Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Großbritannien

LONDON - Als Reaktion auf die zunehmenden Corona-Infektionen in England werden dort Versammlungen mit mehr als sechs Menschen bis auf Weiteres untersagt.

09.09.2020 - 05:32:25

Versammlungen mit mehr als sechs Menschen in England künftig verboten. Die neue Obergrenze soll ab kommendem Montag gelten und betrifft sowohl Treffen in den eigenen vier Wänden als auch im öffentlichen Raum, wie die britische Regierung laut übereinstimmenden Medienberichten am Mittwoch offiziell verkünden wird. Bislang gilt hier eine Grenze von 30 Personen.

Ausnahmen werden den Berichten zufolge für Haushalte mit mehr als sechs Personen wie auch für Treffen mit beruflichem Hintergrund oder zu Ausbildungszwecken gelten, also etwa in Schulen. Auch Hochzeiten, Beerdigungen und bestimmte Sportarten sollen von den verschärften Regeln ausgenommen sein. Premierminister Boris Johnson wird sich dem Vernehmen nach auf einer Pressekonferenz am Mittwoch äußern.

Die Zahl der Corona-Infektionen in Großbritannien stieg zuletzt wieder deutlich an. In den vergangenen Tagen gab es jeweils fast 3000 bestätigte Neuinfektionen pro Tag, wie aus den offiziellen Zahlen der Regierung von Dienstag hervorgeht. Das ist der höchste Stand seit Ende Mai.

Derzeit stecken sich vor allem junge Menschen mit dem Virus an. Das erklärt auch den bislang niedrigen Anstieg der Todesfälle, da Covid-19 bei Jüngeren oft glimpflicher verläuft. Experten sehen die Zahlen mit Sorge und warnen vor einer zweiten Welle. Auch ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation WHO sagte dem Sender Sky News, er rechne mit weiteren Spitzen der Fallzahlen in Großbritannien.

Zuletzt hatte die Regierung die steigende Zahl der Infektionen häufig mit der hohen Anzahl an Tests erklärt, die mittlerweile durchgeführt werden. Zuletzt waren es mehr als 175 000 pro Tag. So können mehr Infektionen tatsächlich als solche erkannt werden als noch im Frühjahr. Allerdings gab es zuletzt auch immer wieder Corona-Ausbrüche, etwa bei illegalen Partys, Fußballspielen und in einer Schule.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Positive Corona-Tests auf der 'Mein Schiff 6' in der Ägäis. "Am Montagfrüh haben wir von einem externen Labor positive Testergebnisse von zwölf Crew-Mitgliedern der "Mein Schiff 6" erhalten", teilte Tui Cruises in Hamburg mit. Das Schiff ist inzwischen auf dem Weg in die Hafenstadt Piräus nahe Athen. An Bord befinden sich den Angaben zufolge 922 Passagiere und 666 Crew-Mitglieder. MILOS/ATHEN - Auf dem Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" der Reederei Tui Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Boerse, 28.09.2020 - 18:03) weiterlesen...

Bund will Rekordsumme an den Finanzmärkten leihen. In den Monaten Oktober bis Dezember sollen Bundeswertpapiere in einem Volumen von 50,5 Milliarden Euro platziert werden, teilte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Montag mit. Das sind sechs Milliarden Euro mehr als ursprünglich geplant. Für das gesamte Jahr wird ein Volumen von 407 Milliarden Euro angepeilt, die höchste Summe seit Gründung der Finanzagentur vor 20 Jahren. FRANKFURT - Der Bund plant zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise eine Rekordsumme an den Finanzmärkten zu leihen. (Sonstige, 28.09.2020 - 17:45) weiterlesen...

STICHWORT/750 Dollar Steuern: Erkenntnisse aus Trump-Bericht auf einen Blick. Trump weist den Bericht der renommierten Zeitung als "totale Fake News" zurück. Sein Sohn Donald Trump Jr. bestritt in einem Interview nichts davon. Er warf der "New York Times" aber vor, ein "selektives Bild" zu zeichnen. WASHINGTON - Die "New York Times" hat Steuerunterlagen von US-Präsident Donald Trump und seiner Firmen aus rund zwei Jahrzehnten in die Hand bekommen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:32) weiterlesen...

Schleppende Ticketerstattung: Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa. Die Verbraucherschützer hatten das Unternehmen abgemahnt, die Kunden über ihre Rechte zu informieren, das Recht auf schnelle Erstattung nicht zu verschweigen und zudem den Flugpreis innerhalb der gesetzlichen Frist von sieben Tagen zurückzuzahlen. Da die Fluggesellschaft nicht auf die Abmahnung reagiert habe, sei nun Klage beim Landgericht Köln erhoben worden, berichtete die Zentrale am Montag. Ein Verhandlungstermin stehe noch nicht fest. STUTTGART/FRANKFURT - Wegen der schleppenden Ticketerstattung bei stornierten Flügen hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nun die Lufthansa verklagt. (Boerse, 28.09.2020 - 17:31) weiterlesen...

Unions-Haushälter sehen Schuldenbremse auch 2022 gefährdet. Wie aus einer internen Präsentation hervorgeht, über die das ZDF berichtete und die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, erwarten sie eine Debatte um Abschaffung und Modifikation der Schuldenregel. Gründe für die Skepsis sind massive Einbrüche der Steuereinnahmen bei zugleich hohen geplanten Ausgaben. Die nächste Bundesregierung werde vor erheblichem finanziellen Handlungsbedarf stehen, warnten die Haushälter. BERLIN - Die Haushälter der Unionsfraktion sehen die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geplante Einhaltung der Schuldenbremse ab 2022 gefährdet. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:30) weiterlesen...

Merkel warnt vor starkem Anstieg der Corona-Zahlen. Wenn diese sich wöchentlich so weiterentwickeln würden wie bisher, werde es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben, sagte Merkel am Montag nach Angaben aus Teilnehmerkreisen in einer Videokonferenz des CDU-Präsidiums. Die Kanzlerin habe das hochrechnen lassen, wenn es einen exponentiellen Verlauf geben würde, hieß es. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte vor den Bund-Länder-Beratungen am Dienstag (14.00) bundesweit einheitliche Regeln für regionale Gegenmaßnahmen. BERLIN - Vor den nächsten Beratungen mit den Bundesländern über die Corona-Krise an diesem Dienstag hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem deutlichen Anstieg der Ansteckungszahlen in Deutschland gewarnt. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 17:11) weiterlesen...