Italien, Deutschland

LISSABON - Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn hat dringend vor einem Brexit ohne Vertrag gewarnt.

07.12.2018 - 20:23:24

Corbyn: Brexit ohne Vertrag 'um jeden Preis vermeiden'. "Er muss um jeden Preis von allen Beteiligten vermieden werden", sagte der Labour-Politiker am Freitagabend in Lissabon. Er lehnte den von der britischen Regierung ausgehandelten EU-Austrittsvertrag erneut ab. Wenige Tage vor der Abstimmung im britischen Parlament warb er für einen alternativen Plan, der Großbritannien nach dem Austritt viel enger an die Europäische Union binden würde.

Dazu gehöre eine "umfassende Zollunion mit der EU", in der London bei künftigen Handelsabkommen mitreden dürfe, sagte Corbyn beim Kongress der europäischen Sozialdemokraten. Hinzu kommen solle "eine neue, starke Beziehung zum Binnenmarkt", die "reibungslosen Handel" ermögliche. Dabei soll eine Migrationspolitik möglich sein, "die den Bedürfnissen unserer Wirtschaft entspricht". Bisherige EU-Standards bei Arbeit, Umwelt und Verbrauchschutz sollen als Sockel neuer Regelungen erhalten bleiben.

"Wir sind zuversichtlich, dass der Alternativplan von Labour eine Mehrheit im britischen Parlament bekommen, unser Land zusammenführen und die Blockade in den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU lösen könnte", erklärte Corbyn.

Seine Vorschläge sind nicht ganz neu und lassen viele Fragen offen. Sie könnten aber einem Status ähneln, wie ihn heute Norwegen hat. Eine Abkehr vom Brexit befürwortete Corbyn nicht, obwohl er selbst beim Referendum 2016 für den Verbleib in der EU gestimmt habe: "Wir respektieren diese Entscheidung. Es ist unsere Aufgabe, das zu formen, was jetzt kommt." Labour werde in jedem Fall Mitglied der europäischen Sozialdemokraten bleiben: "Innerhalb oder außerhalb der Europäischen Union sind wir im tiefsten Innersten Internationalisten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer: Mehrfachkosten bei Riester-Renten unterbinden. "Die mehrfache Erhebung von Abschluss- und Vertriebskosten muss gesetzlich unterbunden werden. Kosten dürften nur entstehen, wenn die Gesamtsparleistung der Verbraucher auch wirklich steigt", argumentierte Dorothea Mohn, Leiterin Finanzmarkt beim Verbraucherzentrale Bundesverband, am Freitag. HAMBURG/BERLIN - Verbraucherschützer fordern ein Verbot von bestimmten Mehrfachkosten bei Riester-Rentenversicherungen. (Boerse, 14.12.2018 - 11:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt nach schlechten Konjunkturdaten. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei einem Tagestief bei 1,1281 US-Dollar gehandelt und damit etwa einen halben Cent schwächer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1371 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach der Veröffentlichung von enttäuschenden Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone gesunken. (Boerse, 14.12.2018 - 10:41) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Dezember auf den tiefsten Stand seit rund vier Jahren. Der Indikator, der auf einer Unternehmensumfrage basiert, ging im Monatsvergleich um 1,4 Punkte auf 51,3 Zähler zurück. Analysten hatten im Mittel hingegen einen leichten Anstieg auf 52,8 Punkte erwartet. In Frankreich fielen die Indikatoren sogar unter die Wachstumsgrenze von 50 Punkten. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 10:20) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Weil der Autoabsatz in Europa weiter an Fahrt verliert, ging es im frühen Xetra-Handel für die Aktien von BMW war derweil auch mit einem Abschlag von 2,5 Prozent das Schlusslicht in der europäischen Branchenwertung. FRANKFURT - Sorgen um den europäischen Automarkt haben am Freitag die Anleger im Fahrzeugsektor verstimmt. (Boerse, 14.12.2018 - 09:45) weiterlesen...

WDH/Springer-Chef: Europäisches Leistungsschutzrecht darf nicht zu umgehen sein (Wochentag im ersten Absatz berichtigt) (Boerse, 14.12.2018 - 08:57) weiterlesen...

Springer-Chef: Europäisches Leistungsschutzrecht darf nicht zu umgehen sein. Das deutsche Gesetz ist nach Einschätzung des zuständigen EuGH-Gutachters nicht anwendbar, weil die Bundesregierung die EU-Kommission vor der Einführung nicht informiert hatte. Wenn diese Empfehlung so zum Urteil werde, dann sei in der Folge das deutsche Leistungsschutzrecht null und nichtig, sagte Döpfner am Dienstagabend in Berlin. BERLIN - Die Konsequenz aus der den Verlagen drohenden Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof beim deutschen Leistungsschutzrecht (LSR) kann aus Sicht des Springer-Vorstandschefs Mathias Döpfner nur ein europäisches LSR sein. (Boerse, 14.12.2018 - 08:06) weiterlesen...