Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich beim G7-Treffen in London für eine gemeinsame China-Strategie mit einem stärkeren Fokus auf Menschenrechtsfragen eingesetzt.

04.05.2021 - 14:32:28

G7-Außenminister ringen um gemeinsame China-Strategie. "Wirtschaftsinteressen gibt es überall, aber Fragen der Menschenrechte und der Freiheitsrechte müssen größeren Raum bekommen, wenn es um China geht", sagte der SPD-Politiker am Dienstag. Die China-Politik ist in der G7 zwischen den Europäern und den USA umstritten.

Die Amerikaner verfolgen bisher einen deutlich härteren Kurs gegenüber Peking. Das Vorgehen der chinesischen Führung gegen die muslimische Minderheit der Uiguren wird von den USA schärfer angeprangert, und ein gerade erst zwischen der Europäischen Union und China abgeschlossenes Investitionsabkommen wird von den US-Verbündeten kritisch gesehen. Differenzen gibt es auch hinsichtlich einer möglichen Beteiligung des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei am Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunknetzes.

In der G7 haben sich die großen westlichen Industriestaaten zusammengeschlossen: USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan und Kanada. Die Außenminister waren bereits am Montag zu ihrem insgesamt dreitägigen Treffen zusammengekommen, bei dem es um alle wichtigen internationalen Themen von China über Russland bis Syrien und vom Klimaschutz bis zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gehen wird.

Im Mittelpunkt steht, wie sich die westlichen Demokratien gegenüber autoritär geführten Staaten wie China und Russland aufstellen. "Wir versuchen, die auf internationalen Regeln basierende Ordnung aufrechtzuerhalten, in die unsere Länder in so vielen Jahrzehnten so viel investiert haben", hatte US-Außenminister Antony Blinken nach seiner Ankunft in London dazu gesagt. Wenn ein Land - sei es China oder ein anderer Staat - diese Ordnung in Frage stelle, "werden wir aufstehen und die Ordnung verteidigen".

Es ist das erste persönliche Treffen der G7-Außenminister seit zwei Jahren. Zu den Gesprächen in London sind auch Südkorea, Australien, Indien und Südafrika eingeladen. Die britische Präsidentschaft will die G7 so noch mehr zu einem zentralen Forum der großen Demokratien machen.

Maas begrüßte diesen Ansatz. "Immer mehr versuchen autoritäre Staaten oder autoritäre Staatenlenker, ihr Modell gegen das der liberalen Demokratien zu stellen", sagte er. Deswegen sei es gut, innerhalb der G7 gemeinsame Werte zu definieren und gemeinsame Strategien zu entwickeln. Als Beispiel nannte er den freien Handel. "Wir, die G7, sind die freie Welt, und wir wollen freien Handel, statt Knebelverträge, wie wir es von anderen kennen."

Für Großbritannien und Premierminister Boris Johnson ist die G7-Präsidentschaft im Jahr eins nach dem Brexit eine Chance, sich auf der Weltbühne als tatkräftige Nation zurückzumelden. Außenminister Dominic Raab hat seit dem EU-Austritt mehrmals scharfe Kritik an Menschenrechtsverstößen etwa in China oder Myanmar geäußert. Ohne die EU könne das Vereinigte Königreich flexibler und schneller reagieren, wird in London gestreut.

Raab sagte: "Die britische G7-Präsidentschaft ist eine Gelegenheit, offene, demokratische Gesellschaften zusammenzubringen und Einheit zu demonstrieren, wenn die Zeit dringend gebietet, gemeinsame Herausforderungen und zunehmende Bedrohungen anzugehen." Bei dem Treffen in London soll der G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Cornwall vom 11. bis 13. Juni vorbereitet werden. Es wird das erste große Gipfeltreffen mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden sein. Während der Amtszeit seines Vorgängers Donald Trump hatte die G7 massiv an Bedeutung verloren. Trump hatte nur wenig Interesse an dem Gesprächsformat, ließ einmal sogar nachträglich die Abschlusserklärung platzen.

"Es gab eigentlich substanziell keine G7 mehr, weil die Vereinigten Staaten inhaltlich längst ausgestiegen sind", sagte Maas zu dieser Zeit. "Das ist jetzt wieder anders." Jetzt soll die Gruppe zu dem Forum werden, über die der Wettbewerb zwischen den Demokratien und Autokratien ausgetragen werden soll.

Die G7-Konferenz findet unter strengen Corona-Auflagen statt. Alle Anwesenden müssen sich täglich auf das Virus testen lassen. Die Konferenz dauert bis Mittwoch und soll dann mit einer gemeinsamen Abschlusserklärung enden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer dringt auf Ausbau direkter europäischer Bahnlinien. "Es soll schnell, direkt und ohne Umsteigen gehen", sagte der CSU-Politiker anlässlich einer Fachkonferenz am Montag in Berlin. Es gelte, Anreize zum Umsteigen vom Flugzeug auf die Bahn zu schaffen und den Menschen "nichts zu verbieten". Scheuer forderte mit Blick auf attraktivere Bahnangebote zugleich Unterstützung für Großprojekte zum Ausbau von Strecken ein. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer dringt auf den Ausbau grenzüberschreitender Hochgeschwindigkeits- und Nachtzüge, um die Klimaschutzziele in Europa zu erreichen. (Boerse, 17.05.2021 - 11:09) weiterlesen...

Erzgebirgskreis und Schweinfurt bundesweite Corona-Hotspots. DRESDEN/MÜNCHEN - Der sächsische Erzgebirgskreis und das bayerische Schweinfurt sind zurzeit die bundesweiten Corona-Hotspots Erzgebirgskreis und Schweinfurt bundesweite Corona-Hotspots (Wirtschaft, 17.05.2021 - 10:53) weiterlesen...

Großer Andrang: Tschechien öffnet Impfung für alle ab 40 Jahren. Zu Beginn in der Nacht führte der große Andrang für knapp eine Stunde zum Kollaps des Online-Anmeldesystems. Inzwischen laufe wieder alles normal, teilten die Betreiber mit. Ministerpräsident Andrej Babis hatte die Nachfrage mit einem Tweet selbst angeheizt: "Ihr seid eine starke Altersgruppe und ich hoffe, dass ihr die Registrierung im Sturm nehmt", schrieb er kurz vor Mitternacht bei Twitter. PRAG - In Tschechien können sich seit Montag alle Menschen ab 40 Jahren für einen Corona-Impftermin registrieren. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 10:40) weiterlesen...

Ramelow: Impfpriorisierung in Thüringen soll aufgehoben werden. "In dem Moment, wo in den Hausarztpraxen ausreichend Impfmaterial da ist, kann der Hausarzt das entscheiden", sagte der Linken-Politiker am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Schon jetzt gebe es Hausärzte, die in der Entscheidung freier sind. Die Impfpriorität der Ständigen Impfkommission diene aber als Orientierung. BERLIN - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat die Aufhebung der Impfpriorisierung in seinem Bundesland angekündigt. (Boerse, 17.05.2021 - 10:40) weiterlesen...

Erzgebirgskreis bundesweiter Corona-Hotspot. Der Erzgebirgskreis ist mit 228,4 und zusammen mit Schweinfurt (Bayern) bundesweiter Corona-Hotspot. Nach der Übersicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Montag liegt der Freistaat mit 112,3 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen hinter Thüringen (122,5). DRESDEN - Sachsen hat bei rückläufiger Tendenz weiter die zweithöchste Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 10:33) weiterlesen...

Großbritannien lockert Corona-Restriktionen deutlich. Im größten Landesteil England dürfen sich seit Montag bis zu sechs Menschen oder zwei Haushalte in geschlossenen Räumen treffen und müssen dabei auch keinen Abstand mehr halten. Im Freien sind sogar Treffen mit bis zu 30 Personen erlaubt. Umarmungen und Küsse zwischen Freunden und Verwandten sind wieder gestattet. LONDON - Trotz Warnungen vor einer Ausbreitung einer sehr ansteckenden Variante des Coronavirus genießen die Menschen in weiten Teilen Großbritanniens wieder deutlich größere Freiheiten. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 09:27) weiterlesen...