Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Lebensmittelhandel, Pharmahandel

LONDON - Angesichts eines drohenden No-Deal-Brexits hat die britische Regierung Millionenaufträge an mehrere Fährunternehmen vergeben, um im Notfall auf diesem Wege Medikamente und andere wichtige Güter zu importieren.

13.10.2020 - 13:28:29

No-Deal-Vorbereitung: Großbritannien beauftragt Fährunternehmen. Man habe Verträge mit Brittany Ferries, DFDS, P&O Ferries und Stena Line über mehr als 77 Millionen Pfund (umgerechnet knapp 86 Millionen Euro) für das erste halbe Jahr nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase unterzeichnet, wie die zuständige Transportbehörde am Dienstag in London mitteilte. Dies solle gewährleisten, dass Güter "problemlos weiter nach Großbritannien geliefert werden, wie auch immer die Verhandlungen mit der EU ausgehen".

Derzeit ringen Großbritannien und die EU noch um einen Handelspakt - doch die Zeit wird knapp. Zum Jahreswechsel läuft die Brexit-Übergangsphase aus, und es droht ohne eine Einigung ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und anderen Hürden. In diesem Fall könnten Medikamente und bestimmte Lebensmittel auf der Insel knapp werden, weil sich an den Grenzen wegen der neuen Formalitäten lange Staus bilden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Postkarten, kein Wasserkocher: Kritik an Maßnahmen in Wales. "Ich hätte nie gedacht, dass ich in einer Ära leben würde, in der Gänge im Supermarkt abgesperrt sind, weil man keinen Haartrockner, keine Babykleidung oder Kinderspielzeug kaufen darf, obwohl der Laden geöffnet ist", sagte der walisische Abgeordnete Andrew Davies am Samstag dem Sender Sky News. WALES - Mit einem Verkaufsverbot für etliche Waren in Supermärkten hat die Regierung in Wales massive Kritik hervorgerufen. (Boerse, 24.10.2020 - 19:35) weiterlesen...

Schärfere Regeln für Fleischbranche: SPD wirft Union Blockade vor. "Wenn sich CDU und CSU weiter weigern, stellen sie den Profit der Fleischlobby über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und über die Verabredungen in der Koalition", sagte Mützenich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). BERLIN - Im Koalitionsstreit über schärfere Regeln für die Fleischindustrie wirft SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich der Union eine Blockade zugunsten von Lobbyinteressen vor. (Boerse, 24.10.2020 - 10:04) weiterlesen...

Schärfere Regeln für Fleischindustrie vorerst gestoppt. Das entsprechende Arbeitsschutzkontrollgesetz, das die Koalition eigentlich kommende Woche im Bundestag verabschieden wollte, verschwand am Freitag kurzerhand von der Tagesordnung. Es gebe noch Gesprächsbedarf, hieß es aus der Unionsfraktion. Die SPD zeigte sich verärgert. BERLIN - Geplante schärfere Regeln für die Fleischbranche in Deutschland sind kurz vor der geplanten Verabschiedung im Bundestag vorerst gestoppt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 17:36) weiterlesen...

EU-Parlament lehnt Verbot von Fleisch-Namen für Veggie-Produkte ab (Boerse, 23.10.2020 - 14:34) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Umsatzzahlen und Geschäftsjahresgewinn treiben Ceconomy an FRANKFURT - Die Anleger haben am Freitag nach positiven Signalen von Ceconomy zu einem der besten Indexwerte. (Boerse, 23.10.2020 - 13:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ceconomy mit Kursgewinn nach Umsatzzahlen. Die Aktien des Elektronikhändlers stiegen vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate verglichen mit ihrem Xetra-Schlusskurs um 1,0 Prozent auf 4,19 Euro. FRANKFURT - Die Umsatzzahlen von Ceconomy zum abgelaufenen Quartal sind bei den Anlegern am Freitag gut angekommen. (Boerse, 23.10.2020 - 08:57) weiterlesen...