Regierungen, Deutschland

LETICIA - Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet haben die Staats- und Regierungschef der Länder in der Region über eine gemeinsame Strategie für Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung beraten.

06.09.2019 - 18:08:26

Amazonas-Länder beraten über Umwelt- und Entwicklungspolitik. Kolumbiens Präsident Iván Duque empfing am Freitag in Leticia seine Kollegen aus Peru, Ecuador und Bolivien sowie den Vizepräsidenten von Suriname zum Amazonasgipfel.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro konnte wegen einer bevorstehenden Operation nicht persönlich an dem Gipfel teilnehmen und sollte per Videokonferenz zugeschaltet werden. In Leticia wurde er von Außenminister Ernesto Araújo vertreten. Zum Abschluss des Gipfels wollten die Regierungsvertreter den Pakt von Leticia für Amazonien unterzeichnen. "Der Schutz des Amazonasgebiets liegt in der Verantwortlichkeit von uns allen", schrieb Duque auf Twitter. "Deshalb erneuern wir unsere Verpflichtung, dieses für die Erhaltung des Lebens so wichtige Ökosystem zu schützen."

Das ganze Amazonasgebiet leidet derzeit unter zahlreichen Bränden. Nach Einschätzung von Umweltschützern stecken meist Farmer bereits abgeholzte Flächen in Brand, um neues Weideland zu schaffen. In der derzeitigen Trockenzeit greifen die Flammen aber auch immer wieder auf noch intakte Waldflächen über. Besonders Bolsonaro war zuletzt international in die Kritik geraten, weil er die wirtschaftliche Nutzung des für das Weltklima bedeutenden Regenwaldes vorantreibt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft macht Regierung für Thomas-Cook-Pleite verantwortlich. "Die Regierung hatte viele Möglichkeiten, Thomas Cook zu helfen, hat sich aber für das ideologische Dogma entschieden, anstatt Tausende Jobs zu retten", sagte Gewerkschaftschef Manuel Cortes einer Mitteilung vom Montag zufolge. LONDON - Die britische Transportgewerkschaft TSSA hat die Regierung in London für die Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verantwortlich gemacht. (Boerse, 23.09.2019 - 08:46) weiterlesen...

Johnson sichert Thomas-Cook-Urlaubern Regierungshilfe zu. "Wir werden unser Bestes tun, um sie nach Hause zu holen. Es wird Pläne dafür geben, wenn es notwendig wird", sagte Johnson. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat den gestrandeten Urlaubern des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook die Hilfe seiner Regierung versprochen. (Boerse, 23.09.2019 - 07:31) weiterlesen...

WDH: Französischer Außenminister trifft iranischen Chefdiplomaten Sarif (Im Leadsatz wurde das überflüssige Wort «haben» gestrichen. (Boerse, 23.09.2019 - 06:49) weiterlesen...

Urteil zu parlamentarischer Zwangspause in Großbritannien erwartet. Die elf Richter des Supreme Courts müssen entscheiden, ob sie in den Streit zwischen Parlament und Regierung eingreifen. Falls sie diesen Weg wählen, stünde ein Urteil darüber an, ob Johnson gegen das Gesetz verstoßen hat, als er bei Königin Elizabeth II. eine fünfwöchige Parlamentspause erwirkte. LONDON - Das oberste britische Gericht will Anfang dieser Woche eine Entscheidung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des britischen Parlaments treffen. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Merkel bei UN-Klimagipfel - Länder sollen neue Pläne vorstellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird unter anderem die am Freitag beschlossene Strategie der Bundesregierung zur CO2-Reduzierung vorstellen, die Klimaschützer in Deutschland als nicht weitreichend genug kritisiert hatten. NEW YORK - Dutzende Staats- und Regierungschefs sollen beim UN-Klimagipfel in New York am Montag (ab 16 Uhr MESZ) neue Pläne im Kampf gegen die Klimakrise vorstellen. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer in den USA - Gespräch über gefährliche Krisenherde. Washington sei weiter der wichtigste Bündnispartner, erklärte die Ministerin und CDU-Chefin zum Auftakt ihrer ersten Reise im neuen Amt nach Washington. Deutschland müsse sich darauf einstellen, mehr Verantwortung zu übernehmen. "Fakt ist, dass um uns herum neue Krisenherde entstehen", sagte Kramp-Karrenbauer am Sonntag auf dem Hinflug. WASHINGTON - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will die militärische Zusammenarbeit mit den USA zur Stabilisierung der Beziehungen stärken. (Boerse, 23.09.2019 - 06:32) weiterlesen...