Regierungen, Spanien

LONDON / BRÜSSEL - In Großbritannien verdichten sich die Anzeichen für eine Annäherung in den festgefahrenen Brexit-Gesprächen.

05.10.2018 - 15:38:24

Anzeichen für Annäherung bei Brexit-Gesprächen verdichten sich. Ein Regierungssprecher in London bestätigte am Freitag, dass bald mit einem neuen Vorschlag zur umstrittenen Nordirland-Frage zu rechnen sei.

Aus Diplomaten-Kreisen in Brüssel heißt es, es gebe "Bewegung in die richtige Richtung". Das Vereinigte Königreich will sich am 29. März von der Europäischen Union trennen. Die Gespräche zwischen London und Brüssel befinden sich aber in einer Sackgasse.

Es geht vor allem darum, wie künftig Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden können. Eine Garantie dafür - den sogenannten Backstop - macht die EU zur Bedingung für ein Austrittsabkommen. Sie fürchtet, dass der Konflikt in der Ex-Bürgerkriegsregion wieder aufflammen könnte, sollten sich die Menschen nicht mehr ungehindert zwischen den beiden Teilen der Insel bewegen können. Derzeit ist die Grenze fast unsichtbar.

Britische Medien spekulierten, London erwäge - anders als bisher angekündigt -, im Notfall ganz Großbritannien in der Zollunion zu belassen und Nordirland im Binnenmarkt. Daraufhin meldete die nordirische DUP, auf deren Stimmen Premierministerin Theresa May im Parlament angewiesen ist, bereits Widerstand an. Wie groß das Störpotenzial der DUP beim gewünschten Brexit-Deal ist, kann auch die EU schwer einschätzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen (Boerse, 21.10.2018 - 16:43) weiterlesen...

Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung (Boerse, 21.10.2018 - 16:41) weiterlesen...

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Teilnahme von Siemens-Chef an Riad-Konferenz noch immer unklar. Joe Kaeser habe sich noch nicht entschieden, teilte ein Konzernsprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Kaeser war am Wochenende auf einer Reise im Irak. MÜNCHEN/RIAD - Nach der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi ist die Teilnahme des Siemens -Chefs an einer Investmentkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad kommende Woche noch unklar. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Lücken bei Schutz vor großen Chemieunfällen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Demnach fehlen zum Beispiel mehr als 1000 Fahrzeuge im Vergleich mit der geplanten Ausstattung, 20 Prozent des Soll-Werts. Darunter sind allein 416 Löschgruppenfahrzeuge. BERLIN - Beim Schutz der Bevölkerung vor großen Chemieunfällen und anderen möglichen Katastrophen in Deutschland klaffen erhebliche Lücken. (Boerse, 21.10.2018 - 14:32) weiterlesen...

Riesen-Demonstration in London für neues Brexit-Referendum. Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei sprach von einem "historischen Moment" der Demokratie. LONDON - Es war einer der größten Protestzüge in der britischen Hauptstadt seit Jahren: Etwa 700 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben am Samstag in London gegen den Brexit demonstriert. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:27) weiterlesen...