Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

LONDON - Das Auswahlverfahren für das Amt des Unterhauspräsidenten ist am Montagnachmittag in eine zweite Runde gegangen.

04.11.2019 - 17:51:25

Auswahlverfahren für Unterhauspräsidenten geht in zweite Runde. Zwei der sieben Kandidaten im Rennen um die Nachfolge von John Bercow als "Speaker of the House of Commons" schieden im ersten Wahlgang aus. Nur 562 der 650 Abgeordneten gaben ihre Stimme ab. Keiner der Kandidaten konnte die notwendige Mehrheit der abgegeben Stimmen erreichen. Den Vorsitz führte Alterspräsident Ken Clarke.

Als Favorit galt der Labour-Abgeordnete Lindsay Hoyle, bisher Vize-Sprecher. Er erhielt im ersten Wahlgang 211 Stimmen. Für die konservative Abgeordnete Eleanor Laing stimmten 113 Abgeordnete. Die dienstälteste Abgeordnete, Harriet Harman, von der Labour-Partei konnte 72 Unterstützer von sich überzeugen. Den vierten und fünften Platz belegten die Labour-Abgeordneten Chris Bryant mit 98 Stimmen, und Rosie Winterton mit 46 Unterstützern. Nicht gereicht hatte es für Meg Hillier von Labour und den konservativen Brexit-Hardliner Edward Leigh.

Mit dem Ergebnis der zweiten Runde wird erst gegen 19 Uhr gerechnet. Sollte keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten, muss weiter abgestimmt werden. Bei jeder Runde fliegt jeweils der Letztplatzierte raus. Auch alle Kandidaten, die weniger als fünf Prozent der Stimmen erhalten, dürfen nicht mehr teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Labour-Chef Corbyn will bei zweitem Brexit-Referendum neutral bleiben. Er werde eine "neutrale Haltung" einnehmen, damit er das Ergebnis "glaubwürdig umsetzen" könne, sagte der Oppositionsführer bei einer TV-Fragestunde in der BBC am Freitagabend. LONDON - Der Chef der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, will sich bei einem zweiten Brexit-Referendum weder für noch gegen den EU-Austritt seines Landes einsetzen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 21:05) weiterlesen...

Devisen: Euro schwächelt weiter - Konjunkturdaten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1020 US-Dollar und damit etwas weniger als im europäischen Nachmittagshandel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1058 (Donnerstag: 1,1091) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9043 (0,9016) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag im US-Handel weiter geschwächelt. (Boerse, 22.11.2019 - 20:59) weiterlesen...

Europa braucht gemeinsame Antworten. FRANKFURT - Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde und führende deutsche Bankmanager haben angesichts globaler Handelskonflikte und der schwächeren Konjunktur eine stärkere Rolle Europas angemahnt. Da es sich um gemeinsame Herausforderungen handele, "müssen wir ihnen mit einer gemeinsamen Antwort begegnen", sagte Lagarde bei ihrer ersten programmatischen Rede seit dem Amtsantritt am 1. November. Europa braucht gemeinsame Antworten (Wirtschaft, 22.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

Europa braucht gemeinsame Antworten (Wirtschaft, 22.11.2019 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt in nervösem Umfeld nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1045 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1058 (Donnerstag: 1,1091) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9043 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag bei schwankungsanfälligem Handel bis zum späten Nachmittag nachgegeben. (Boerse, 22.11.2019 - 16:35) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: SPD erwägt Ende der Förderung von Riester-Renten (Wiederholung: Fehlende Worte "einen Vorstoß" am Ende des 1. (Boerse, 22.11.2019 - 15:53) weiterlesen...