Europa, Deutschland

Liefer- oder Fahrdienste führen ihre Angestellten häufig als Selbstständige - ohne Mindestlohn oder geregelte Arbeitszeiten.

09.12.2022 - 12:14:45

Bessere Arbeit: EU-Verhandlung zu Plattformen gescheitert. Die EU will das ändern. Doch eine Partei in Deutschland sperrt sich.

Verhandlungen der EU-Staaten über bessere Bedingungen für Beschäftigte von Onlineplattformen wie Lieferando, Uber oder Gorillas sind an Deutschland gescheitert. Wenn Berlin dem Vorhaben zugestimmt hätte, hätte es nach Informationen von EU-Diplomaten eine ausreichende Mehrheit dafür gegeben. Die Bundesregierung konnte sich vor der Verhandlung aber nicht auf eine gemeinsame Haltung einigen.

Hintergrund der Gespräche ist ein Vorschlag der EU-Kommission, nach denen Onlineplattform-Beschäftigte künftig besser abgesichert werden sollen. EU-Staaten und Europaparlament müssen sich noch auf einen Kompromiss einigen.

Millionen von Arbeiterinnen und Arbeitern könnten dem Vorschlag der Kommission zufolge wie Angestellte eingestuft werden und etwa Anspruch auf Mindestlohn und geregelte Arbeitszeiten haben. Heute gelten viele Plattformarbeiterinnen und -arbeiter als Freiberufler. Lieferando begrüßt den Gesetzentwurf, der auch neue Transparenzvorgaben für Unternehmen vorsieht, grundsätzlich. Ein Sprecher betonte aber: «Lieferando arbeitet weder mit Freiberuflern oder Selbstständigen noch mit einem Subunternehmermodell.»

Von FDP ausgebremst?

Für die SPD-Europaabgeordnete Gaby Bischoff steht die Schuldige fest: «Es ist sehr enttäuschend, dass sich die Bundesregierung wegen der FDP nicht konstruktiv an den Verhandlungen beteiligen konnte», teilte sie am Abend mit. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte den Vorschlag der Kommission im Sommer begrüßt. Die FDP-Europaabgeordnete Svenja Hahn sagte, die Gefahr bestehe, dass die neue Regulierung Selbstständigkeit de facto abschaffe. «Die Mitgliedsländer müssen statt auf Geschwindigkeit zu setzen vor allem eine Position finden, die Selbstständige stärkt.»

Von Seiten der tschechischen Ratspräsidentschaft hieß es, eine Einigung unter den EU-Staaten sei in greifbarer Nähe. Man hoffe auf einen Kompromiss in den nächsten Monaten. Dann hat Schweden den regelmäßig wechselnden Vorsitz unter den EU-Ländern inne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europa und USA: Kampf gegen Antisemitismus verstärken. Mehrere europäische Länder und die USA wollen im Kampf dagegen nun stärker zusammenarbeiten. Ein großes Thema ist bereits ausgemacht. Antisemitismus ist ein weltweites Problem. (Ausland, 30.01.2023 - 17:09) weiterlesen...

Wieder mehr Falschgeld im Umlauf. Das nutzen Kriminelle, um Falschgeld unters Volk zu bringen. Mit dem Ende der Corona-Maßnahmen gibt es wieder mehr Blüten. Auf Volksfesten und Märkten wird oft mit Bargeld bezahlt. (Wirtschaft, 30.01.2023 - 10:56) weiterlesen...

EVP-Chef Weber fordert Kurswechsel bei EU-Migrationspolitik. Wie sollte die EU mit ihnen umgehen? Vor dem EU-Sondergipfel zur Migration drängt Manfred Weber auf ein Umdenken. Kriege und Konflikte vertreiben viele Menschen aus ihrer Heimat - auch nach Europa. (Ausland, 29.01.2023 - 02:18) weiterlesen...

Eiskunstlauf-Paar Hocke/Kunkel gewinnt EM-Bronze Fünf Jahre nach dem Olympiasieg von Aljona Savchenko und Bruno Massot holen die Berliner Paarläufer Annika Hocke/Robert Kunkel bei der EM in Finnland eine Bronzemedaille. (Sport, 26.01.2023 - 21:35) weiterlesen...

Mehr E-Autos verkauft: BMW unterschreitet CO2-Grenzwerte. Die Rede ist von einem Rückgang auf 105 Gramm CO2 pro Kilometer. Der Autobauer aus München rühmt sich, in Sachen CO2-Ausstoß mit seinen Modellen effizienter geworden zu sein. (Wirtschaft, 25.01.2023 - 15:02) weiterlesen...

Niedriger Frauenanteil bei Tech-Jobs schadet Wirtschaft. Doch nach der Schulausbildung entscheiden sich nur wenige Mädchen für einen Tech-Studiengang. Mit enormen Folgen für die Wirtschaft. Jungen sind in der Schule in Mathe nicht besser als ihre Mitschülerinnen. (Wirtschaft, 24.01.2023 - 11:25) weiterlesen...