Spanien, Deutschland

LONDON / BRÜSSEL - Zum Auftakt der nächsten Runde in den Brexit-Gesprächen wird am Montag EU-Chefunterhändler Michel Barnier in London erwartet.

02.02.2018 - 18:38:24

EU-Brexit-Chefunterhändler wird am Montag in London erwartet. Er trifft sich dort zu einem Arbeitsessen mit der britischen Premierministerin Theresa May und Brexit-Minister David Davis, wie die Regierung in London am Freitag mitteilte.

Von Dienstag an soll es in Brüssel auf technischer Ebene weitergehen. Themen sind unter anderem die künftige Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland und die geplante Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens im März 2019.

London will sich am kommenden Freitag zu seinen Plänen für die künftige Beziehung mit der EU äußern. Brüssel fordert seit Langem mehr Klarheit von der britischen Regierung. Die Frage ist, ob Großbritannien ein enges Verhältnis zu Europa sucht und sich dafür den Regeln des Binnenmarkts und der Zollunion unterwirft, oder ob es darauf verzichtet und dafür die Einwanderung von EU-Bürgern kontrollieren und eigene Handelsabkommen schließen kann.

Premierministerin May ist weiterhin der Meinung, dass beides möglich ist. Während einer China-Reise sagte sie der BBC am Freitag, sie wolle ein Freihandelsabkommen mit der EU, das so "reibungslos und frei von Zöllen" sei wie möglich. Gleichzeitig solle das Land die Möglichkeit haben, Handelsabkommen mit Drittländern wie China abzuschließen.

Einem Bericht der "Financial Times" zufolge gibt es aber Überlegungen in London, eine Mitgliedschaft in der Zollunion zumindest teilweise anzustreben. Handelsminister Liam Fox dementierte den Bericht. Er setzt sich für einen klaren Bruch mit Brüssel ein. Seit Tagen spekulieren britische Medien darüber, ob May demnächst von unzufriedenen Brexit-Hardlinern gestürzt werden könnte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Energieeffizienz in der EU soll bis 2030 um 32,5 Prozent steigen. Darauf einigten sich Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission am späten Dienstagabend. "Dieser Deal ist ein wichtiger Schub für Europas Energie-Unabhängigkeit. Ein großer Teil dessen, was wir für importierte fossile Kraftstoffe ausgeben, wird nun zu Hause in effizientere Gebäude, Industrie und Verkehr investiert", sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete. BRÜSSEL - Die Energieeffizienz in der Europäischen Union soll bis 2030 um 32,5 Prozent gesteigert werden. (Boerse, 19.06.2018 - 23:20) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Merkel und Macron verbünden sich für große EU- und Asylreform (CSU im 7. Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:15) weiterlesen...

'Bild': CSU sauer über Merkel-Zusagen an Macron. Die CSU-Spitze sei verärgert über die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit Präsident Emmanuel Macron am Dienstag in Meseberg bei Berlin, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Christsozialen verlangten die Einberufung des Koalitionsausschusses. BERLIN - Parallel zum Asylstreit bahnt sich zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) laut einem Medienbericht auch Ärger wegen der europapolitischen Reformvereinbarungen mit Frankreich an. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:14) weiterlesen...

Spaniens König will mit Trump Zollpolitik besprechen. ist am Dienstag zu einem Besuch im Weißen Haus in Washington eingetroffen. Der Monarch, der an der Seite von Königin Letizia von Präsident Donald Trump und First Lady Melania begrüßt wurde, will nach Informationen aus spanischen Diplomatenkreisen die Zollpolitik Trumps ansprechen. WASHINGTON - Spaniens König und Staatsoberhaupt Felipe VI. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 20:52) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel und Macron verbünden sich für große EU- und Asylreform. Sein Land sei bereit, in Frankreich registrierte Flüchtlinge aus Deutschland zurückzunehmen und unterstütze weitere solcher Abkommen in Europa, sagte Macron nach einem Treffen mit Merkel in Meseberg bei Berlin. Merkel muss hier nach einem De-facto-Ultimatum von Innenminister Horst Seehofer (CSU) schnelle Fortschritte erreichen. Die Kanzlerin und Macron einigten sich außerdem auf eine Reihe von Reformvorhaben für die Europäische Union, darunter eine milliardenschwere Investitionsoffensive. MESEBERG/BERLIN - Im koalitionsinternen Streit um die Asylpolitik bekommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Rückendeckung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 19:13) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Eskalierender Handelskonflikt weckt Rezessionsängste. Erneut belastete der Handelsstreit zwischen den USA und China, der zunehmend eskaliert. Peking kündigte weitere Vergeltungsmaßnahmen an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen beauftragt hatte. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Börsen haben ihre Verluste am Dienstag deutlich ausgeweitet. (Boerse, 19.06.2018 - 18:23) weiterlesen...