Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

LONDON / BRÜSSEL - Boris Johnson will das Parlament in London erneut in eine, diesmal nur kurze, Auszeit schicken.

02.10.2019 - 20:17:25

Johnson kündigt neue Parlamentspause für Regierungserklärung an. Das teilte der Regierungssitz Downing Street am Mittwochabend mit. Der Parlamentsbetrieb soll von nächstem Dienstag (8.10.) bis zum darauffolgenden Montag (14.10.) unterbrochen werden. Die sogenannte Prorogation ist in Großbritannien eigentlich jährlich üblich und leitet eine Regierungserklärung ein. Das Parlament wird dann feierlich durch Königin Elizabeth II. wiedereröffnet, die in der sogenannten Queen's Speech das Regierungsprogramm verliest.

Ein erster Versuch Johnsons zur Prorogation war vom Obersten Gericht für illegal erklärt und aufgehoben worden. Sie sollte fünf Wochen dauern und hätte das Parlament in den Augen der Richter an der Erfüllung seiner verfassungsmäßigen Aufgabe gehindert. Die Abgeordneten kamen Anfang vergangener Woche daher wieder zusammen. Johnson dürfte durch den neuen Versuch nicht wieder mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Ganz ohne Hintergedanken dürfte der Zeitraum aber nicht gewählt sein - beginnt die Pause tatsächlich bereits am Dienstag, entgeht Johnson der Fragestunde am Mittwoch. Angesichts der Kritik, die der Premier derzeit ausgesetzt ist, dürfte ihm das entgegenkommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson legt Brexit-Gesetzgebung nach Niederlage auf Eis. Er wolle nun die EU um eine weitere Verlängerung bitten, müsse aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstag im Parlament. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach einer Abstimmungsniederlage seine eigene Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:43) weiterlesen...

Britisches Unterhaus kippt Johnsons Brexit-Fahrplan. LONDON - Das britische Parlament hat in einer Abstimmung am Dienstag den straffen Brexit-Zeitplan von Premierminister Boris Johnson gekippt. Johnson hatte zuvor angekündigt, dass er für diesen Fall sein gesamtes auf den 31. Oktober ausgerichtetes Paket für einen geregelten EU-Austritt zurückziehen und Neuwahlen anstreben werde. Britisches Unterhaus kippt Johnsons Brexit-Fahrplan (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:37) weiterlesen...

Johnsons Brexit-Gesetz nimmt erste Hürde. Die Abgeordneten votierten in einer ersten Abstimmung für das zwischen Premier Boris Johnson und der EU vereinbarte Paket. Allerdings kommen auf Johnson schon bald weitere Abstimmungen zu, bei denen folgenschwere Niederlagen nicht auszuschließen sind. LONDON - Das britische Parlament hat am Dienstag den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:29) weiterlesen...

Johnson erhält Zustimmung für Brexit-Gesetz. Die Abgeordneten votierten in einer ersten Abstimmung für das zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU vereinbarte Paket. LONDON - Das britische Parlament hat am Dienstag den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:19) weiterlesen...

NRW-Bauministerin gegen Mietendeckel wie in Berlin. "Mietendeckel, Enteignung und vieles mehr ist die Kapitulation der Bekämpfung der Ursache. Solch eine Politik vergiftet das Klima für mehr Wohnungsbau und schadet auf lange Sicht auch dem Erreichen von Klimaschutzzielen im Gebäudesektor", sagte Scharrenbach der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat den geplanten Mietendeckel in Berlin heftig kritisiert. (Boerse, 22.10.2019 - 19:50) weiterlesen...

Altmaier sieht kein Misstrauen der EU gegenüber Balkanstaaten. Er sei zwar darüber "enttäuscht", sagte er am Dienstag in Belgrad. "Es besteht aber die Möglichkeit, dass in den nächsten Monaten eine positive Entscheidung erfolgen wird", erklärte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic. BELGRAD - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht in dem von der EU verweigerten Beginn von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien "kein Misstrauensvotum" gegen diese Staaten. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 19:49) weiterlesen...