Regierungen, Portugal

LISSABON - Vier Wochen vor der Parlamentsneuwahl in Portugal hat Ministerpräsident António Costa eine Erhöhung des monatlichen Mindestlohns beschlossen, die er als die "höchste aller Zeiten" bezeichnete.

02.01.2022 - 16:02:27

Vor Wahl: Portugals Regierungschef erhöht Mindestlohn auf 705 Euro. "Rund 880 000 Arbeitnehmer werden ab heute von der Erhöhung des nationalen Mindestlohns auf 705 Euro profitieren", schrieb der sozialistische Politiker am Sonntag auf Twitter. Es handele sich "um eine Erhöhung um 40 Euro, die höchste aller Zeiten" in Portugal, versicherte er.

Auf die Stunde umgerechnet liegt der neue Mindestlohn in Portugal damit bei annähernd rund 4,40 Euro. Zum Vergleich: Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ist zum 1. Januar auf 9,82 Euro je Stunde gestiegen. Bisher lag er bei 9,60 Euro. Zum 1. Juli 2022 gibt es eine weitere Erhöhung auf dann 10,45 Euro.

In den sechs Jahren seit seiner Amtsübernahme Ende 2015 sei der Mindestlohn um 40 Prozent gestiegen, sagte Costa. Der Regierungschef gab zudem das Inkrafttreten von mehr Sozialschutz und Arbeitsrechten für Kulturschaffende bekannt. Es gehe um soziale Gerechtigkeit. Costa bekräftigte das Ziel, 2023 einen gesetzlichen Mindestlohn von 750 Euro pro Monat zu haben.

Nach der Ablehnung des Haushaltsentwurfs der linken Minderheitsregierung durch das Parlament hatte Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa Anfang November eine Neuwahl des Parlaments für den 30. Januar ausgerufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden verbreitet im Kampf gegen die Corona-Pandemie Zuversicht. Noch sei es nicht so weit, aber die USA bewegten sich auf den Zeitpunkt zu, ab dem Corona den Alltag der Menschen nicht mehr stören und kein Grund für eine Krise mehr sein werde, sagte Biden am Mittwoch im Weißen Haus. Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr habe sich die Lage dramatisch verbessert, betonte Biden. Inzwischen gebe es ausreichend Impfungen und Medikamente, um die Pandemie einzudämmen. "Wir haben enorme Fortschritte gemacht", sagte Biden. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat sich im Ringen um die Eindämmung der Corona-Pandemie zuversichtlich gezeigt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 22:47) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Verbraucherschützer Müller soll neuer Chef werden. Das bestätigte der Vorsitzende des Beirates der Behörde, der niedersächsische Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD), am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Die "Rheinische Post" hatte gemeldet, Müller sei für den Posten im Gespräch. BERLIN/BONN - Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, soll neuer Chef der Bundesnetzagentur werden. (Boerse, 19.01.2022 - 22:29) weiterlesen...

Biden verteidigt Regierungsbilanz nach einem Jahr im Amt. Biden sprach am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus von einem Jahr der Herausforderungen, aber auch der "enormen Fortschritte". Der US-Präsident verwies unter anderem auf die Zunahme der Impfrate seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr und auf wirtschaftliche Erfolge. So seien in seiner Regierungszeit sechs Millionen neue Jobs geschaffen worden. Arbeitslosigkeit und Armut hätten abgenommen, Gehälter hätten dagegen zugelegt. WASHINGTON - Ein Jahr nach seinem Amtsantritt hat US-Präsident Joe Biden die Bilanz seiner Regierung gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 22:28) weiterlesen...

Ukraine/Selenskyj: Risiken eines Angriffs sind nicht größer geworden. "Die Risiken bestehen nicht erst seit einem Tag, und sie sind nicht größer geworden", sagte er am Mittwochabend in einer Ansprache. "Größer ist nur der Rummel um sie geworden." Habe es denn nicht schon 2014 einen Einmarsch gegeben, fragte Selenskyj und spielte damit auf die Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland an. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich zurückhaltend zu der Gefahr eines Einmarsches Russlands in sein Land geäußert. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 20:29) weiterlesen...

Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will die verpflichtende Isolierung für Corona-Infizierte in England in naher Zukunft vollständig abschaffen. "Es wird bald die Zeit kommen, in der wir die gesetzliche Verpflichtung zur Isolierung abschaffen können, genauso wie Menschen sich nicht gesetzlich isolieren müssen, wenn sie die Grippe haben", sagte Johnson am Mittwoch im Londoner Unterhaus. Die aktuellen Regelungen laufen zum 24. März aus. Wenn möglich, wolle er sie schon früher abschaffen, sagte Johnson. Erst vor wenigen Tagen hatte seine Regierung die Isolation auf fünf volle Tage verkürzt. Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen (Boerse, 19.01.2022 - 20:25) weiterlesen...

Bolivien: Regierung gibt Druck nach und setzt Impfnachweis aus. LA PAZ - Nach anhaltenden Protesten hat die bolivianische Regierung von einem geplanten Impfnachweis für das Betreten von Supermärkten, Banken, Hochschulen und anderen geschlossenen Orten ab dem 27. Januar vorübergehend abgesehen. "Der Nationale Strategische Rat hat die Vorlage von Impfausweisen und PCR-Tests für die Dauer des Gesundheitsnotstands ausgesetzt", schrieb Gesundheitsminister Jeyson Auza am Mittwoch auf Twitter. Der Rat hatte den Notstand Anfang Januar angesichts der neuen Corona-Welle ausgerufen. Bolivien: Regierung gibt Druck nach und setzt Impfnachweis aus (Boerse, 19.01.2022 - 19:28) weiterlesen...