Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

LONDON - Angesichts des nahenden Brexits und der Angst vor deutlichen Verlusten fordern die britischen Autobauer mit drastischen Worten zu einer engen Handelsbeziehung mit der EU auf.

30.11.2019 - 18:08:26

Britische Autobauer: Brexit bedroht Wettbewerbsfähigkeit. "Unsere globale Wettbewerbsfähigkeit ist bedroht", sagte der Chef des Autoverbands SMMT, Mike Hawes, jüngst mit Blick auf die sinkenden Produktionszahlen. Die künftige Regierung müsse auch nach dem EU-Austritt "reibungslosen Handel, frei von Zöllen, regulatorischen Angleichungen und ununterbrochenen Zugang zu Talenten" gewährleisten.

Großbritannien wählt am 12. Dezember ein neues Parlament. Der konservative Premierminister Boris Johnson hofft auf eine Mehrheit im Unterhaus, um den Brexit so bald wie möglich zu vollenden.

Die britische Autoproduktion ist auch wegen des Brexits in 16 der jüngsten 17 Monate gesunken. Im Oktober verzeichnete der SMMT ein Minus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Dabei schlugen vor allem das schwindende Vertrauen von Verbrauchern wie Unternehmen im Inland auf die Produktion durch, wie der SMMT betonte. "Ein weiterer Monat mit rückläufiger Autoproduktion sorgt für äußerst beunruhigende Zeiten für die Branche", sagte Hawes. Für das Gesamtjahr liegt der Rückgang bisher sogar bei 14,4 Prozent.

Der Verband mahnt daher ein weitreichendes Freihandelsabkommen mit der EU sowie anderen Märkten nach dem Brexit an. Zölle würden die britische Autoproduktion mit zusätzlichen Kosten von 3,2 Milliarden Pfund (3,76 Mrd Euro) pro Jahr belasten. Dadurch könnten bis 2024 insgesamt 1,5 Millionen Fahrzeuge im Wert von 42,7 Milliarden Pfund weniger gebaut werden, rechnet der SMMT vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PSA-Konzernmarken bei Opel in Rüsselsheim angekommen. RÜSSELSHEIM - Der französische Autokonzern PSA hat seine Deutschland-Aktivitäten am Opel-Stammsitz Rüsselsheim konzentriert. Die Umzüge der Beschäftigten aus Köln, der ehemaligen Deutschlandzentrale der Groupe PSA, seien erfolgreich abgeschlossen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die neue gemeinsame Vertriebsorganisation der Konzernmarken Opel, Peugeot, Citroën und DS solle zum 1. Februar kommenden Jahres greifen. Gemeinsam habe man 2018 fast 400 000 Autos und Nutzfahrzeuge in Deutschland ausgeliefert, was einem Marktanteil von rund 10 Prozent entspreche. Die Marken würden weiterhin eigenständig agieren und ihre Kunden individuell ansprechen, kündigte der designierte Geschäftsführer der PSA Deutschland GmbH, Rasmus Reuter, an. PSA-Konzernmarken bei Opel in Rüsselsheim angekommen (Boerse, 05.12.2019 - 12:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Starker Absatz in Deutschland hilft Autobauern nicht aus Krise. Grund sind die Absatzeinbrüche auf den großen Märkten China und den USA. Weltweit würden in diesem Jahr rund 80,1 Millionen Autos verkauft und damit fünf Prozent weniger als 2018, sagte Bernhard Mattes, der scheidende Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), am Mittwoch in Berlin. BERLIN/FRANKFURT - Trotz glänzender Geschäfte auf dem Heimatmarkt sehen sich die deutschen Autobauer in einer schwierigen Lage. (Boerse, 04.12.2019 - 15:52) weiterlesen...

Verband: 2020 jeder siebte Neuwagen mit Alternativantrieb. Darunter verstehen die Hersteller neben Batteriefahrzeugen auch verschiedene Hybride, Wasserstoffautos und Gas-Verbrenner. "Sie werden nächstes Jahr zwölf bis 15 Prozent des Pkw-Marktes ausmachen", erklärte der Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), Reinhard Zirpel. FRANKFURT - Im kommenden Jahr soll nach Erwartung der Auto-Importeure jeder siebte in Deutschland verkaufte Neuwagen einen alternativen Antrieb haben. (Boerse, 04.12.2019 - 11:28) weiterlesen...

Lieferengpässe im Vorjahr: Zahl der Autozulassungen steigt weiter. Rund 299 200 Neuwagen kamen im vergangenen Monat hierzulande auf die Straße, wie der Verband der Automobilindustrie am Dienstag mitteilte. Das waren zehn Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Allerdings konnten damals zahlreiche Neuwagen nicht ausgeliefert werden, weil sie nach dem neuen Prüfstandard WLTP zugelassen werden mussten und die Werkstätten bei den Prüfungen nicht hinterher kamen. BERLIN - Wegen Lieferengpässen im Vorjahr sind die Neuzulassungen von Autos im November erneut deutlich gestiegen. (Boerse, 03.12.2019 - 15:20) weiterlesen...