Spanien, Deutschland

LONDON / BRÜSSEL - Nach der großen Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May erwartet die EU äußerst schwierige Verhandlungen.

18.01.2017 - 15:53:25

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen. May hatte am Dienstag angekündigt, ihr Land werde den europäischen Binnenmarkt verlassen. Bekenntnisse zu einer engen Partnerschaft gingen einher mit Drohungen, sollte die EU Großbritannien im Bemühen um ein umfassendes Freihandelsabkommen Steine in den Weg legen.

"Das werden sehr, sehr, sehr schwierige Verhandlungen", kommentierte der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch. Man wolle einen Deal, der sowohl für Großbritannien als auch für die EU fair sei. "Ich für meinen Teil werde alles dafür tun, dass diese Verhandlungen zu einer ausgewogenen Lösung führen", sagte Juncker vor dem Europaparlament in Straßburg. Es werde aber nicht leicht sein, die Vorstellungen beider Seiten unter einen Hut zu bringen - auch weil Großbritannien von der EU als "Drittstaat" behandelt werde müsse.

MERKEL RUFT ZU GESCHLOSSENHEIT AUF

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rief die 27 EU-Länder zu Geschlossenheit bei den Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien auf. "Das A und O ist, dass sich Europa nicht auseinanderdividieren lässt", sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni in Berlin. Ihr sei an diesem Punkt aber "nicht bange, dass wir da nicht zusammenhalten".

Gentiloni betonte, May habe ein bisschen "Butter bei die Fische" gegeben. Auch Italien setze auf eine solidarische Haltung der EU-Länder und wolle die Freundschaft mit Großbritannien fortsetzen. Wichtig sei gewesen, dass May die britische Verbundenheit zu den Allianzen auf internationaler Ebene bekräftigt habe, unterstrich Gentiloni.

BROK WARNT MAY

Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok warnte Großbritannien davor, die eigene Rolle zu überschätzen. "Ich habe auch manchmal bei Passagen der Rede von Theresa May das Gefühl, dass man immer noch in Vorstellungen einer Weltmacht ist, die Großbritannien nicht mehr ist", sagte Brok am Mittwoch dem Nachrichtensender n-tv.

Juncker begrüßte, dass May, "einige Dinge klargestellt" habe, erinnerte aber auch daran, dass die Verhandlungen über einen Austritt erst beginnen könnten, wenn London das nach Artikel 50 der EU-Verträge notwendige Austrittsgesuch einreiche. Die britische Regierung hat das Schreiben erst für Ende März angekündigt.

GERICHT ENTSCHEIDET AM 24. JANUAR

Die maltesische EU-Ratspräsidentschaft kündigte an, dass vermutlich vier bis fünf Wochen nach dem Austrittsgesuch ein Sondergipfel der verbleibenden EU-Staaten organisiert werde, um die Verhandlungsstrategie für die Union festzulegen.

Noch im Januar steht eine weitere wichtige Brexit-Entscheidung an. Das höchste britische Gericht muss klären, ob das Parlament seine Zustimmung geben muss, bevor die Regierung den EU-Austritt förmlich bekannt gibt. May will die Scheidung von der EU bis Ende März in Brüssel einreichen. Sollten die Parlamentarier mitbestimmen dürfen, könnte das den Zeitplan durcheinanderbringen. Das dazu erwartete Brexit-Urteil des höchsten britischen Gerichts soll am 24. Januar verkündet werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

POLITIK: Merkel trifft EU-Kollegen zu Vorgespräch über EU-Finanzen. Sie trafen sich auf Michels Einladung im Schloss Val Duchess in Brüssel zum Abendessen. Am Freitag steht das Thema auf der Tagesordnung des Sondertreffens der 27 bleibenden EU-Länder. Sie wollen Aufgaben, Schwerpunkte und Finanzierung der EU nach dem Austritt Großbritanniens beraten. BRÜSSEL - Vor dem EU-Sondergipfel ist Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend mit dem belgischen Ministerpräsidenten Charles Michel und anderen Staats- und Regierungschefs zu Beratungen über den EU-Haushalt zusammengekommen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 22:00) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone beendete den Handelstag 0,05 Prozent höher bei 3431,99 Punkten. Steigende Kurse an der Wall Street im frühen Handel hatten eine Erholung auch an Europa Märkten zur Folge. Eine Stunde vor Handelsschluss hatte der EuroStoxx 50 noch mehr als ein Prozent im Minus gelegen, bevor die Kursgewinne am US-Markt für Rückenwind sorgten. FRANKFURT - Europas Aktien haben am Donnerstag nur dank starker US-Börsen noch knapp im grünen Bereich geschlossen. (Boerse, 22.02.2018 - 18:20) weiterlesen...

Repsol verkauft 20-Prozent-Anteil an Gas Natural für Milliardenbetrag. Der Preis je Aktie liege bei 19 Euro, teilte das Unternehmen der spanischen Börsenaufsicht CNMV am Donnerstag mit. Der Buchgewinn für Repsol betrage 400 Millionen Euro. Das Unternehmen ist ein weltweit führender Lieferant von Flüssiggas und ist hauptsächlich in Spanien und Lateinamerika, aber auch in Mittel- und Nordeuropa engagiert. MADRID - Der spanische Ölkonzern Repsol verkauft seinen Anteil von 20 Prozent an Gas Natural für 3,8 Milliarden Euro an den Finanzinvestor CVC Capital Partners. (Boerse, 22.02.2018 - 16:36) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2276 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2276 (Mittwoch: 1,2312) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8146 (0,8122) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 16:11) weiterlesen...

Juncker warnt vor Finanzmarktturbulenzen nach Italien-Wahl und SPD-Abstimmung. BRÜSSEL - Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hat angesichts der Wahlen in Italien und der Abstimmung der SPD vor Finanzmarktturbulenzen gewarnt. "Die erste März-Woche wird eine entscheidende Woche in der Europäischen Union", sagte Juncker am Donnerstag in Brüssel. Am 4. März finden die Parlamentswahlen in Italien statt. Am gleichen Tag soll auch das Ergebnis zur Mitgliederabstimmung der SPD über eine mögliche Regierungsbeteiligung veröffentlicht werden. Juncker warnt vor Finanzmarktturbulenzen nach Italien-Wahl und SPD-Abstimmung (Wirtschaft, 22.02.2018 - 16:10) weiterlesen...

Tausende Rentner protestieren in Spanien - Abgeordnetenhaus blockiert. Bei der von mehreren Gewerkschaften organisierten Demonstration forderten sie "angemessene Renten". Diese müssten der Inflation angepasst werden, damit die Kaufkraft nicht leide. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich zwischen 3000 und 4000 Pensionäre an dem Protest. MADRID - Tausende spanische Rentner haben am Donnerstag bei einer Protestkundgebung den Zugang zum Abgeordnetenhaus in Madrid blockiert. (Boerse, 22.02.2018 - 16:04) weiterlesen...