Regierungen, Südamerika

LIMA - Angesichts der politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela haben die USA weitere humanitäre Hilfe zugesagt.

14.04.2018 - 09:30:24

USA kündigen Millionenhilfe für venezolanische Flüchtlinge an. Die Vereinigten Staaten werden 16 Millionen US-Dollar (13 Mio Euro) für die Flüchtlinge aus dem südamerikanischen Land bereitstellen, wie US-Vizepräsident Mike Pence am Freitag vor dem Amerika-Gipfel in Lima sagte. "Wir stehen an der Seite des venezolanischen Volkes.

Die Lage in Venezuela sowie die Debatte über weitere Sanktionen gegen die Regierung des sozialistischen Präsidenten Nicólas Maduro dürften im Mittelpunkt des Treffens der rund 30 Staats- und Regierungschefs aus Nord-, Mittel- und Südamerika sowie der Karibik in der peruanischen Hauptstadt stehen.

Chiles Präsident Sebastián Piñera rief seine Kollegen dazu auf, die für den 20. Mai angesetzten Wahlen in Venezuela nicht anzuerkennen. "Niemand, der sich den demokratischen Werten verpflichtet fühlt, kann eine Wahl anerkennen, die nicht den grundlegenden demokratischen Regeln folgt", sagte er.

Mit einer Kampfansage gegen die Korruption eröffnete der peruanische Präsident Martín Vizcarra am Freitagabend (Ortszeit) den 8. Amerika-Gipfel. "Die Korruption ist ein Übel, das wir nicht zulassen dürften", sagte der neue Staatschef. Vizcarra war selbst erst vor drei Wochen an die Regierungsspitze gerückt, nachdem sein Vorgänger Pedro Pablo Kuczynski wegen Korruptionsvorwürfen zurückgetreten war.

US-Präsident Donald Trump hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. Wegen des Grenzstreits mit Mexiko, der angespannten Beziehung zu Kuba und der schwelenden Handelskonflikte hätte es eigentlich viel Gesprächsbedarf zwischen Trump und seinen Kollegen aus Lateinamerika gegeben.

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau verteidigte den Freihandel in der Region. "Auch in Zeiten, in denen die Abkommen infrage gestellt werden, profitieren wir von Handelverträgen mit verschiedenen Ländern", sagte er. Auf Druck von Trump wird das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) zwischen den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko derzeit neu verhandelt.

Boliviens linker Präsident Evo Morales hingegen verurteilte das liberale Wirtschaftssystem. "Wir stehen vor dem Niedergang des neoliberalen Modells, das uns zum Nutzen weniger immer ärmer macht", sagte er. "Viele denken, das Wichtigste ist der Gewinn und die Schaffung wirtschaftlichen Wohlstands. Es ist an der Zeit für einen Wandel, um die Erde zu schützen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rund 750 000 Unterschriften für den Erhalt des Hambacher Forstes. Allein in den vergangenen 14 Tagen seien etwa 300 000 Unterstützer hinzugekommen, wie eine Sprecherin der Organisation Campact am späten Dienstagabend mitteilte. Neben Campact gehören auch der BUND und Greenpeace zu den Initiatoren der Petition. KERPEN - Bislang haben rund 750 000 Menschen eine Online-Petition für den Erhalt des Hambacher Forstes unterschrieben. (Boerse, 26.09.2018 - 07:17) weiterlesen...

Verbraucherschützer begrüßen Bemühen für schnellere Arzttermine. "Lange Wartezeiten sind in der Tat kein gefühltes, sondern ein echtes Problem für jeden einzelnen betroffenen Patienten", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Maßnahmen wie zusätzliche offene Sprechstunden, die mit mehr Geld für die Ärzte verknüpft werden sollten, seien in ihrer Wirkung allerdings fraglich und keinesfalls ausreichend. BERLIN - Die Verbraucherzentralen begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, dass Kassenpatienten künftig schneller an Arzttermine kommen sollen - fordern aber weitere Verbesserungen. (Boerse, 26.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

Regierung sieht weiter deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. Zwar hätten sich 28 Jahre nach der deutschen Einheit die Lebensverhältnisse im Osten weiter angenähert, heißt es im Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit. Allerdings liege der Osten etwa beim Lohnniveau und der Wirtschaftskraft im Vergleich zum Westen weiter zurück. Außerdem mangele es an Konzernzentralen großer Unternehmen. Noch immer sei eine deutlich geringere Exportorientierung der ostdeutschen Wirtschaft festzustellen. BERLIN - Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung nach wie vor deutliche Unterschiede zum Westen. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Trump leitet erstmals Weltsicherheitsrat - Iran im Zentrum. US-Präsident Donald Trump leitet eine Sitzung des Weltsicherheitsrates der Vereinten Nationen, Thema: Die Nicht-Verbreitung von Massenvernichtungswaffen. Dort will Trump die aus seiner Sicht aggressive Politik des Irans und dessen Rolle in der Region zur Sprache bringen. Mit Frankreich, Großbritannien, Russland und China sind jedoch alle anderen ständigen Mitglieder des Gremiums in der Iranpolitik anderer Auffassung und wollen an dem Atomabkommen mit der Islamischen Republik festhalten. NEW YORK - Der verbale Schlagabtausch zwischen dem Iran und den USA geht am Mittwoch in New York in eine neue Runde. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bundestag debattiert über Wohngipfel - SPD will Mietenstopp. Der Koalition hat dafür eine Aktuelle Stunde beantragt. Union und SPD geht es wohl einerseits darum, das bei dem Gipfel Erreichte ins Schaufenster zu stellen. Die SPD will aber auch für ordnungspolitische Maßnahmen werben, die sie bislang nicht durchsetzen konnte. Dazu gehört ein "fünfjähriger Mietenstopp", der Mietern in Ballungsräumen eine Verschnaufpause verschaffen soll. BERLIN - Der Bundestag zieht an diesem Mittwoch eine Bilanz des Wohngipfels, bei dem vergangene Woche ein Maßnahmenpaket gegen Wohnungsmangel und explodierende Mieten beschlossen worden waren. (Boerse, 26.09.2018 - 05:47) weiterlesen...

Bundesregierung sieht weiter große Ost-West-Unterschiede. Darin geht es vor allem um die wirtschaftliche Entwicklung in den ostdeutschen Ländern. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Wirtschafts-Staatssekretär Christian Hirte, stellt den Bericht am Mittwochmittag vor. Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung 28 Jahre nach der deutschen Einheit nach wie vor deutliche Unterschiede zum Westen. BERLIN - Das Bundeskabinett befasst sich am Mittwoch (9.30 Uhr) mit dem Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 05:47) weiterlesen...