Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

LONDON / BRÜSSEL - Im Brexit-Streit sind die Chancen auf einen Handelspakt mit der Europäischen Union aus Sicht der britischen Regierung gesunken.

18.10.2020 - 13:55:27

Britischer Staatsminister: Brexit-Handelspakt wird unwahrscheinlicher. Brüssel sei nicht kompromissbereit, kritisierte Staatsminister Michael Gove am Sonntag im Interview des Senders Sky News. Gove hatte die Chancen auf ein Abkommen nach der Brexit-Übergangsphase Ende des Jahres zuletzt auf 66 Prozent eingeschätzt.

Nun liege es am EU-Unterhändler Michel Barnier, ob ein Deal doch noch zustande komme. "Der Ball ist in seinem Spielfeld", sagte Gove, der mit den Vorbereitungen für ein Scheitern der Verhandlungen betraut ist. Die EU müsse ihre Haltung ändern. Barnier und der britische Unterhändler David Frost wollten in den kommenden Tagen über das weitere Vorgehen miteinander telefonieren, berichtete Gove weiter.

Ursprünglich hatte Barnier an diesem Montag für Gespräche in London sein wollen und angeboten, auch die darauffolgenden Tage intensiv weiterzuverhandeln. Ob es dazu kommt, war am Sonntag allerdings völlig unklar. Ein Sprecher der EU-Kommission wollte sich nicht zum Planungsstand äußern. Er verwies lediglich auf Ankündigungen vom Freitag, nach denen Barnier und Frost an diesem Montag über die "Struktur" der weiteren Verhandlungen sprechen wollen.

Frost hatte mitgeteilt, Barnier solle am Montag nicht zu Gesprächen nach London kommen. Eine Sprecherin der britischen Regierung wollte sich nicht weiter dazu äußern.

Großbritannien hatte die Staatengemeinschaft Ende Januar verlassen, ist aber bis Jahresende noch Mitglied im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Erst danach kommt der wirtschaftliche Bruch. Sollte keine Einigung zustande kommen, drohen schwere wirtschaftliche Verwerfungen. Der Handelsvertrag soll genau das verhindern. Die Verhandlungen kommen aber seit Monaten in einigen Bereichen nicht voran.

Hauptstreitpunkte sind der Zugang von EU-Fischern zu britischen Gewässern und die Forderung der Staatengemeinschaft nach gleichen Wettbewerbsbedingungen für die Wirtschaft, also gleiche Umwelt-, Sozial- und Subventionsstandards. Im Gegenzug soll Großbritannien Waren ohne Zoll und Mengenbeschränkung in den EU-Binnenmarkt liefern können. Dritter wichtiger Punkt für Brüssel sind Regeln zur Schlichtung für den Fall, dass eine Seite gegen den Deal verstößt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Furcht vor Lockdown beschleunigt Talfahrt. Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der sich verschärfende Corona-Krise ließ den EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone am Mittwoch unter das Zwischentief von Mitte Juni fallen, was aus charttechnischer Sicht den Verkaufsdruck noch einmal erhöhte. Zuletzt stand ein Verlust von 2,59 Prozent auf 2990,97 Punkte zu Buche, nachdem er zwischenzeitlich um mehr als drei Prozent abgesackt war. PARIS/LONDON - An den europäischen Aktienmärkten hat sich die jüngste Talfahrt zur Wochenmitte deutlich beschleunigt. (Boerse, 28.10.2020 - 12:07) weiterlesen...

Opel-Mutterkonzern PSA zuversichtlich für Fusion mit Fiat Chrysler. Es sei ein "sehr guter Fortschritt" bei der Vorbereitung des Zusammenschlusses erzielt worden, bilanzierte PSA-Finanzvorstand Philippe de Rovira am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. So hätten die Unternehmen "gemeinsame Bedingungen" für die Fusion vereinbart. PARIS/RÜSSELSHEIM - Ungeachtet der coronabedingten Wirtschaftskrise sieht der französische Opel-Mutterkonzern PSA seine geplante Mega-Fusion mit Fiat Chrysler auf einem guten Weg. (Boerse, 28.10.2020 - 11:44) weiterlesen...

Schlappe für Deutschland vor dem EuGH bei der Lkw-Maut. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch entschieden und damit einer polnischen Spedition recht gegeben. Diese hatte in Deutschland Klage auf Rückzahlung der Mautgebühren erhoben. Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster hatte den EuGH um Klärung gebeten (Rechtssache C-321/19). Der Fall geht jetzt zurück nach Münster, die genauen Folgen sind noch unklar. LUXEMBURG - Schlappe für Deutschland bei der Erhebung der Lkw-Maut: Die Kosten für die Verkehrspolizei dürfen in die Berechnung der Höhe dieser Gebühr nicht einfließen. (Boerse, 28.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

Umweltbundesamt: EU-Klimaziel von 60 Prozent machbar. Dann wäre es möglich, den Treibhausgas-Ausstoß der EU bis 2030 um mindestens 60 Prozent gegenüber 1990 zu senken, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Das wären nochmal fünf Prozentpunkte mehr, als die EU-Kommission bisher vorgeschlagen hat. Bis Ende des Jahres wollen sich die Mitgliedstaaten auf ein neues 2030-Ziel einigen, bisher gilt ein CO2-Minderungsziel von 40 Prozent. Was das neue Ziel ganz konkret für die Verpflichtungen der einzelnen Staaten bedeutet und wie es erreicht werden soll, ist noch offen. BERLIN - Das Umweltbundesamt dringt auf eine schnelle Reform des CO2-Preises in der EU und mehr Klimaschutz im Verkehrs- und Gebäudebereich. (Boerse, 28.10.2020 - 11:23) weiterlesen...

Telefonica Deutschland hält Umsatz und Ergebnis stabil - Nettoverlust größer. Das entspricht ungefähr den Erwartungen von Analysten. MÜNCHEN - Der Telekommunikationsanbieter Telefonica Deutschland (O2) am Mittwoch in München mit. (Boerse, 28.10.2020 - 11:06) weiterlesen...

EuGH: Kosten für Verkehrspolizei müssen bei Lkw-Maut draußen bleiben. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg und gab damit einer polnischen Spedition recht. Diese hatte in Deutschland Klage auf Rückzahlung der Mautgebühren erhoben. Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hatte den Europäischen Gerichtshof um Klärung gebeten. LUXEMBURG - Die Kosten für die Verkehrspolizei dürfen bei der Erhebung der Lkw-Maut in Deutschland nicht berechnet werden. (Boerse, 28.10.2020 - 10:17) weiterlesen...