Italien, Deutschland

LISSABON - Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn hat dazu aufgerufen, einen ungeordneten Brexit ohne Vertrag "aktiv zu vermeiden".

07.12.2018 - 19:04:24

Corbyn: Brexit ohne Vertrag 'aktiv vermeiden'. Doch erteilte der Labour-Politiker am Freitag dem von der britischen Regierung ausgehandelten EU-Austrittsvertrag erneut eine Absage. Wenige Tage vor der Abstimmung im britischen Parlament warb er für einen alternativen Plan, der Großbritannien nach dem Austritt viel enger an die Europäische Union binden würde.

Dazu gehöre eine "umfassende Zollunion mit der EU", in der London bei künftigen Handelsabkommen mitreden dürfe, erklärte Corbyn im vorab verbreiteten Manuskript einer Rede in Lissabon. Hinzu kommen solle "eine neue, starke Beziehung zum Binnenmarkt", die "reibungslosen Handel" ermögliche. Dabei soll eine Migrationspolitik möglich sein, "die den Bedürfnissen unserer Wirtschaft entspricht". Bisherige EU-Standards bei Arbeit, Umwelt und Verbrauchschutz sollen als Sockel neuer Regelungen erhalten bleiben.

"Wir sind zuversichtlich, dass der Alternativplan von Labour eine Mehrheit im britischen Parlament bekommen, unser Land zusammenführen und die Blockade in den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU lösen könnte", erklärte Corbyn. Seine Vorschläge sind nicht ganz neu und lassen viele Fragen offen. Sie könnten aber einem Status ähneln, wie ihn heute Norwegen hat.

Eine Abkehr vom Brexit befürwortete Corbyn nicht, sondern er sagte zum Referendum 2016: "Wir respektieren diese Entscheidung. Es ist unsere Aufgabe, das zu formen, was jetzt kommt." Er äußerte sich beim Parteitag der Europäischen Sozialdemokraten in Lissabon und meinte: "Innerhalb oder außerhalb der Europäischen Union sind wir im tiefsten Innersten Internationalisten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1386 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1425 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag wieder etwas von seinen Vortagesverlusten erholt. (Boerse, 11.12.2018 - 12:34) weiterlesen...

Sicherheitszertifikate für vernetzte Geräte in der EU kommen. Unterhändler der EU-Kommission, der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich in der Nacht zum Dienstag auf einen Rahmen für ein Zertifikat, das für Produkte und Dienstleistungen in der gesamten EU gelten soll. Nach Angaben des Parlaments ist es das erste EU-weite Sicherheits-Zertifikat im Bereich der Cybersecurity. BRÜSSEL - Vernetzte Haushaltsgeräte und Dienste sollen durch einheitliche europäische Standards sicherer werden. (Boerse, 11.12.2018 - 12:05) weiterlesen...

May auf dem Weg nach Berlin - 'nützliches Gespräch' in Den Haag. In Den Haag hatte sie mit ihrem niederländischen Amtskollegen am Dienstag bei einem Arbeitsfrühstück die Verzögerung beim Brexit-Abkommen besprochen. "Es war ein nützliches Gespräch, bei dem wir den letzten Stand der Dinge um den #Brexit besprochen haben", twitterte Rutte im Anschluss an das Gespräch. Beide Politiker äußerten sich nicht direkt zu der Unterredung. DEN HAAG - Im Bemühen um eine Nachbesserung der Brexit-Absprachen ist die britische Premierministerin Theresa May nach einem Besuch in Den Haag nun auf dem Weg nach Berlin. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 12:00) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator für Deutschland um 6,6 Punkte auf minus 17,5 Zähler. Das ist der zweite Anstieg in Folge. Analysten hatten hingegen einen Dämpfer und einen Indexwert von minus 25,0 Punkte erwartet. Auch bei der Einschätzung für die Eurozone verbesserten sich die Konjunkturerwartungen, während die aktuelle Lage schwächer eingeschätzt wurde. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember überraschend weiter verbessert. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 11:55) weiterlesen...

EU braucht neue und visionäre digitale Agenda. Wenn Europa seine "hochgesteckten Ziele" verwirklichen wolle, werde es umso wichtiger sein, "entschieden und stringent eine moderne Netzpolitik umzusetzen", sagte eco-Vorstandsvorsitzender Oliver Süme. Aktuell fehle es aber sowohl in der EU-Kommission als auch in Parlament und Rat an einer gemeinsamen Idee oder einem gemeinsamen Ziel. Europa brauche aber zum Beispiel einen einheitlichen Rechtsrahmen für digitale Märkte. BERLIN - Der Internet-Verband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. (Boerse, 11.12.2018 - 11:53) weiterlesen...

Aktien Europa: Wall Street bringt Erholungsversuch in Gang PARIS/LONDON - Europas Börsen haben sich am Dienstag der robusten Wall Street angeschlossen: Der EuroStoxx 50 verbesserte sich mit plus 0,76 Prozent deutlich auf 4778,35 Punkte. (Boerse, 11.12.2018 - 10:35) weiterlesen...