Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

LONDON / BRÜSSEL - Die neuen Brexit-Vorschläge des britischen Premierministers Boris Johnson stoßen im Europaparlament auf Skepsis.

02.10.2019 - 17:31:24

EU-Parlamentarier reagieren skeptisch auf neue Brexit-Vorschläge. Das Konzept werde wohl nicht für eine Einigung ausreichen, sagte der Linken-Politiker Martin Schirdewan am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Nach dem, was jetzt bekannt ist, gehe ich davon aus, dass es ein Nein gibt." Eine erste Analyse habe ergeben, dass die Vorschläge wohl dem Karfreitags-Friedensabkommen für Nordirland widersprächen.

Schirdewan gehört der Brexit-Expertengruppe im Parlament an, die sich am Mittwochabend mit dem Vorschlag befassen wollte. Johnson hatte vorgeschlagen, die Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland - den sogenannten Backstop - aus dem EU-Austrittsabkommen zu streichen. Als Ersatz schlug er vor, dass im britischen Nordirland vorläufig weiter EU-Standards für Agrarprodukte und andere Waren gelten sollen. Zugleich soll eine Zollgrenze zwischen Nordirland und dem EU-Staat Irland verlaufen. Zollkontrollen sollen aber nicht dort, sondern dezentral vorgenommen werden.

Auch der SPD-Europapolitiker Jens Geier reagierte ablehnend. Die jetzt gemachten Vorschläge seien größtenteils bereits geprüft. Johnson gehe es um ein Schwarze-Peter-Spiel: "Der Premier will die Schuld für den harten Brexit auf die Europäische Union abwälzen." Gerade deshalb müsse die EU-Kommission die Vorschläge aus London ernstnehmen, um diesen Vorwurf zu unterlaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen (Im 6. Absatz wurde ein weiteres Zitat von Trump hinzugefügt.) (Wirtschaft, 14.10.2019 - 22:59) weiterlesen...

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen. In einer Mitteilung Trumps hieß es am Montag, unter anderem würden wegen der "destabilisierenden Handlungen der Türkei in Nordost-Syrien" Strafzölle auf Stahlimporte aus der Türkei wieder auf 50 Prozent angehoben. WASHINGTON - Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die Türkei angekündigt. (Boerse, 14.10.2019 - 22:09) weiterlesen...

Batteriefabrik - Südwest-CDU fordert lückenlose Aufklärung. Diese Position hat der baden-württembergische Landesvorstand am Montag beschlossen. "Der Auswahlprozess für den Standort der Forschungsfabrik zeigt eine Reihe von Ungereimtheiten", sagte Susanne Eisenmann, CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, am Montag laut einer Mitteilung. STUTTGART - In der Debatte um die Vergabe eines Batterieforschungstandorts nach Münster anstelle etwa von Ulm fordert die Südwest-CDU eine lückenlose Aufklärung - wenn nötig durch eine Kommission aus unabhängigen Fachleuten. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 20:39) weiterlesen...

Frankreich bekräftigt Veto-Pläne gegen neue EU-Beitrittsgespräche. Bei einer Sondersitzung von EU-Botschaftern sei von französischer Seite deutlich gemacht worden, dass es an diesem Dienstag selbst für den Start der Gespräche mit Nordmazedonien keine Zustimmung geben werde, berichteten Diplomaten am Montagabend in Luxemburg. Frankreich sei mit dieser Position auf EU-Ebene isoliert, wolle sie aber offensichtlich nicht mehr ändern. LUXEMBURG - Kurz vor der Entscheidung über den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit den Balkanstaaten Nordmazedonien und Albanien hat Frankreich seine Veto-Pläne bekräftigt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 20:19) weiterlesen...

Zehntausende demonstrieren in Hongkong friedlich für Hilfe aus USA. Die Demonstration am Montagabend fand überraschend großen Zulauf. Auch verlief sie friedlich, nachdem solche Märsche in den Wochen zuvor immer in Krawallen und Zusammenstößen mit der Polizei geendet waren. HONGKONG - Zehntausende Menschen haben in Hongkong für einen geplanten Gesetzentwurf im amerikanischen Kongress demonstriert, mit dem Demokratie und Bürgerrechte in der chinesischen Sonderverwaltungsregion gefördert werden sollen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 19:45) weiterlesen...

EU-Staaten wollen vorerst keine Sanktionen gegen die Türkei. In einer am Montag in Luxemburg verabschiedeten Erklärung wird lediglich auf die Bemühungen der Mitgliedstaaten hingewiesen, Rüstungsexporte auf nationaler Ebene einzuschränken. Von möglichen Sanktionen gegen die Türkei ist gar nicht die Rede. LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten haben die türkische Militäroffensive in Nordsyrien scharf verurteilt, aber keine Einigung auf ein Waffenembargo oder Sanktionsdrohungen erzielt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 19:19) weiterlesen...