Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

LONDON / BOURNEMOUTH - Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hat wegen Missachtung von Corona-Vorschriften mit der Schließung von Stränden gedroht.

26.06.2020 - 20:37:23

Britischer Gesundheitsminister droht mit Schließung von Stränden. "Das Letzte, was die Leute wollen, ist, dass das Virus wiederkommt", sagte Hancock dem Sender TalkRadio. Die Vorschriften zur sozialen Distanz müssten eingehalten und eine zweite Pandemie-Welle verhindert werden. Sollten die Fallzahlen wieder steigen, dann werde die Regierung handeln. "Wir dürfen nicht rückwärts gehen.

Großbritannien ist am schlimmsten in Europa von der Corona-Krise betroffen. Jeder Landesteil hat eigene Vorschriften im Kampf gegen die Pandemie. Premier Boris Johnson hatte schon vor Wochen Tagesausflüge in England erlaubt und war damit auf Kritik gestoßen.

Da das Wetter sich in Teilen des Landes verschlechtern soll, rechneten die Behörden zum Wochenende mit einer Entspannung der Lage. Am Donnerstag hatte es bei schönstem Sonnenschein riesige Menschenansammlungen an der Südküste gegeben. Besonders betroffen war der Badeort Bournemouth, der wegen seines breiten Strandes und der viktorianischen Architektur beliebt ist.

Dort lösten die Behörden einen "ernsten Zwischenfall" aus, weil die Lage nicht mehr zu beherrschen war. Das gibt den Einsatzkräften mehr Rechte und Abstimmungsmöglichkeiten. Die Polizei und Anwohner klagten über illegales Parken, Vermüllung, aggressives Verhalten der Strandbesucher und Alkoholmissbrauch.

Nach einem Streit mussten drei junge Männer aus London am Donnerstagabend mit Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Verletzungen waren aber nicht lebensbedrohlich, wie die Polizei am Freitag in Bournemouth mitteilte. Es werde ermittelt.

Viele Besucher reisten aus London und sogar aus Birmingham an und mussten kurz vor Bournemouth bis zu zwei Stunden warten, bis sie mit ihren Autos in die Stadt kamen. Auch die Züge waren überfüllt. Am Strand wurden Dutzende Tonnen Müll hinterlassen. Ordnungskräfte und Vertreter der Stadt sagten, dass sie beim Eingreifen bespuckt worden seien. Es war der bisher heißeste Tag des Jahres im Land.

Auch anderenorts schenkten viele Briten dem Versammlungsverbot wenig Beachtung: Tausende Menschen feierten am Donnerstagabend den Gewinn der Fußballmeisterschaft des FC Liverpool, der von Jürgen Klopp trainiert wird, am Anfield-Stadion. In London wurde die Polizei das zweite Mal infolge beim Auflösen einer illegalen Straßen-Party attackiert. Auch Wales meldete überfüllte Strände und eine Massenschlägerei beim Küstendorf Ogmore-by-Sea mit Verletzten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New Yorks Gouverneur kritisiert Trump in Corona-Krise erneut scharf. Indem er in der Öffentlichkeit keine Maske trage und die von der Pandemie ausgehende Gefahr nicht anerkenne, "ermögliche" und "ermächtige" Trump die Verbreitung des Virus, sagte Cuomo bei einer Pressekonferenz am Montag. NEW YORK - New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat US-Präsident Donald Trump in der Corona-Krise erneut scharf kritisiert. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 23:08) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gericht hebt Corona-Einschränkungen im Kreis Gütersloh auf (Im 2. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 22:14) weiterlesen...

Top-Experte Fauci warnt: Corona-Situation in den USA 'nicht gut'. Die gegenwärtige Lage sei "wirklich nicht gut" und erfordere "sofortiges" Handeln, sagte der Immunologe Anthony Fauci am Montag in einem Live-Chat. Die USA hätten die Pandemie nie unter Kontrolle gebracht und steckten daher immer noch tief in der ersten Welle des Virus, sagte Fauci. Die Wiederöffnung der Wirtschaft und die nötigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus dürften nicht als Widerspruch gesehen werden, mahnte er. WASHINGTON - Einer der führenden Gesundheitsexperten der USA hat sich angesichts des raschen Anstiegs der Corona-Neuinfektionen im Süden und Westen des Landes besorgt gezeigt. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 22:12) weiterlesen...

Macron wechselt mehrere Minister aus - Innenminister Castaner geht. Neuer Innenminister sei der 37-jährige Gérald Darmanin, teilte der Generalsekretär des Élyséepalastes, Alexis Kohler, am Montagabend in Paris mit. Darmanin war vorher Haushaltsminister. Für Umwelt ist künftig die 45-jährige Barbara Pompili zuständig - sie kommt ursprünglich von den Grünen. Mit dem neuen Team will Macron Frankreich aus der Coronakrise führen - ein deutlicher Kurswechsel bleibt mit dem neuen Kabinett aber aus. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach dem Rücktritt der Regierung seinen Innenminister und seine Umweltministerin ausgetauscht. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 20:44) weiterlesen...

New York City startet dritte Phase der Corona-Lockerungen. Sie bringt allerdings nur wenige Änderungen mit sich und erlaubt beispielsweise Nagelsalons und Massage-Anbietern den Betrieb bei maximal halber Auslastung der Räume. Außerdem sind Treffen von 25 statt von nur von zehn Menschen erlaubt. NEW YORK - In der Millionenmetropole New York hat am Montag die nächste Phase von Corona-Lockerungen begonnen. (Boerse, 06.07.2020 - 19:55) weiterlesen...

Macron ernennt neue Regierung - Darmanin wird neuer Innenminister. Neuer Innenminister sei der 37-jährige Gérald Darmanin, teilte der Generalsekretär des Élyséepalastes, Alexis Kohler, am Montagabend in Paris mit. Darmanin war zuvor Haushaltsminister. Neue Umweltministerin wird Barbara Pompili. Die 45-jährige war von 2016 bis 2017 Staatssekretärin für Biodiversität. PARIS - Nach dem Rücktritt der französischen Regierung hat Präsident Emmanuel Macron zentrale Ministerinnen und Minister ausgetauscht. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 19:38) weiterlesen...