Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

LONDON - Das britische Heer soll Medienberichten zufolge im kommenden Jahrzehnt um fast 10 000 Soldaten auf 72 500 Vollzeitkräfte schrumpfen.

13.02.2021 - 11:40:28

Berichte: Britisches Heer soll um fast 10 000 Soldaten schrumpfen. Mit den Einsparungen soll zusätzliches Material für die British Army finanziert werden, wie die Zeitungen "The Times" und "Daily Telegraph" am Samstag übereinstimmend berichteten.

Die Atommacht Großbritannien reagiere damit auf eine veränderte Bedrohungslage. Die Soldaten sollen allerdings nicht entlassen, Regimenter nicht aufgelöst werden, hieß es weiter. Vielmehr sollen frei werdende Stellen nicht nachbesetzt werden.

"Es macht keinen Sinn, 82 000 Leute zu haben, dafür aber nicht die richtigen Drohnen, Artillerie, Luftabwehr und gepanzerten Fahrzeuge", zitierte der "Telegraph" aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in London. Der "Times" sagte eine Quelle: "Manche Leute wollen die Kriege von gestern kämpfen, wir aber wollen die von morgen ausfechten." Menschen seien teuer, deshalb sei es besser, weniger Personal, dafür mit besserer Ausrüstung zu haben. "Wir wollen kein Papiertiger sein. Einer Drohne muss man keine Rente zahlen."

Das Heer des Nato-Mitgliedslandes verfügt offiziell über 82 000 Soldaten. Zum 1. Oktober 2020 lag der tatsächliche Bestand bei 80 760. Hinzu kommen jeweils etwa 33 000 Mitglieder von Luftwaffe und Marine. Im November hatte Premierminister Boris Johnson die größten Militärausgaben seit dem Ende des Kalten Kriegs angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäische Corona-Hilfen: 540-Milliarden-Paket bisher wenig genutzt. So hatte der für rasche Hilfe an den Mittelstand angekündigte Europäische Garantiefonds, der allein 200 Milliarden Euro mobilisieren sollte, bis Ende Januar nur einen Finanzierungsvertrag über 100 Millionen Euro gezeichnet. Dies sei die neueste verfügbare Zahl, bestätigte die Europäische Investitionsbank EIB der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Das zu Beginn der Corona-Krise von den EU-Staaten vereinbarte Hilfspaket im Umfang von 540 Milliarden Euro wird bisher nur zu einem kleinen Teil genutzt. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 14:27) weiterlesen...

US-Senat stimmt Bidens billionenschwerem Konjunkturpaket zu. Das Maßnahmenbündel im Umfang von rund 1,9 Billionen US-Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) muss nun nochmals im Repräsentantenhaus verhandelt werden. In der Parlamentskammer stellen Demokraten die Mehrheit, eine Zustimmung gilt daher als recht sicher. WASHINGTON - Der US-Senat hat dem von Präsident Joe Biden vorgeschlagenen neuen Konjunkturpaket zur Bewältigung der Corona-Krise zugestimmt. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 09:05) weiterlesen...

Bundesrat beschließt Corona-Hilfen und Bürgernummer. Der Bundesrat stimmte am Freitag in seiner 1001. Sitzung entsprechenden Gesetzespaketen zu, um die Folgen der Pandemie abzufedern. Außerdem gab es einen Beschluss zur lange umstrittenen Bürger-Identifikationsnummer. Und Geldwäsche und Drogenversand per Post sollen künftig stärker bekämpft werden. BERLIN - Geringverdiener, Familien mit Kindern und Unternehmen sollen in der Corona-Pandemie weitere Hilfen erhalten. (Boerse, 05.03.2021 - 12:43) weiterlesen...

Bundesrat billigt Corona-Hilfen für Familien und Unternehmen. Der Bundesrat billigte am Freitag zwei Gesetzespakete, die unter anderem einen Zuschuss von 150 Euro für Familien mit Kindern sowie für Bezieher von Grundsicherung vorsehen, um pandemiebedingten Härten abzufedern. Das Dritte Corona-Steuerhilfepaket und das Sozialschutz-Paket-III waren vorher bereits im Bundestag beschlossen worden. Der Bundesrat kritisierte jedoch die Kosten aus dem Sozialschutz-Gesetz für die Länder und Kommunen. BERLIN - Familien, Geringverdiener und Unternehmen sollen zusätzliche Hilfen und steuerliche Entlastungen zur Bewältigung der Corona-Pandemie bekommen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 12:03) weiterlesen...

Bahn plant für dieses Jahr mit 12,7 Milliarden Euro Investitionen. Das wäre eine halbe Milliarde Euro mehr als im vergangenen Jahr und bisheriger Rekord. "Wir bauen ein neues Netz für Deutschland und legen den Grundstein für den Deutschlandtakt", teilte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Freitag mit. BERLIN - Neue Gleise, neue Weichen, sanierte Brücken: Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr rund 12,7 Milliarden Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Schieneninfrastruktur stecken. (Boerse, 05.03.2021 - 09:53) weiterlesen...

'Wirtschaftsweise' verteidigt Corona-Kurs - Kritik von Verbänden. "Wir halten das noch eine ganze Weile aus", sagte sie der "Rheinischen Post" (Freitag) mit Blick auf die Belastungen der Wirtschaft durch die Auswirkungen des Lockdowns. BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Monika Schnitzer hat vor einer Vorverurteilung der Bundesregierung für die jüngsten Beschlüsse im Kampf gegen die Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 06:33) weiterlesen...