissenschaftler haben die Bundesregierung zu einer schnellen Wende in der Klima- und Energiepolitik aufgefordert. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 10:10) weiterlesen...

KORREKTUR/Grünen-Papier: Inlandsflüge bis 2035 überflüssig machen (Im ersten Satz wurde eine Zahl berichtigt: 15 Jahre) (Wirtschaft, 23.07.2019 - 09:49) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Reedereien in Sorge um Konflikt am Persischen Golf. Die Lage werde permanent beobachtet und von eigenen wie externen Experten analysiert, teilte die größte deutsche Kreuzfahrtreederei Aida Cruises aus Rostock mit. "Auf Basis dieser Analysen entscheiden wir für jede einzelne Reise, ob zusätzliche Maßnahmen oder gegebenenfalls Änderungen im Reiseverlauf eingeleitet werden", sagte eine Sprecherin. Konkretere Angaben machte sie nicht. HAMBURG/ROSTOCK - Der Konflikt am Persischen Golf wird auch von Kreuzfahrtreedereien in Deutschland mit Sorge verfolgt. (Boerse, 23.07.2019 - 06:35) weiterlesen...