Regierungen, Südamerika

LIMA - Angesichts der politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela haben die USA weitere humanitäre Hilfe zugesagt.

14.04.2018 - 09:30:24

USA kündigen Millionenhilfe für venezolanische Flüchtlinge an. Die Vereinigten Staaten werden 16 Millionen US-Dollar (13 Mio Euro) für die Flüchtlinge aus dem südamerikanischen Land bereitstellen, wie US-Vizepräsident Mike Pence am Freitag vor dem Amerika-Gipfel in Lima sagte. "Wir stehen an der Seite des venezolanischen Volkes.

Die Lage in Venezuela sowie die Debatte über weitere Sanktionen gegen die Regierung des sozialistischen Präsidenten Nicólas Maduro dürften im Mittelpunkt des Treffens der rund 30 Staats- und Regierungschefs aus Nord-, Mittel- und Südamerika sowie der Karibik in der peruanischen Hauptstadt stehen.

Chiles Präsident Sebastián Piñera rief seine Kollegen dazu auf, die für den 20. Mai angesetzten Wahlen in Venezuela nicht anzuerkennen. "Niemand, der sich den demokratischen Werten verpflichtet fühlt, kann eine Wahl anerkennen, die nicht den grundlegenden demokratischen Regeln folgt", sagte er.

Mit einer Kampfansage gegen die Korruption eröffnete der peruanische Präsident Martín Vizcarra am Freitagabend (Ortszeit) den 8. Amerika-Gipfel. "Die Korruption ist ein Übel, das wir nicht zulassen dürften", sagte der neue Staatschef. Vizcarra war selbst erst vor drei Wochen an die Regierungsspitze gerückt, nachdem sein Vorgänger Pedro Pablo Kuczynski wegen Korruptionsvorwürfen zurückgetreten war.

US-Präsident Donald Trump hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. Wegen des Grenzstreits mit Mexiko, der angespannten Beziehung zu Kuba und der schwelenden Handelskonflikte hätte es eigentlich viel Gesprächsbedarf zwischen Trump und seinen Kollegen aus Lateinamerika gegeben.

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau verteidigte den Freihandel in der Region. "Auch in Zeiten, in denen die Abkommen infrage gestellt werden, profitieren wir von Handelverträgen mit verschiedenen Ländern", sagte er. Auf Druck von Trump wird das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) zwischen den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko derzeit neu verhandelt.

Boliviens linker Präsident Evo Morales hingegen verurteilte das liberale Wirtschaftssystem. "Wir stehen vor dem Niedergang des neoliberalen Modells, das uns zum Nutzen weniger immer ärmer macht", sagte er. "Viele denken, das Wichtigste ist der Gewinn und die Schaffung wirtschaftlichen Wohlstands. Es ist an der Zeit für einen Wandel, um die Erde zu schützen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump verteidigt Gipfel mit Putin - Kritik an 'Fake News'. "Während ich ein großartiges Treffen mit der Nato hatte, riesige Mengen an Geld einsammelnd, hatte ich ein sogar noch besseres Treffen mit Wladimir Putin aus Russland", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sein Gipfeltreffen mit Kremlchef Wladimir Putin gegen die vernichtende Kritik auch in den USA verteidigt und Medien falsche Berichterstattung vorgeworfen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 17:28) weiterlesen...

Nächster Schritt der Autobahn-Reform: Standorte festgelegt. Wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag mitteilte, stehen die Standorte der zehn regionalen Niederlassungen der neuen Infrastrukturgesellschaft sowie deren Außenstellen und Zuständigkeiten nun fest. "Jeder muss sich der Bedeutung dieser großen Reform bewusst sein", sagte Scheuer. BERLIN - Die Bündelung von Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung des knapp 13 000 Kilometer langen Autobahnennetzes beim Bund kommt voran. (Boerse, 17.07.2018 - 17:28) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten lange nur für Staatskasse. Erst von diesem Mittwoch an fließen - rein rechnerisch - die Einkünfte von Bürgern und Betrieben ins eigene Portemonnaie, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte. Die "Einkommensbelastungsquote" liege in diesem Jahr bei 54,3 Prozent - höher als je zuvor, beklagte der Steuerzahlerbund. BERLIN - Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 16:41) weiterlesen...

Russland und Ukraine an einem Tisch - Gespräche über Gas-Transit. Das erste Treffen auf Ministerebene fand am Dienstag unter Vermittlung Deutschlands und der EU in Berlin statt. Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier (CDU) sagte anschließend, er verspreche sich davon auch neuen Schwung für den Friedensprozess in der Ostukraine, wo sich russische Separatisten und Regierungstruppen seit vier Jahren bekämpfen. Die ersten Gespräche hätten in einer "sachlichen und konstruktiven Atmosphäre" stattgefunden. BERLIN - Begleitet vom Streit über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 haben Russland und die Ukraine Gespräche über den Erdgas-Transit durch die Ukraine ab 2020 aufgenommen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 16:26) weiterlesen...

Trump: Merkel war 'Superstar' - bis zu ihrer Flüchtlingspolitik. "Angela war ein Superstar, bis sie Millionen Menschen erlaubt hat, nach Deutschland zu kommen", sagte Trump in einem am Dienstag vorab in Ausschnitten veröffentlichten Interview mit seinem Haussender Fox News. "Sie war in allen Wahlen unschlagbar." Ihre Migrationspolitik habe das geändert. WASHINGTON - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump großen politischen Schaden durch ihre liberale Flüchtlingspolitik erlitten. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 14:29) weiterlesen...

Russischer Experte findet US-Kritik an Trump ungerechtfertigt. "In der US-Elite ist der Eindruck entstanden, dass (Präsident Wladimir) Putin Trump in der Tasche hat. Das ist schlecht", sagte Waleri Garbusow von der Russischen Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Moskau. Es werde offenbar jeder Schritt, den Trump auf Putin zugeht, als Beweis für eine zu enge Verbindung zu Russland ausgelegt. "Dies schadet dem Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten, und es verhindert, normale Beziehungen zwischen Russland und den USA aufzubauen", sagte er. MOSKAU - Nach dem Gipfel in Helsinki findet ein russischer Nordamerika-Experte die scharfe Kritik von US-Politikern an Präsident Donald Trump ungerechtfertigt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 14:07) weiterlesen...