Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Simon-Kucher & Partners

London / Bonn - W?hrend der Gro?teil der Unternehmen weltweit vergangenes Jahr zwar ihre Gewinnmarge verbessern konnte, wird der Preis als Gewinntreiber generell untersch?tzt, so die Ergebnisse der aktuellen Studie von Simon-Kucher & Partners.

20.04.2021 - 11:47:58

Global Pricing Study 2021: Trotz Pandemie war 2020 f?r viele Unternehmen ein Erfolg - Was bleibt davon langfristig?. Ebenfalls im Fokus der Studie: Entwicklungen zu Preisdruck und Preiskampf.

London/Bonn - W?hrend der Gro?teil der Unternehmen weltweit vergangenes Jahr zwar ihre Gewinnmarge verbessern konnte, wird der Preis als Gewinntreiber generell untersch?tzt, so die Ergebnisse der aktuellen Studie von Simon-Kucher & Partners. Ebenfalls im Fokus der Studie: Entwicklungen zu Preisdruck und Preiskampf.

Trotz der herausfordernden wirtschaftlichen Bedingungen konnten fast 60 Prozent der Unternehmen weltweit ihren Gewinn im Jahr 2020 steigern, wobei vor allem die Branchen Software, Internet, Logistik, Chemie und Bau zu den Gewinnern z?hlen. Da dies jedoch gr??tenteils auf Covid-19-Effekte zur?ckzuf?hren ist, rechnen nur 19 Prozent der Unternehmen mit nachhaltigen, langfristigen Verbesserungen. Dies sind die Ergebnisse der aktuellen Global Pricing Study 2021* der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners.

"Auf den ersten Blick mag dies ein ?berraschendes Ergebnis sein", sagt Co-CEO Mark Billige. "2020 war ein herausforderndes Jahr, aber tats?chlich wirkte sich die Pandemie nicht in allen Branchen gleich aus. W?hrend man in der ?ffentlichkeit meist nur von den Verlierern h?rt, gibt es eben auch viele Gewinner. Die Frage ist also: Wie konnten Unternehmen ihre Gewinnmargen verbessern, was war der Treiber daf?r, und wie nachhaltig werden diese Margenverbesserungen sein? Uns steht sehr wahrscheinlich ein weiteres volatiles Jahr bevor, mit einer unsicheren Entwicklung der Weltwirtschaft und einem prognostizierten Inflationsanstieg. Selbst die Unternehmen, die 2020 erfolgreich waren, m?ssen jetzt handeln, um sich gegen die Auswirkungen dieser absehbaren Entwicklungen abzusichern."

Die Studie zeigt, dass die Verbesserungen der Gewinnmargen gr??tenteils durch vorteilhafte Absatz- und Kostenentwicklungen erzielt wurden. 45 Prozent der Unternehmen f?hrten die Gewinnsteigerungen auf eine h?here Nachfrage nach ihren Produkten bzw. Dienstleistungen zur?ck, 34 Prozent auf Kosteneinsparungen. Nur 21 Prozent nannten verbesserte Preise als Treiber. Inflation?re und wirtschaftliche ?nderungen k?nnen so f?r viele Unternehmen zur Herausforderung werden.

Ebenso zeigt sich das fehlende Bewusstsein der Unternehmen ?ber die M?glichkeiten, die Preise als Hebel f?r nachhaltiges Gewinnwachstum bieten. Nur 27 Prozent der Befragten sehen den Preis als den gr??ten Treiber f?r zuk?nftiges Wachstum. Mehr als zwei Drittel planen Preiserh?hungen h?chstens in H?he der Inflation, 22 Prozent der Unternehmen planen ?berhaupt keine Preiserh?hung. Billige: "Dies ist ganz klar ein Risiko f?r Unternehmen: Wenn die prognostizierten Inflationssteigerungen nicht ber?cksichtigt werden, kann sich die gute wirtschaftliche Lage aus 2020 schnell verschlechtern."

Preiskampf wieder auf dem Niveau von 2017

Die Mehrheit der Unternehmen (57 Prozent) gibt an, in den vergangenen zw?lf Monaten einen verst?rkten Preisdruck erlebt zu haben. Im Vergleich zu 2019 (65 Prozent) ist hier also eine Verbesserung zu sehen. Auch die Anzahl der Unternehmen, die aktiv in einen Preiskampf verwickelt sind, ist im Vergleich zu den Global-Pricing-Study-Ergebnissen von 2019 (57 Prozent) auf 45 Prozent gesunken und entspricht damit eher den Zahlen von 2017 (47 Prozent). W?hrend im Jahr 2019 fast 60 Prozent der Unternehmen angegeben haben, den Preiskampf entweder bewusst oder versehentlich ausgel?st haben, ist dieser Anteil in der aktuellen Studie auf 26 Prozent gesunken und damit ebenfalls wieder n?her an das Niveau von 2017 heranger?ckt.

"Unternehmen scheinen sich der Gefahr eines Preiskampfes bewusst zu sein und versuchen ihn entsprechend zu vermeiden", sagt Dr. Andreas von der Gathen, Co-CEO bei Simon-Kucher. "Dennoch sehen wir auch dieses Jahr in den Ergebnissen der Global Pricing Study wieder, dass Unternehmen den Preis als Gewinntreiber generell unterbewerten. Sie nennen vor allem die Einf?hrung neuer Produkte als wichtigste Ma?nahme, um in einer 'post-Covid-19'-Zeit wieder auf Kurs zu kommen. Unternehmen m?ssen sich jedoch bewusst werden, wie wichtig Preisanpassungen und optimierte Umsatzmodelle sind, um langfristiges Wachstum zu generieren."

Weitere Infos zur Global Pricing Study finden Sie hier (http://www.simon-kucher.com/en/simon-kucher-global-pricing-study) .

*?ber die Studie: In der Global Pricing Study 2021 befragt Simon-Kucher & Partners seit 2009 regelm??ig Unternehmen weltweit zu ihren Pricing- und Wachstumsstrategien. An der Global Pricing Study 2021 nahmen im Rahmen einer Online-Befragung im M?rz dieses Jahres rund 2.200 Unternehmen aus ?ber 27 L?ndern und 36 verschiedenen Branchen und Industrien teil. Weitere Infos: http://www.simon-kucher.com/en/simon-kucher-global-pricing-study

Simon-Kucher & Partners, Strategy & Marketing Consultants: Die Beratungsarbeit von Simon-Kucher & Partners ist ganz auf TopLine Power? ausgerichtet. Laut mehrerer Studien unter deutschen Top-Managern (manager magazin, Wirtschaftswoche, brand eins) ist Simon-Kucher bester Marketing- und Vertriebsberater und f?hrend im Bereich Pricing und Wertsteigerung. Die Unternehmensberatung ist mit rund 1.400 Mitarbeitern in 41 B?ros weltweit vertreten.

Pressekontakt:

F?r R?ckfragen und detaillierte Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verf?gung:

Angela Ott (Senior Public Relations Manager) Tel: +49 221 36794 386 E-Mail: angela.ott@simon-kucher.com

www.simon-kucher.com

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/78805/4893370 Simon-Kucher & Partners

@ presseportal.de