Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

LISSABON / FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den

21.05.2021 - 14:56:29

EZB-Präsidentin Lagarde erwartet weiter keinen dauerhaften Inflationsanstieg

Anstieg der Inflation in der Eurozone weiterhin für vorübergehend. In diesem Jahr werde die steigende Inflation zeitweise sein und auch nur auf vorübergehenden Faktoren beruhen, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Freitag nach dem Treffen der Eurogruppe in Lissabon. Die Notenbankerin ist nach wie vor davon überzeugt, dass die Inflationsrate im kommenden Jahr wieder sinken wird.

Bereits in den vergangenen Tagen und Wochen haben EZB-Vertreter mehrfach deutlich gemacht, dass sie den aktuellen Anstieg der Inflation als ein vorübergehendes Phänomen ansehen. Im April war die Inflationsrate im Währungsraum auf 1,6 Prozent gestiegen, nachdem sie im März bei 1,3 Prozent und im Februar bei 0,9 Prozent gelegen hatte. Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an, bei der sie die Preisstabilität als gewährleistet ansieht.

Zuletzt reagierten Anleger an den Finanzmärkten zunehmend nervös auf einen starken Anstieg der Preise für wichtige Industriemetalle und andere Rohstoffe wie Holz. Mit einen kräftigen Anstieg der Erzeugerpreise wird auch ein Übergreifen auf die allgemeine Teuerung befürchtet. So gehen Experten davon aus, dass die internationalen Lieferketten der starken Nachfrage nach Waren nicht gewachsen sind.

Lagarde machte ebenfalls deutlich, dass die EZB den jüngsten Anstieg der Kapitalmarktzinsen aufmerksam verfolgen werde. Auch diese Aussage bekräftigte frühere Äußerungen aus den Reihen der Notenbank.

Die EZB wird auf der nächsten Zinssitzung am 10. Juni die neuen Projektionen zur Preisentwicklung in der Eurozone veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Freundliche Tendenz vor US-Zinsentscheid. Vor dem am Abend erwarteten US-Zinsentscheid schloss der EuroStoxx 50 stieg um 0,20 Prozent auf 6652,65 Punkte. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,17 Prozent auf 7184,95 Zähler. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben auch zur Wochenmitte leichte Gewinne eingefahren. (Boerse, 16.06.2021 - 18:26) weiterlesen...

Corona-Aufbauhilfen für Portugal und Spanien gebilligt. Die EU-Kommission billigte am Mittwoch die Aufbaupläne beider Länder - 69,5 Milliarden Euro für Spanien und 16,6 Milliarden Euro für Portugal. Kommissionschefin Ursula von der Leyen reiste zur Übergabe der Bescheide persönlich nach Lissabon und Madrid. Der Start der Auszahlungen wird für Juli erwartet. Vorher muss noch der Rat der EU-Länder zustimmen. BRÜSSEL/LISSABON/MADRID - Knapp ein Jahr nach dem EU-Beschluss für ein großes Corona-Aufbauprogramm haben die wirtschaftlich hart getroffenen Länder Spanien und Portugal konkrete Aussicht auf das erste Geld. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:52) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,2124 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2124 (Dienstag: 1,2108) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8248 (0,8259) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gestiegen. (Boerse, 16.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

ANALYSE: Berenberg sieht weiter Potenzial für 'Saubere Energien'-Branche. Trotz der in der vergangenen Woche vom US-Energieministerium (DOE) ausgerufenen Senkung der Herstellungskosten sei die Nachrichtenlage nach wie vor stützend, schrieb Analyst James Carmichael in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Die Industrie arbeite außerdem bereits an den Kosten, um die Wasserstoffwirtschaft attraktiver zu machen und zu ihren Anteil zu vergrößern. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg sieht trotz der jüngsten Schwächephase der Wasserstoff-Branche weiterhin gute Chancen für Aktien aus diesem Umfeld. (Boerse, 16.06.2021 - 15:54) weiterlesen...

CO2-Emissionen sollen stärker einfließen. In den kommenden Jahren sollen zeitbasierte Mautsysteme für Lastwagen auf bestimmten Strecken auslaufen. Künftig sollen Strecken und CO2-Emissionen stärker in die Berechnungen einfließen, teilten die EU-Länder am Mittwoch mit. Es seien jedoch Ausnahmeregeln in begründeten Fällen möglich. So können die Mitgliedsländer eine Kombination aus zeit- und streckenabhängigen Gebührensystemen einführen. BRÜSSEL - Unterhändler der EU-Länder und des Europaparlaments haben sich auf eine Ausgestaltung der Eurovignette geeinigt. (Boerse, 16.06.2021 - 15:41) weiterlesen...

Grünes Licht aus Brüssel für Corona-Aufbauhilfen an Portugal. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen reiste am Mittwoch nach Südeuropa, um die ersten Bescheide für die Milliardenhilfen persönlich in Lissabon und Madrid zu übergeben. Der Start der Auszahlungen wird für Juli erwartet. BRÜSSEL - Knapp ein Jahr nach dem EU-Beschluss für ein gemeinsames Corona-Aufbauprogramm haben die wirtschaftlich hart getroffenen Länder Portugal und Spanien konkrete Aussicht auf das erste Geld. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 14:49) weiterlesen...