Regierungen, Russland

LIVERPOOL - Beim Treffen mit ihren Kollegen der führenden westlichen Wirtschaftsnationen in Liverpool will die neue grüne Außenministerin Annalena Baerbock die Schwerpunkte der deutschen G7-Präsidentschaft vorstellen.

11.12.2021 - 09:33:27

Baerbock bei G7-Treffen in Liverpool - Russland und China im Fokus. Deutschland übernimmt zum Jahreswechsel von Großbritannien den Vorsitz des Staatenbunds, zu dem neben Frankreich und den USA auch Italien, Japan und Kanada gehören.

Baerbock sagte laut einer Mitteilung, man müsse in Liverpool auch über die Auswirkungen der Klimakrise sprechen. "Wir können uns der Illusion hingeben, dass der Westen eine Insel ist, aber auch auf dieser steigt das Wasser weiter unaufhaltsam an, wenn wir jetzt nicht handeln", sagte sie. "Deswegen werden wir auch den gemeinsamen Umgang mit der Klimakrise zu einem der Schwerpunkte unseres G7-Vorsitzes im nächsten Jahr machen."

Die Außenminister wollen bei ihrem Treffen am Samstag und Sonntag über aktuelle geopolitische Herausforderungen wie den Umgang mit Russland und China, aber auch die weltweite Verteilung von Corona-Impfstoffen diskutieren. Auch die Entwicklungsminister sind eingeladen, für Deutschland wird daher auch die neue Ressortchefin Svenja Schulze (SPD) dabei sein.

Das bis Sonntag angesetzte G7-Außenministertreffen ist das zweite unter britischem Vorsitz in diesem Jahr - allerdings das erste für Baerbock und auch für die britische Gastgeberin Liz Truss, die erst seit einer Kabinettsumbildung vor einigen Monaten im Amt ist.

"An diesem Wochenende werden die einflussreichsten Demokratien der Welt Stellung gegen Aggressoren beziehen, die versuchen, die Freiheit zu untergraben, und eine klare Botschaft senden, dass wir eine einheitliche Front sind", teilte Tory-Ministerin Truss vor dem Auftakt des Treffens mit. Die G7-Staaten müssten ihre Beziehungen sowohl im Handel, als auch in Sicherheits- und Investmentfragen vertiefen und sich unabhängiger von Ländern wie China machen.

Vor ihrer Abreise nach Liverpool erklärte Baerbock, die G7-Gruppe teile Werte wie Demokratie, Menschenrechte und den Einsatz für eine internationale Ordnung, die auf Regeln und nicht auf dem Recht des Stärkeren beruhe. Man teile aber auch das Wissen, "dass uns diese Werte nicht geschenkt worden sind, sondern dass wir uns für diese einsetzen und auch bereit sein müssen, sie zu verteidigen". Deswegen werde man über die russischen Militärbewegungen im Grenzgebiet zur Ukraine und über "China und den Systemwettbewerb zwischen Demokratien und Autokratien sprechen".

Trotz der Ausbreitung der besorgniserregenden Omikron-Variante des Coronavirus findet das Treffen persönlich in England statt. Lediglich die Vertreter einiger asiatischer Staaten, die für Sonntag als Gäste eingeladen sind, wollten sich digital dazu schalten.

Für Baerbock ist das G7-Treffen, bei dem sie auch mehrere bilaterale Gespräche führen wollte, ein weiterer von vielen Antrittsbesuchen in diesen Tagen. Die Grünen-Politikerin kam am Freitagabend zunächst mit US-Außenminister Antony Blinken und anschließend mit der Gastgeberin, Liz Truss zusammen. Über Inhalte wurde zunächst nichts bekannt.

Nach ihren Stopps in Paris, Brüssel und Warschau reist die Ministerin am Sonntag erneut nach Brüssel und trifft sich dort mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telefonische Krankschreibungen sollen verlängert werden. In einer Videoschalte am Montagabend baten die Ressortchefs das Bundesgesundheitsministerium, die Regelungen zur telefonischen Krankschreibung bei Atemwegserkrankungen zu verlängern. Die Ärzte bräuchten diese Unterstützung, "damit sie nicht von Patienten überrollt werden", sagte Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne nach den Beratungen. Die SPD-Politikerin ist aktuell Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz. MAGDEBURG - Die Gesundheitsminister der Länder haben den niedergelassenen Ärzten mit Blick auf die schnelle Verbreitung der Corona-Variante Omikron Unterstützung zugesagt. (Boerse, 17.01.2022 - 21:53) weiterlesen...

Ex-Berater Cummings wirft Boris Johnson Lüge zu Lockdown-Partys vor. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat im Skandal um Lockdown-Partys im Regierungssitz auch zu Beginn der neuen Woche keine Verschnaufpause bekommen. Sein ehemaliger Chefberater Dominic Cummings, der die jüngste Lawine von Enthüllungen in Gang gebracht hatte, legte am Montag nach. Einem Tweet Cummings' zufolge wurde Johnson vor der fraglichen Veranstaltung am 20. Mai 2020 ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich um einen Bruch der Lockdown-Regeln handle. Der Regierungschef habe aber beschlossen, dass sie trotzdem stattfinden solle, so Cummings. Ein Johnson-Sprecher wies diese Darstellung noch am Abend als unwahr zurück. Ex-Berater Cummings wirft Boris Johnson Lüge zu Lockdown-Partys vor (Wirtschaft, 17.01.2022 - 21:51) weiterlesen...

Ex-Berater Cummings wirft Boris Johnson Lüge zu Lockdown-Partys vor. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat im Skandal um Lockdown-Partys im Regierungssitz auch zu Beginn der neuen Woche keine Verschnaufpause bekommen. Sein ehemaliger Chefberater Dominic Cummings, der die jüngste Lawine von Enthüllungen in Gang gebracht hatte, legte am Montag nach. Einem Tweet Cummings' zufolge wurde Johnson vor der fraglichen Veranstaltung am 20. Mai 2020 ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich um einen Bruch der Lockdown-Regeln handle. Der Regierungschef habe aber beschlossen, dass sie trotzdem stattfinden solle, so Cummings. Ex-Berater Cummings wirft Boris Johnson Lüge zu Lockdown-Partys vor (Wirtschaft, 17.01.2022 - 20:26) weiterlesen...

Frankreichs Parlament billigt Einschränkungen für Ungeimpfte. In der Nationalversammlung sprachen sich am Sonntagabend 215 Abgeordnete dafür aus, 58 stimmten dagegen. Sieben Abgeordnete enthielten sich. Das Gesetz sieht vor, dass ungeimpfte Menschen ab 16 Jahren künftig keinen Zugang mehr zu Gastronomie, Kultureinrichtungen und dem Fernverkehr haben sollen. PARIS - Das französische Parlament hat im Kampf gegen die fünfte Corona-Welle drastischen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte endgültig zugestimmt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 19:17) weiterlesen...

Anhörung zur Impfpflicht in Österreich: Lob für Flexibilität. Die im Impfpflicht-Gesetz vorgesehenen Schritte seien so angelegt, dass wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt werden könnten und das Parlament zum Beispiel vor einer möglichen scharfen Kontrolle der Bürger erneut beteiligt werden müsse, sagte die Juristin Christiane Wendehorst am Montag vor dem Gesundheitsausschuss des Nationalrats in Wien. WIEN - Experten haben die geplante Corona-Impfpflicht in Österreich in einer parlamentarischen Anhörung als flexible und verhältnismäßige Regelung bezeichnet. (Boerse, 17.01.2022 - 19:01) weiterlesen...

Lauterbach: 'Ich warne davor, Omikron zu unterschätzen'. "Ich warne davor, Omikron zu unterschätzen", sagte Lauterbach am Montag in Schwerin bei einer Pressekonferenz mit Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Der größte Teil der für die Intensivversorgung von Corona-Patienten bereitstehenden Betten sei bereits ausgelastet, mit Patientinnen und Patienten, die sich mit der Delta-Variante infiziert hätten. SCHWERIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sieht keinen Grund zur Entwarnung in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 18:31) weiterlesen...