Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

Lombardei hofft auf bessere Corona-Zahlen und Do-It-Yourself-Tests

18.11.2020 - 18:30:26

Lombardei hofft auf bessere Corona-Zahlen und Do-It-Yourself-Tests. ROM - Die von der Corona-Pandemie heftig getroffene Lombardei in Norditalien sieht sich im Kampf gegen das Virus derzeit auf einem guten Weg. Das sagte der Präsident der Region, Attilio Fontana, am Mittwoch in einer Videokonferenz mit der Auslandspresse. Angesichts der jüngsten Corona-Daten sei er "vorsichtig optimistisch", dass die Lombardei ab dem 27. November nicht mehr "rot" sei und der Teil-Lockdown entschärft werden könne. Italien ist seit dem 6. November in drei Corona-Risikozonen geteilt, wobei "rot" für die strengsten Regeln steht. Meist gegen Ende der Woche geben die nationalen Experten in Rom eine neue Bewertung der Gesundheitsdaten heraus. Danach richtet sich die Einstufung.

Fontana kündigte an, dass er die Möglichkeit von Do-It-Yourself-Tests für seine Region prüfen lasse. Die Lombardei mit der Hauptstadt Mailand litt schon in der ersten Welle unter den höchsten Fallzahlen. Die Sets für einen Abstrich durch die Nase werden in Venetien schon ausprobiert. Während die meisten Antigen-Tests von Fachleuten durchgeführt werden sollen, kann man den Do-It-Yourself-Test zu Hause alleine anwenden. Auf diese Weise sollen Infizierte, die keine Symptome zeigen, schneller von der Krankheit erfahren - und dann in Isolation gehen.

In ganz Italien zählten die Behörden am Mittwoch mehr als 34 000 Neuinfektionen mit dem Virus Sars-CoV-2. Das waren über 1000 Fälle mehr als am Mittwoch vor einer Woche. Allein in der Lombardei mit ihren rund 10 Millionen Bürgern kamen mehr als 7600 neue Ansteckungsfälle hinzu. Die Zahl der registrierten Covid-Toten innerhalb von 24 Stunden lag in Italien am Mittwoch bei mehr als 750. In dem Mittelmeerland leben rund 60 Millionen Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerpräsidenten beraten mit Merkel über Energie und Rassismus. Bei der turnusmäßigen Sitzung der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) sowie einer anschließenden Schalte mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sollte es unter anderem um Digitalisierung, Energiewende und den Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus gehen. Dagegen steht die Eindämmung der Corona-Pandemie nach Angaben des MPK-Vorsitzlandes Berlin im Unterschied zu den letzten Beratungen dieser Art nicht im Mittelpunkt. Dazu seien auch keine Beschlüsse zu erwarten. BERLIN - Die Regierungschefs der Bundesländer sind am Mittwoch zu einer Videokonferenz zusammengekommen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:24) weiterlesen...

Kabinett beschließt 89-Punkte-Plan gegen Extremismus. Die 89 Punkte sehen unter anderem eine Stärkung der politischen Bildung und von Präventionsprogrammen vor, Kampagnen des öffentlichen Dienstes zur Anwerbung von Menschen mit Migrationshintergrund sowie ein Lagebild zu Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden. BERLIN - Eine Woche nach dem Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus hat nun auch das Bundeskabinett als Ganzes das Maßnahmenpaket zum Thema verabschiedet. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:21) weiterlesen...

Japan will ausländische Olympia-Zuschauer - Generelle Maskenpflicht. Für alle Besucher und Athleten soll dabei generell eine Maskenpflicht gelten, wie aus einem am Mittwoch vorgelegten Zwischenbericht der japanischen Olympia-Macher zu den geplanten Corona-Maßnahmen hervorgeht. Wie viele ausländische Zuschauer letztlich ins Land und in die Arenen gelassen werden, solle im Frühjahr entschieden werden, sagte der Geschäftsführer des Organisationskomitees, Toshiro Muto. TOKIO - Japan will für die coronabedingt aufs nächste Jahr verschobenen Olympischen Spiele möglichst viele ausländische Zuschauer ins Land lassen. (Boerse, 02.12.2020 - 13:13) weiterlesen...

Appell aus Deutschland und Schweden: Gewalt in Belarus stoppen. In dem auch von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) unterzeichneten Schreiben wird das "brutale Vorgehen" mit Hunderten Verletzten und mehreren bestätigten Todesfällen scharf verurteilt. Das teilte die Right Livelihood Stiftung, die die Alternativen Nobelpreise verleiht, am Mittwoch mit. MINSK - In einem gemeinsamen Appell haben 30 deutsche und schwedische Politiker ein Ende der Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten in Belarus (Weißrussland) gefordert. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 13:09) weiterlesen...

Endliche Ressource Boden in Gefahr? Streit über Baurecht. Derzeit allerdings rückt ein Gesetzentwurf der Bundesregierung unter der Überschrift "Mehr Bauland für mehr Wohngebäude" ihn in den Vordergrund. Der Beschluss des Kabinetts führt zu Kontroversen über die Frage, wie mit der endliche Ressource Boden umgegangen werden soll. LEIMEN/BERLIN/ESSEN - Boden ist Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und doch steht er im Vergleich zu Wasser und Luft nicht oft im Fokus der Öffentlichkeit. (Boerse, 02.12.2020 - 13:05) weiterlesen...

Aostatal: Pläne zu Corona-Massentest bisher nicht beschlossen. Die italienische Nachrichtenagentur Ansa hatte am Dienstag berichtet, der Weg für eine Reihenuntersuchung für rund 84 000 Menschen oder etwa zwei Drittel der Einwohner in der kleinen Alpenregion sei frei. ROM - Die italienische Region Aostatal hat nach eigenen Angaben über Pläne zu einem Corona-Massentest noch nicht entschieden. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 12:57) weiterlesen...