Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LONDON - Das Auswahlverfahren für das Amt des Unterhauspräsidenten ist am Montagabend in eine dritte Runde gegangen.

04.11.2019 - 19:29:25

Auswahlverfahren für Unterhauspräsidenten geht in dritte Runde. Nach der zweiten Runde waren noch drei der ursprünglich sieben Kandidaten im Rennen um die Nachfolge von John Bercow als "Speaker of the House of Commons". Bislang konnte jedoch keiner der Kandidaten die notwendige Mehrheit der abgegeben 562 Stimmen erreichen. Den Vorsitz führte Alterspräsident Ken Clarke.

Als Favorit galt weiterhin der Labour-Abgeordnete Lindsay Hoyle, bisher Vize-Sprecher. Er erhielt im zweiten Wahlgang 244 Stimmen. Für die konservative Abgeordnete und Vize-Sprecherin Eleanor Laing stimmten 122 Abgeordnete. Den dritten Platz belegte der Labour-Abgeordnete Chris Bryant mit 120 Stimmen.

Mit dem Ergebnis der dritten Runde wird erst frühestens gegen 20.20 Uhr gerechnet. Sollte dabei wieder keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten, muss es noch eine vierte Runde geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump erwägt Aussage in Impeachment-Ermittlungen - schriftlich?. Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, habe vorgeschlagen, dass er selbst zu der Affäre aussage, und erklärt, er könne dies auch schriftlich tun, schrieb Trump am Montag auf Twitter. Diese Idee gefalle ihm, und er werde dies ernsthaft in Betracht ziehen, obwohl er nichts Falsches getan habe und das unfaire Verfahren eigentlich nicht unterstützen wolle. Ihm gehe es darum, den Kongress dazu zu bringen, sich wieder auf die eigentlich drängenden Fragen zu konzentrieren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump erwägt, dem Kongress bei den Impeachment-Ermittlungen gegen ihn Fragen zu beantworten. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 15:36) weiterlesen...

Merkel sieht noch 'viel Arbeit' für Regierung bei Digitalisierung. "Vor uns liegt viel Arbeit", sagte Merkel am Montag nach einer Kabinettsklausur in Meseberg. "Die Digitalisierung wird unsere Gesellschaft dramatisch verändern, sie tut es heute schon." Der Ausbau der Mobilfunk-Infrastruktur solle beschleunigt werden, ebenso gehe es um den Ausbau der digitalen Verwaltung. MESEBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Bundesregierung bei der Digitalisierung vor großen Aufgaben. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 15:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Iranische Regierung beharrt trotz Unruhen auf höheren Spritpreisen (Tippfehler bereinigt) (Wirtschaft, 18.11.2019 - 15:23) weiterlesen...

Iranische Regierung beharrt trotz Unruhen auf höheren Spritpreisen. "Der Präsident (Hassan Ruhani) hat mit der Benzinrationierung Mut bewiesen und wirtschaftspolitisch die richtige Entscheidung getroffen, auch wenn viele damit nicht einverstanden sind", sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag. Zugleich sprach er eine deutliche Warnung aus. Die Regierung verstehe zwar die Kritik der Bürger und ihre Proteste, gehe aber gegen Gewalt und Vandalismus konsequent vor. "Unruhestifter und Saboteure verfolgen andere Ziele und überschatten damit auch die legitimen Proteste der Bürger", betonte Rabiei im Staatssender Khabar. TEHERAN - Die iranische Regierung hält trotz massiver landesweiter Proteste und Unruhen an der Rationierung und Verteuerung von Benzin fest. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 15:10) weiterlesen...

Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträgen bezahlen. MESEBERG - Betriebsrentner in Deutschland werden ab dem kommenden Jahr von Beiträgen für die Krankenkasse entlastet. Das Bundeskabinett beschloss am Montag in Meseberg einen entsprechenden Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Ab 1. Januar 2020 soll ein Freibetrag von 159,25 Euro gelten. Das heißt: Erst ab dieser Höhe werden Krankenkassen-Beiträge auf die Betriebsrente fällig. Zu zahlen ist der Beitragssatz der jeweiligen Krankenkasse inklusive Zusatzbeitrag. Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträgen bezahlen (Boerse, 18.11.2019 - 15:07) weiterlesen...

Kabinett beschließt Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung. MESEBERG - Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll erneut sinken. Das Bundeskabinett beschloss am Montag im brandenburgischen Meseberg, den Beitragssatz zum 1. Januar von derzeit 2,5 Prozent um 0,1 Punkte auf 2,4 Prozent zurückzufahren. Diese Senkung ist befristet bis Ende 2022, wie Sozialminister Hubertus Heil (SPD) im Anschluss an die Kabinettssitzung mitteilte. Bereits beschlossen ist, dass der Beitrag danach wieder auf 2,6 Prozent steigt. Kabinett beschließt Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung (Wirtschaft, 18.11.2019 - 14:04) weiterlesen...