Industrie, Lieferengpässe

Lieferengpässe haben die deutsche Industrie im Jahr 2021 gebremst.

02.12.2021 - 08:09:49

Lieferengpässe bei Vorleistungsgütern bremsen Industrie

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Eine Ursache der verhaltenen Entwicklung der Industrieproduktion ist demnach die Knappheit von Rohstoffen und Vorprodukten, die in der Produktion benötigt werden.

Dass die deutsche Industrie aktuell mit der Bearbeitung offener Aufträge nicht nachkommt, zeigt auch der Blick auf den Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe. Seit Beginn der Zeitreihe war dieser noch nie so hoch wie im September 2021. Bei gleichbleibendem Umsatz wären 7,4 Monate erforderlich, um alleine die bestehenden Aufträge abzuarbeiten - ein Rekordwert seit Einführung der Statistik im Januar 2015. Zum Vergleich: Im Februar 2020 hatte die Reichweite des Auftragsbestands nur bei 5,9 Monaten gelegen. Besonders ausgeprägt ist der Auftragsüberhang im Maschinenbau, hier sind die Auftragseingänge aus dem Ausland bis zuletzt stark angestiegen. Eine Folge der Materialknappheit sind außergewöhnlich starke Preisanstiege bei Vorprodukten. Die Unternehmen sehen sich einer immer stärkeren Preisdynamik ausgesetzt. So waren im Oktober 2021 die Preise für Vorleistungsgüter im Import um 22,1 Prozent höher als im Vorjahr, in der inländischen Erzeugung um 18,1 Prozent. Den höchsten Einfluss auf die Erzeugerpreisentwicklung für Vorleistungsgüter hatten Metalle mit einem Plus von 37,8 Prozent. Hier stiegen die Preise für Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen um 56,4 Prozent. Nichteisenmetalle und deren Halbzeug kosteten 29,8 Prozent mehr, Aluminium in Rohform war 67,4 Prozent teurer. Auch viele andere für die Industrieproduktion wichtige Vorleistungsgüter unterlagen zuletzt starken Preissteigerungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grünen-Bundesgeschäftsführer irritiert über Schröder-Äußerungen. "Die Ausführungen, die ich von Gerhard Schröder gehört habe, sind eines ehemaligen Bundeskanzlers unwürdig", erklärte Kellner am Freitag in Berlin. BERLIN - Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, ist Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nach Kritik am Russland-Kurs von Außenministerin Annalena Baerbock hart angegangen. (Boerse, 28.01.2022 - 16:49) weiterlesen...

Baumaschinenhersteller Caterpillar erholt sich 2021 vom Corona-Knick. Der Umsatz erholte sich deutlich und stieg gegenüber dem Vorjahr um mehr als ein Fünftel auf 51 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Freitag in Deerfield im US-Bundesstaat Illinois mitteilte. Dies war deutlich mehr als von Analysten erwartet. Unter dem Strich erwirtschafteten die Amerikaner mit rund 6,5 Milliarden Dollar (etwa 5,8 Mrd Euro) mehr als das Doppelte des Vorjahresgewinns - und sogar rund 400 Millionen Dollar mehr als vor Ausbruch der Pandemie. Die Aktien gerieten vorbörslich dennoch unter Druck. DEERFIELD - Nach dem Gewinneinbruch im ersten Jahr der Pandemie ist 2021 für den US-Baumaschinenhersteller Caterpillar wieder stark verlaufen. (Boerse, 28.01.2022 - 14:11) weiterlesen...

Verhandlungen über Mindestlohn am Bau vertagt. Die zweite Gesprächsrunde am Donnerstag wurde ohne Einigung vertagt, wie die Gewerkschaft IG BAU und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) am Donnerstag mitteilten. Voraussichtlich Ende Februar solle es eine zweite Verhandlungsrunde geben, hieß es. FRANKFURT/BERLIN - Die Verhandlungen über den tariflich vereinbarten Mindestlohn in der Bauwirtschaft kommen nicht voran. (Boerse, 27.01.2022 - 19:15) weiterlesen...

Villeroy und Boch mit bestem Ergebnis seit Börsengang. Das Betriebsergebnis stieg auf rund 92 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Mettlach mitteilte. Der Konzern-Nettoumsatz inklusive Lizenzerlöse stieg um 18 Prozent auf 945 Millionen Euro. Beide Werte lagen über der im September vorgelegten Prognose. METTLACH - Der Keramikhersteller Villeroy und Boch hat im abgelaufenen Geschäftsjahr nach eigenen Angaben den höchsten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) seit dem Börsengang 1990 erzielt. (Boerse, 27.01.2022 - 18:50) weiterlesen...

KORREKTUR/Bahn: 80 Prozent der von Flut zerstörten Bahngleise wieder in Betrieb. Absatz wurde präzisiert, dass die Bahn im Zusammenhang mit den Schäden durch die Flutkatastrophe nach wie vor von Kosten in Höhe von 1,3 Milliarden Euro ausgeht. (Im 2. (Boerse, 27.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Mastercard verdient deutlich mehr - Geschäftsausblick aber verhalten. So stiegen die Auslandszahlungen im jüngsten Quartal um mehr als 50 Prozent. PURCHASE - Der US-Finanzkonzern Mastercard kommt Mastercard zugute, dass sich der Tourismus vom Stillstand zu Beginn der Pandemie erholt hat. (Boerse, 27.01.2022 - 15:18) weiterlesen...