Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Letzte Debatte demokratischer Präsidentschaftsanwärter vor Vorwahlen

14.01.2020 - 19:29:25

Letzte Debatte demokratischer Präsidentschaftsanwärter vor Vorwahlen. WASHINGTON - Die demokratischen Präsidentschaftsbewerber in den USA kommen in der Nacht zu Mittwoch (03.00 Uhr MEZ) zu ihrer letzten Fernsehdebatte vor Beginn der Vorwahlen zusammen. Für die Runde in Des Moines im US-Bundesstaat Iowa - wo am 3. Februar die ersten Vorwahlen stattfinden - haben sich sechs Anwärter qualifiziert. Darunter sind die Kandidaten, die die Umfragen anführen: Der moderate Demokrat und Ex-US-Vizepräsident Joe Biden, die linksgerichteten Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren sowie der gemäßigte frühere Bürgermeister aus Indiana, Pete Buttigieg. Außerdem sind die Senatorin Amy Klobuchar und der Milliardär Tom Steyer dabei.

Derzeit bewerben sich noch zwölf Demokraten darum, bei der Präsidentschaftswahl im November 2020 den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump herauszufordern. Das Feld ist deutlich zusammengeschrumpft: Ursprünglich hatten fast 30 Demokraten Ambitionen auf eine Präsidentschaftskandidatur angemeldet. Es war das größte Bewerberfeld in der Geschichte der Partei. Erst am Montag hatte mit Senator Cory Booker ein weiterer prominenter Demokrat die Segel gestrichen. Er war der prominenteste schwarze Kandidat unter den demokratischen Präsidentschaftsbewerbern.

Die Fernsehdebatte in Iowas Hauptstadt Des Moines ist die siebte ihrer Art. Sie wird vom US-Sender CNN und der Zeitung "Des Moines Register" ausgerichtet. Die Demokraten haben die Teilnahmebedingungen zuletzt verschärft. Kandidaten mussten bis vergangenen Freitag in Umfragen und beim Spendenaufkommen bestimmte Mindestwerte vorweisen. Die Fernsehdebatten sind Teil der Vor-Vorauswahl. Die eigentlichen Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl endgültig bestimmen, beginnen Anfang Februar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Philippinen ändern Einreiseregeln für Chinesen. Vorübergehend sei die Möglichkeit für chinesische Gruppenreisende ausgesetzt worden, ein Visum direkt bei der Einreise zu erhalten, teilte die philippinische Immigrationsbehörde am Dienstag mit. Es gebe kein generelles Einreiseverbot für Chinesen, betonte Behördenleiter Jaime Morente. Es handele sich um eine "proaktive Maßnahme, um das Reiseaufkommen zu verlangsamen". MANILA - Um einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen, haben die Philippinen ihre Einreisebestimmungen für Chinesen verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 11:00) weiterlesen...

VIRUS: Britische Rückkehrer aus Wuhan sollen Wohnung nicht verlassen. Die Betroffenen sollten vorsichtshalber nicht zur Arbeit oder Schule gehen und keine öffentlichen Verkehrsmittel und Taxen nutzen, teilte die Gesundheitsbehörde Public Health England mit. LONDON - Britische Rückkehrer aus der chinesischen Metropole Wuhan sollen 14 Tage lang ihre Wohnung nicht verlassen - auch wenn sie keine Symptome einer Infektion mit dem neuen Coronavirus zeigen. (Boerse, 28.01.2020 - 10:56) weiterlesen...

Grundrente: Unionsfraktionsspitze verlangt von SPD neue Vorschläge. BERLIN - Die Spitze der Unionsfraktion hat Finanzminister Olaf Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erneut aufgefordert, verbesserte Vorschläge zur Umsetzung der Grundrente vorzulegen. Beide müssten einen deutlich verbesserten und dem Koalitionskompromiss entsprechenden Entwurf vorlegen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag in Berlin. Die Union wolle die Grundrente, betonte er. Wenn aber die zuständigen SPD-Minister nicht lieferten, könne sie nicht rechtzeitig zum 1. Januar 2021 kommen. Grundrente: Unionsfraktionsspitze verlangt von SPD neue Vorschläge (Wirtschaft, 28.01.2020 - 10:55) weiterlesen...

VIRUS: Japan bestätigt ersten Fall von Übertragung außerhalb Chinas. Der Busfahrer in seinen 60ern habe Anfang des Monats zwei Gruppen chinesischer Touristen aus Wuhan gefahren, gab Gesundheitsminister Katsunobu Kato bekannt. Damit erhöht sich die Zahl der Fälle in Japan auf sechs. TOKIO - Japan hat einen ersten Fall der neuen Lungenkrankheit bestätigt, bei dem sich der Betroffene nicht in China aufhielt, sondern in Japan infiziert hat. (Boerse, 28.01.2020 - 10:35) weiterlesen...

Länder bekommen durch neuen Finanzausgleich 9,6 Milliarden Euro zusätzlich. Nach einer Modellrechnung des Bundesfinanzministeriums erhalten die Länder insgesamt rund 9,64 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund. Das sind im Schnitt 116 Euro pro Einwohner. NRW dagegen wird lediglich um rund 81 Euro pro Kopf entlastet, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. BERLIN - Seit Jahreswechsel gelten neue Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern - Nordrhein-Westfalen profitiert davon gemessen an seiner Größe am wenigsten. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 10:26) weiterlesen...

VIRUS: Ungewissheit bei Deutschen in Wuhan - Wann kommt der Flieger?. Bei einer Inkubationszeit von bis zu zwei Wochen könnten die Zahlen der Infizierten noch drastisch steigen. PEKING/WUHAN - "Ich weiß ja nicht, wie sich das entwickelt", sagt ein deutscher Ingenieur, der nach dem Ausbruch der neuartigen Lungenkrankheit in Wuhan darauf wartet, die schwer betroffene chinesische Metropole verlassen zu können. (Boerse, 28.01.2020 - 10:24) weiterlesen...