Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Energie

Lithium-Ionen-Akkumulatoren werden als Energiespeicher in Elektrofahrzeugen, Smartphones oder Akkuschraubern eingesetzt und sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

11.12.2019 - 10:30:39

Importe und Exporte von Lithium-Ionen-Akkus gestiegen

Im Jahr 2018 wurden rund 202 Millionen Lithium-Ionen-Akkus im Wert von 2,4 Milliarden Euro nach Deutschland importiert, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Importmenge war damit fast viermal so hoch wie 2012. Damals waren es noch 55 Millionen Stück.

Eine Auswertung der Monate Januar bis September weist auf eine weitere Steigerung der Ein- und Ausfuhren im Jahr 2019 hin: So wurden in diesem Zeitraum rund 190 Millionen Lithium-Ionen-Akkus importiert und 87 Millionen exportiert, so das Statistikamt. Deutschlands Hauptlieferant ist nach wie vor die Volksrepublik China: Rund 40 Prozent, das sind 80 Millionen Lithium-Ionen-Akkus im Wert von 747 Millionen Euro, wurden 2018 aus China importiert. 83 Prozent der deutschen Importe stammen aus vier asiatischen Ländern (China, Japan, Südkorea und Singapur). Deutschland exportierte 2018 rund 97 Millionen Lithium-Ionen-Akkus im Wert von 1,1 Milliarden Euro. Damit hat sich die Exportmenge seit 2012 (27 Millionen Stück) fast vervierfacht. Hauptabnehmerland im Jahr 2018 war Ungarn (43 Millionen Stück im Wert von 74 Millionen Euro), so die Statistiker weiter. Die EU-Kommission hat in dieser Woche umfangreiche Subventionen für die Fertigung von Akkumulatoren für Elektroautos in Europa genehmigt. Neben Deutschland planen nun auch Frankreich, Belgien, Finnland, Italien, Polen und Schweden den Aufbau einer heimischen Batteriezell-Fertigung finanziell zu fördern. Im Jahr 2018 produzierten in Deutschland 20 Unternehmen (mit 20 und mehr Beschäftigten) rund 48 Millionen Lithium-Ionen-, Nickel-Cadmium-, Nickel-Metallhydrid-, Lithium-Polyer-, Nickel-Eisen- und andere elektrische Akkumulatoren im Wert von 288 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung von 18 Prozent gegenüber 2017, verglichen mit 2012 jedoch ein Rückgang um 24 Prozent (63 Millionen Stück im Wert von 175 Millionen Euro), so das Bundesamt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lungenkrankheit in China: Zahl der Nachweise auf 544 gestiegen. Das berichtete die chinesische Ausgabe der "Global Times" am späten Mittwochabend (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Weibo. Allein in der Provinz Hubei mit der besonders schwer betroffenen Metropole Wuhan legte die Zahl der Infektionen auf 444 zu, wie die örtliche Regierung berichtete. PEKING - Die Zahl der nachgewiesenen Fälle der neuen Lungenkrankheit in China ist auf 544 gestiegen. (Boerse, 22.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

EU-Staaten tauschen sich zu neuer Lungenkrankheit aus. Das geschieht laut Informationen aus Brüssel auf Expertenebene auf einer Sitzung des Ausschusses für Gesundheitsschutz und über das Frühwarnsystem EWRS. Dabei geht es um die Weitergabe von Informationen an die jeweiligen Gesundheitsdienste und mögliche Kontrollen etwa an Flughäfen oder Richtlinien für Labortests. BRÜSSEL - Die EU-Staaten tauschen sich derzeit über mögliche Folgen der in China ausgebrochenen Lungenkrankheit für Europa aus. (Boerse, 22.01.2020 - 15:11) weiterlesen...

Reisebranche in engem Kontakt mit Behörden. Die Großen der Branche, Tui und DER Touristik, stellen nach eigenen Angaben vom Mittwoch derzeit keine größere Verunsicherung fest. "Die Veranstalter halten engen Kontakt zum Auswärtigen Amt und beobachten die Entwicklung aufmerksam", ergänzte eine Sprecherin des Branchenverbandes DRV. FRANKFURT/BERLIN - Urlauber aus Deutschland reagieren nach Angaben von Reiseveranstaltern bislang gelassen auf die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in China. (Boerse, 22.01.2020 - 15:10) weiterlesen...

Sprunghaft mehr Nachweise in China - Erster Fall in USA. Die Zahl der Todesfälle stieg um weitere drei auf neun, wie Chinas Staatsrat am Mittwoch berichtete. Bis zum Abend (Ortszeit) waren 473 nachweislich mit dem Coronavirus Erkrankte erfasst. Auch außerhalb Chinas wurden weitere Infektionen bekannt. Erstmals wurde ein Fall in den USA gemeldet. PEKING/NEW YORK - Mit gut 150 Nachweisen binnen eines Tages ist die Zahl erfasster Fälle einer neuartigen Lungenerkrankung in China erneut deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 14:33) weiterlesen...

Bundesregierung: Neues Virus kein Grund für Alarmismus. Es gebe keinen Grund, jetzt in Alarmismus zu verfallen, sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der am Mittwoch auch das Kabinett über die Lage informierte. Das neuartige Coronavirus sei weit weniger gefährlich als etwa der Sars-Erreger vor einigen Jahren. Die Situation werde aber aufmerksam verfolgt. Außerdem laufe unter anderem über das Robert Koch-Institut eine internationale Abstimmung. BERLIN - Die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit aus China bedeutet nach Einschätzung der Bundesregierung vorerst nur ein "sehr geringes" Gesundheitsrisiko für die Menschen in Deutschland. (Boerse, 22.01.2020 - 14:23) weiterlesen...

Wegen Coronavirus: Russland verstärkt Grenzkontrollen zu China. "Wir wollen so verhindern, dass das Coronavirus in unser Land eingeschleppt wird", sagte Jelena Jeschlowa von der russischen Verbraucherschutzbehörde der Agentur Tass zufolge am Mittwoch. Vor allem an der rund 4200 Kilometer langen Grenze zu China sollen Einreisende mit Temperaturmessungen kontrolliert und zusätzlich befragt werden. Bislang seien noch keine Krankheitsfälle in Russland bekannt geworden, hieß es. MOSKAU - Russland will wegen der weiteren Ausbreitung einer neuen Lungenkrankheit im Nachbarland China die Kontrollen an allen Grenzposten verstärken. (Boerse, 22.01.2020 - 13:49) weiterlesen...