Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Italien

LONDON / BRÜSSEL - Beim Brexit will Parlamentspräsident John Bercow das britische Unterhaus nicht durch Premierminister Boris Johnson kaltstellen lassen.

14.08.2019 - 16:19:24

Parlamentspräsident Bercow stemmt sich gegen Johnson. Dafür werde er "bis zum letzten Atemzug kämpfen", sagte Bercow dem "Guardian" (Mittwoch) zufolge im schottischen Edinburgh. Regierungschef Johnson beklagte seinerseits eine "schreckliche Kollaboration" jener, die den Brexit im Parlament blockieren wollten, mit "unseren europäischen Freunden". Die EU werde dadurch nur noch weniger kompromissbereit.

Johnson will Großbritannien unter allen Umständen am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, wie er am Mittwoch in einer Bürgerfragestunde auf Facebook bekräftigte. Er pocht auf Änderungen am fertigen Austrittsvertrag mit der EU, will aber notfalls auch ohne Abkommen gehen. Bei dem Facebook-Auftritt legte er nahe, dass die EU nur deshalb nicht nachverhandele, weil Abgeordnete im Unterhaus die Hoffnung auf einen Stopp des Brexit-Prozesses nährten.

Eine Parlamentsmehrheit hatte das Austrittsabkommen drei Mal durchfallen lassen, aber andererseits auch klar gegen einen Brexit ohne Vertrag gestimmt. Johnson hatte zuletzt ausdrücklich nicht ausgeschlossen, notfalls dem Parlament eine Zwangspause aufzuerlegen und es so zeitweise handlungsunfähig zu machen.

Dagegen kündigte nun Parlamentspräsident Bercow entschiedenen Widerstand an: "Und sollte es einen Versuch geben, das Parlament zu überlisten, zu umgehen oder - Gott behüte - zu schließen, dann wäre das für mich ein Gräuel", sagte Bercow. Das Parlament ist laut Bercow in der Lage, einen Brexit ohne Abkommen zu verhindern. Wie das funktionieren soll, verriet er aber nicht.

Der Parlamentspräsident hat sich in Großbritannien und anderen Ländern zur Kultfigur gemausert - und er spielt im Streit um den EU-Austritt eine wichtige Rolle. Kritiker werfen ihm aber vor, die Neutralität seines Amtes zugunsten der Brexit-Gegner zu verletzen.

Johnson warf der EU erneut vor, sich gegen eine Lösung zu sperren. "Sie machen überhaupt keine Kompromisse beim Austrittsabkommen, obwohl es drei Mal durchgefallen ist", sagte er. "Sie halten an jedem Buchstaben, an jedem Komma des Austrittsabkommens fest."

Die EU-Kommission betonte am Mittwoch, sie sei offen für Gespräche mit der britischen Regierung. "Wir sind bereit, jegliche Vorschläge genauer zu analysieren, wenn sie mit dem Austrittsabkommen vereinbar sind", sagte eine Sprecherin. Die britische Regierung müsse allerdings ihre Ideen genauer erläutern und sich an bereits vereinbarte Verpflichtungen halten.

An der Position der EU hat sich also nichts verändert - doch will sie nicht den Schwarzen Peter für einen drohenden Chaos-Brexit. Eine ungeregelte Trennung würde die Wirtschaft schädigen und Millionen Bürger in Unsicherheit stürzen.

Johnson will den vereinbarten Backstop im Abkommen streichen, was die EU ablehnt. Diese Garantieklausel soll verhindern, dass zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland wieder Grenzkontrollen eingeführt werden müssen. Das könnte den alten Konflikt zwischen katholischen Befürwortern einer Vereinigung Irlands und protestantischen Loyalisten wieder schüren.

Der Backstop sieht vor, dass Großbritannien so lange Teil einer Zollunion mit der EU bleibt, bis das Problem anderweitig gelöst ist. Für Nordirland sollen zudem teilweise Regeln des Europäischen Binnenmarkts gelten. Johnson sieht in der Klausel ein "Instrument der Einkerkerung" Großbritanniens in Zollunion und Binnenmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brief an Tusk: Johnson wirbt für Nachverhandlungen zum Brexit-Deal. Ziel müsse es sein, die umstrittene Backstop-Regelung aus der Vereinbarung zu streichen, führte Johnson in dem vierseitigen Schreiben aus, das am Montagabend veröffentlicht wurde. Die Änderungen sollen nach Johnsons Darstellung einen ungeregelten Brexit Ende Oktober verhindern. "Ich hoffe sehr, dass wir mit einem Deal ausscheiden werden", schrieb der Regierungschef. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat in einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk abermals Änderungen am EU-Austrittsabkommen verlangt. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 22:49) weiterlesen...

Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong. (Aussagen von Twitter und Facebook im sechsten Absatz ergänzt) Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong (Boerse, 19.08.2019 - 21:39) weiterlesen...

WDH: Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. (Im ersten Absatz, letzter Tag wurde der Wochentag korrigiert: Montag rpt Montag.) WDH: Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong (Wirtschaft, 19.08.2019 - 21:36) weiterlesen...

Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. Der Kurznachrichtendienst machte 936 Accounts aus, über die koordiniert "politischer Streit in Hongkong gesät werden sollte". Zusätzlich sei ein Netzwerk aus rund 200 000 Accounts gesperrt worden, bevor es nennenswerte Aktivität entwickeln konnte, teilte Twitter am Dienstag mit. SAN FRANCISCO - Twitter hat nach eigenen Angaben eine großangelegte Kampagne aus China aufgedeckt, die die Proteste in Hongkong diskreditieren sollte. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 21:28) weiterlesen...

Macron will neues Vertrauen zwischen Europa und Russland. Es müsse eine neue Architektur der Sicherheit und des Vertrauens zwischen den beiden Partnern geben, sagte Macron am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der französischen Riviera. "Es ist klar, dass sowohl die Rückkehr zur G8 als auch die Rückkehr zu einem völlig normalisierten Verhältnis zur Europäischen Union eine Lösung der ukrainischen Frage erfordern", erklärte Macron. BRÉGANÇON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin für eine Annäherung zwischen Europa und Russland ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 19:08) weiterlesen...

Macron pocht auf baldiges Treffen zur Lösung des Ukraine-Konflikts. Das sei sein Wunsch, sagte Macron am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der Riviera. Seit der Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum ukrainischen Präsidenten gebe es eine "echte Veränderung" der Situation. BRÉGANÇON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin in der Ukraine-Krise auf ein Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format in den "nächsten Wochen" gedrungen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 18:27) weiterlesen...