Regierungen, Großbritannien

LONDON - "Boris Johnson, the party is over." Mit diesen Worten reagierte die britische Liberaldemokratin Helen Morgan am Freitag auf ihren Sieg über die Konservativen bei der Nachwahl in North Shropshire.

17.12.2021 - 14:48:29

Schwerer Schlag für Johnsons Partei bei Nachwahl. Das Ergebnis löste Schockwellen in der Tory-Partei aus, die derzeit ohnehin mit ihrem von Skandalen umwitterten Regierungschef Boris Johnson hadert. Der mittelenglische Wahlkreis galt bisher als sichere Bank in einer Region, die seit Jahrhunderten als Kernland der Konservativen gilt.

Als wäre das nicht genug, schlittert das Land in die bisher größte Infektionswelle seit Ausbruch der Corona-Pandemie hinein. Schon am Freitag wurde mit etwa 100 000 bestätigten Neuinfektionen gerechnet. Doch für harte Corona-Maßnahmen fehlen dem Premier zunehmend die Unterstützung der eigenen Partei und - angesichts immer neuer Berichte über Lockdown-Verstöße in der Regierung - auch die moralische Autorität.

In einem Interview am Freitag sagte Johnson, "natürlich" übernehme er persönliche Verantwortung für die Niederlage. Schuld sei aber eigentlich ein Fokus in den Medien und der Öffentlichkeit auf die falschen Themen. Doch der Politikwissenschaftler Anand Menon vom King's College in London sieht in der Shropshire-Niederlage mehr als nur einen Ausrutscher. Die Brexit-Rhetorik, mit der Johnson die vergangene Wahl gewonnen habe, funktioniere nicht mehr, glaubt der Experte.

Mit der Wahlschlappe schließt sich ein Kreis von Pleiten und Pannen: Ausgelöst worden war die Nachwahl am Donnerstag durch den Rücktritt des wegen Korruption in die Kritik geratenen Abgeordneten Owen Paterson. Er hatte sein Mandat niedergelegt, nachdem Johnson und seine Getreuen vergeblich versucht hatten, ihn vor einer vorübergehenden Verbannung aus dem Parlament zu schützen.

Darauf folgte ein Bericht nach dem anderen über Partys in der Downing Street und anderen Regierungsgebäuden, während der Rest des Landes im vergangenen Jahr im Lockdown saß. Johnson und seine Kabinettskollegen stritten vehement ab, dass Regeln gebrochen worden seien. Doch die Beweise wurden immer erdrückender: Einem Video, auf dem das Presseteam der Downing Street darüber scherzte, wie man eine Lockdown-Party mit "Käse und Wein" gegenüber Journalisten rechtfertigen könnte, folgten Fotos von Johnson beim Quiz mit Kollegen. Hinzu kamen neue Erkenntnisse über die fragwürdige Finanzierung des Luxus-Umbaus in Johnsons Dienstwohnung durch vermögende Spender.

Zuletzt stimmten knapp 100 Abgeordnete der eigenen Partei gegen eine

- moderate Verschärfung - der Corona-Maßnahmen im Land. Johnson war

auf die Unterstützung der oppositionellen Labour-Partei angewiesen. Doch angesichts der atemberaubenden Geschwindigkeit, in der sich die Omikron-Variante des Coronavirus in Großbritannien ausbreitet, scheinen schon bald weitere Verschärfungen, wenn nicht ein Lockdown mit Schulschließungen, notwendig. Doch während Queen Elizabeth II. ihr traditionelles vorweihnachtliches Familientreffen absagte, schien Johnson selbst davor zurückzuschrecken, die Menschen zu freiwilliger Zurückhaltung an Weihnachten aufzurufen. Der Premier steckt in der Zwickmühle: Führt er das Land in einen weiteren Lockdown, dürfte seine Partei auf die Barrikaden gehen. Doch tut er nichts, droht das Gesundheitssystem zu kollabieren.

Für Johnson, so scheint es, wird es langsam wirklich eng. "Noch ein Streich und ich denke, es ist aus", drohte am Freitag Tory-Party-Veteran Roger Gale im Gespräch mit dem Nachrichtensender Sky News.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien: Weiterer leichter Rückgang der Corona-Zahlen. MADRID - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Spanien ist am Freitag den vierten Tag in Folge leicht gefallen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde vom Gesundheitsministerium in Madrid mit rund 1457 angegeben. Zum Vergleich: Für Deutschland gab das Robert Koch-Institut (RKI) diesen Wert am Freitag mit 706 an. Eine solche Sieben-Tage-Inzidenz hatte Spanien am 27. Dezember gemeldet. In den folgenden drei Wochen schossen die Infektionszahlen auf einen Spitzenwert von 1657 in die Höhe - registriert am vergangenen Montag. Experten betonten, dass die Zahlen derzeit wegen der Überlastung der Erfassungs- und Meldesysteme eine höhere Fehlerquote haben könnten. Spanien: Weiterer leichter Rückgang der Corona-Zahlen (Wirtschaft, 21.01.2022 - 20:57) weiterlesen...

Baltenstaaten werden Abwehrraketen in die Ukraine liefern. Dies teilten die Verteidigungsministerien der drei EU- und Nato-Mitgliedsstaaten am Freitagabend in einer gemeinsamen Erklärung mit. Damit solle die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine gestärkt werden. TALLINN/RIGA/VILNIUS - Die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen werden der Ukraine angesichts einer möglichen Bedrohung durch Russland in den USA hergestellte Panzerabwehrraketen und Flugabwehrsysteme liefern. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 20:48) weiterlesen...

Tschechien bereitet Rüstungslieferungen an Ukraine vor. Verteidigungsministerin Jana Cernochova sagte am Freitag in Prag, es gehe konkret um Artilleriegranaten des Kalibers 152 Millimeter. Das Kabinett muss die Entscheidung noch billigen. "Es würde sich um ein Geschenk handeln", sagte die Politikerin der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) von Ministerpräsident Petr Fiala. PRAG - Tschechien bereitet Rüstungslieferungen an die Ukraine vor. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:43) weiterlesen...

Kampf gegen Gesundheitskrisen Schwerpunkt bei G7-Präsidentschaft. "Gerade in Zeiten der Pandemie wird deutlich, dass Gesundheitsfragen internationale Lösungen erfordern", erklärte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag nach einer Kabinettsklausur. Es gelte, zusammen die Pandemie zu bekämpfen und Lehren daraus zu ziehen. Ziel soll unter anderem auch sein, weltweit Impfstoff zur Verfügung zu stellen. BERLIN - Ein bessere internationale Kooperation im Kampf gegen Gesundheitskrisen soll ein wichtiger Schwerpunkt in der deutschen G7-Präsidentschaft in diesem Jahr sein. (Boerse, 21.01.2022 - 18:30) weiterlesen...

Ziemiak: SPD soll nicht nachplappern, was Putin gefällt. Die SPD-Politik sei in dieser Frage nicht eindeutig, sagte Ziemiak am Freitagabend nach Beratungen der CDU-Führungsgremien. Diese wiederhole sogar das, "was manchmal aus dem Kreml verbreitet wird". Die Lage sei ernst, die Bedrohung real. "Das sollte auch die SPD anerkennen und nicht das nachplappern, was Herrn Putin gefällt." Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bescheinigte der CDU-Politiker dagegen, dass sie auf ihren Auslandsreisen "die richtigen Töne trifft". BERLIN - Der scheidende CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat der SPD mit Blick auf den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine indirekt eine Moskau-Hörigkeit vorgeworfen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:13) weiterlesen...

Umfrage: Viele Deutsche halten Ukraine-Krieg für wahrscheinlich. Laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für den Fernsehsender Welt, gaben 53 Prozent der Befragten an, sie hielten es für "sehr wahrscheinlich" oder "eher wahrscheinlich", dass es zu einem militärischen Konflikt kommt. Lediglich 27 Prozent der Befragten halten demnach einen Krieg für unwahrscheinlich. BERLIN - Angesichts der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine hält eine knappe Mehrheit der Menschen in Deutschland einen Krieg in der Region für wahrscheinlich. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:12) weiterlesen...