Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Spanien

LONDON - Das britische Unterhaus hat die Regierung am Montag zur Herausgabe von Dokumenten über die Planungen für einen EU-Austritt ohne Abkommen und über die Zwangspause des Parlaments aufgefordert.

09.09.2019 - 20:42:25

Unterhaus fordert Herausgabe von Dokumenten zu Brexit und Zwangspause. Ein entsprechender Beschluss wurde am Abend mit 311 zu 302 Stimmen angenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dem Stau entfliegen - Volocopter hebt über Stuttgart ab. Am Samstag flog ein einmal als Flugtaxi gedachter Ultraleichthubschrauber des Bruchsaler Start-ups Volocopter erstmals vor Publikum in einer europäischen Stadt. STUTTGART - Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) würde auf jeden Fall einsteigen, Daimler -Chef Ola Källenius will damit die Staus in Städten verringern. (Boerse, 15.09.2019 - 14:23) weiterlesen...

Ex-Premier Cameron: Zweites Brexit-Referendum nicht auszuschließen. Das sagte der frühere britische Premierminister in einem Interview der "Times" (Samstag). "Ich glaube, man kann es nicht ausschließen, weil wir in der Klemme sitzen", sagte Cameron. Gleichzeitig kritisierte Cameron das Vorgehen des aktuellen Regierungschefs Boris Johnson. Er unterstütze weder die von Johnson auferlegte Zwangspause des Parlaments noch den Fraktions-Rauswurf von 21 Tory-Abgeordneten, die gegen die Regierung gestimmt hatten. Beides sei "nach hinten losgegangen". Auch ein EU-Austritt ohne Abkommen, wie von Johnson angedroht, sei keine gute Idee, so Cameron. LONDON - David Cameron hält ein zweites Brexit-Referendum nicht für ausgeschlossen. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 20:31) weiterlesen...

Niederlande: Netzbetreiber Tennet braucht bis zu 4,75 Milliarden Euro. In den kommenden Monaten würden verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten geprüft - darunter eine Kapitalspritze vom niederländischen Staat, ein teilweiser oder vollständiger Verkauf des Staatsunternehmens oder "eine Form der Zusammenarbeit mit dem deutschen Staat", wie die niederländische Regierung am Freitag in Den Haag weiter mitteilte. AMSTERDAM - Der auch in Deutschland aktive niederländische staatliche Stromnetzbetreiber Tennet benötigt nach Einschätzung der Regierung in Den Haag bis einschließlich 2028 zusätzliches Geld von bis zu 4,75 Milliarden Euro für weitere Investitionen. (Boerse, 13.09.2019 - 20:31) weiterlesen...

Koalition ringt um Klimapaket - Kompromisse zeichnen sich ab. BERLIN - Eine Woche vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts ringt die große Koalition um Kompromisse. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) empfing die Spitzen von Union und SPD am Freitagabend im Kanzleramt. Beim Arbeitstreffen des Koalitionsausschusses sollte es vor allem um die noch strittigen Punkte des großen Klimapakets gehen, das die Bundesregierung am 20. September vorlegen will - etwa einen Preis für den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Verkehr und beim Heizen sowie den Ausbau des Ökostroms. Konkrete Ergebnisse wurden am Abend nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nicht erwartet. Koalition ringt um Klimapaket - Kompromisse zeichnen sich ab (Wirtschaft, 13.09.2019 - 18:59) weiterlesen...

Xinhua: China will Soja und Schweinefleisch von neuen Strafzöllen ausnehmen. Wie Xinhua am Freitag berichtete, sollen Soja und Schweinefleisch von neuen Strafzöllen ausgenommen werden. Zudem sollen chinesische Unternehmen ermutigt werden, landwirtschaftliche Produkte aus den USA zu kaufen. Kurz zuvor hatte der einflussreiche Chefredakteur der chinesischen Zeitung "Global Times" ähnliches getwittert. PEKING - China geht im Handelsstreit nach Darstellung der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua einen weiteren Schritt auf die USA zu. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 17:03) weiterlesen...

Der Wahlkampf ums neue Nährwert-Logo wird schärfer. Der Lebensmittelverband Deutschland legte am Freitag eine Umfrage vor, die schwache Zustimmungswerte für das System ergab, das Verbraucherschützer favorisieren. Ein von der Branche selbst vorgeschlagenes Modell schneidet darin besser ab. Ende des Monats will Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) nach einer eigenen Verbraucherbefragung entscheiden, welche Kennzeichnung die Bundesregierung zur freiwilligen Nutzung auf Packungen empfiehlt. BERLIN - Im Streit um eine klarere Kennzeichnung von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln machen nun auch Kritiker des farbigen Logos Nutri-Score mobil. (Boerse, 13.09.2019 - 15:15) weiterlesen...