Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Bis zu drei Jahre müssen Kassenpatienten in England auf einen Termin bei ihrem Zahnarzt warten.

24.05.2021 - 13:58:28

Patienten in England warten bis zu drei Jahre auf Zahnarzttermin. Das geht aus einem Bericht der unabhängigen Organisation Healthwatch hervor, der am Montag veröffentlicht wurde. Er stützt sich auf 1375 Fragebögen zur Zufriedenheit von Patienten aus den ersten drei Monaten dieses Jahres. Demnach gaben 80 Prozent der Patienten an, es sei schwer, zeitnah einen Zahnarzttermin zu bekommen. Viele Menschen klagten auch, bereits vereinbarte Termine seien abgesagt worden - teils zwischen mehreren Behandlungsschritten, wie zum Beispiel bei einer Zahnwurzelbehandlung.

Wer hingegen privat für seine Zahnbehandlung zahle, könne innerhalb einer Woche behandelt werden, so der Bericht. Doch das kann sich bei Weitem nicht jeder leisten. Einer zusätzlichen Umfrage im Auftrag von Healthwatch zufolge ist selbst die Zuzahlung zur kassenärztlichen Zahnbehandlung von bis zu rund 280 Pfund (etwa 325 Euro) für viele zu teuer. Demnach gaben mehr als ein Viertel der Befragten (27 Prozent) an, Schwierigkeiten mit der Begleichung ihrer Zahnarztrechnung zu haben oder eine Behandlung aus Kostengründen gleich komplett zu vermeiden. Bei der Online-Erhebung wurden rund 2000 Erwachsene in England befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Pluszeichen' ohne Euphorie: Was folgt auf Putins und Bidens Treffen?. Die US-Seite betonte, in den kommenden Monaten müsse sich zeigen, ob konkrete Fortschritte mit Moskau möglich seien. Ein erstes Treffen zu den geplanten Gesprächen zur Rüstungskontrolle werde wohl schon in den kommenden Wochen in Angriff genommen, sagte Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow der Zeitung "Kommersant". Die Regierungen in Moskau und Washington stellten in Aussicht, dass ihre Botschafter in Kürze ins jeweils andere Land zurückkehren. Das russische Außenministerium kündigte die Rückkehr seines Botschafters nach Washington bereits für die nächsten Tage an. MOSKAU/WASHINGTON/GENF - Nach dem Gipfeltreffen zwischen dem russischen Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden richtet sich der Blick auf die Umsetzung der vereinbarten Zusammenarbeit. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 20:14) weiterlesen...

Vier von fünf Erwachsenen in Großbritannien inzwischen geimpft. LONDON - In Großbritannien sind inzwischen 80 Prozent aller Erwachsenen mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft. Das teilte das britische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Das Ziel, allen Menschen über 18 Jahren bis zum 19. Juli ein Impfangebot zu machen, sei damit in Reichweite. Der Anteil der Erwachsenen, die beide Impfungen erhalten haben, liegt den Angaben zufolge bei knapp 60 Prozent. Noch in dieser Woche soll laut Gesundheitsminister Matt Hancock die Impfpriorisierung enden. Alle über 18-Jährigen können dann einen Termin buchen - bislang war die Impfreihenfolge streng nach Risikogruppen gegliedert. Vier von fünf Erwachsenen in Großbritannien inzwischen geimpft (Wirtschaft, 17.06.2021 - 19:43) weiterlesen...

Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen. BERLIN - Für Menschen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union soll die Einreise nach Deutschland ab dem 25. Juni grundsätzlich wieder möglich sein, wenn sie vollständig gegen Covid-19 geimpft sind. Das soll unabhängig davon sein, ob sie als Geschäftsreisende, Touristen, Studenten oder für einen Besuch kommen wollen. Seit der letzten Einzelimpfung müssen 14 Tage vergangen sein, wie das Bundesinnenministerium am Donnerstagabend mitteilte. Aktuell dürfen Bürger aus sogenannten Drittstaaten nur in eng umrissenen Ausnahmefällen einreisen. Ausgenommen von der Lockerung sind weiterhin Einreisen aus Virusvariantengebieten. Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (Wirtschaft, 17.06.2021 - 19:26) weiterlesen...

Laschet: Deutschland könnte militärisch in der Welt 'mehr tun'. Die Rolle der Bundesrepublik habe sich gewandelt, wie Einsätze in Afghanistan und Mali zeigten. Wenn es notwendig sei, könne Deutschland hier "mehr tun", sagte Laschet am Donnerstagabend beim Brussels Forum des German Marshall Funds. Es hänge auch von den Aufgaben vor Ort ab und man müsse jede Mission individuell bewerten. Zudem betonte der CDU-Vorsitzende, dass die transatlantischen Beziehungen zwischen Europa und Amerika beiden mehr Möglichkeiten auf der Weltbühne ermöglichten, um etwa gegenüber Regimen wie in Belarus gemeinsam Druck aufzubauen. BRÜSSEL - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet steht einem verstärkten militärischen Engagement Deutschlands in der Welt offen gegenüber. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 19:11) weiterlesen...

WDH: Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (überflüssiges Wort gestrichen) (Boerse, 17.06.2021 - 19:10) weiterlesen...

USA investieren 3,2 Milliarden in Entwicklung antiviraler Medikamente. Der US-Immunologe Anthony Fauci stellte die Pläne am Donnerstag bei einem Briefing der Corona-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses in Washington vor. WASHINGTON - Die USA wollen 3,2 Milliarden US-Dollar (etwa 2,6 Milliarden Euro) in die Entdeckung und Entwicklung antiviraler Medikamente zur Behandlung der durch das Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid-19 investieren. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 18:46) weiterlesen...