Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LEIPZIG - Zwei Wochen nach der teils chaotischen "Querdenken"-Demo stehen Leipzig am Samstag wieder zahlreiche Kundgebungen bevor.

21.11.2020 - 08:28:59

Demos in Leipzig und anderen Städten gegen Corona-Auflagen. Gegner der Corona-Politik haben laut Stadt eine Versammlung mit 250 Teilnehmern angemeldet. Dagegen regt sich lauter Protest: Allein das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" ruft zu drei Kundgebungen auf zentralen Plätzen der Stadt auf. Die Polizei wird nach eigenen Angaben mit einem Großaufgebot im Einsatz sein.

Für Leipzig wird nach Einschätzung des sächsischen Verfassungsschutzes sowohl im rechtsextremistischen als auch im linksextremistischen Lager für Leipzig mobilisiert.

Vor zwei Wochen war eine große "Querdenken"-Demo zeitweise aus dem Ruder gelaufen. Mindestens 20 000 Menschen aus der gesamten Bundesrepublik waren nach Leipzig gekommen, um gegen die Corona-Einschränkungen zu protestieren. Kaum jemand hielt sich an die Maskenpflicht. Es kam zu Rangeleien und es flog Pyrotechnik, als die Masse versuchte, einen Gang über den Leipziger Ring zu erzwingen. Am Ende ließ die Polizei die Menschen ziehen, obwohl Aufzüge derzeit wegen der Corona-Pandemie nicht gestattet sind.

Stadt und Polizei haben nun angekündigt, jegliche Verstöße gegen die Corona-Regeln konsequent zu ahnden. Insgesamt sind am Samstag acht Versammlungen angekündigt worden. Derzeit sind nur maximal 1000 Teilnehmer pro Kundgebung erlaubt. Die Polizei legt ihr Hauptaugenmerk darauf, "friedliche und unfriedliche Teilnehmer" der verschiedenen Versammlungen zu trennen. Sie erhält Unterstützung von Einsatzkräften aus Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Brandenburg, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt sowie von der Bundespolizei. Auch Wasserwerfer sowie eine Reiterstaffel seien einsatzbereit.

In Bochum hat die Initiative "Querdenken 234 Bochum" 1000 Teilnehmer angemeldet. Angekündigt ist unter anderem eine Rede von "Querdenken"-Gründer Michael Ballweg. Die Demonstration darf nur als Standkundgebung stattfinden. Einen ursprünglich geplanten Aufzug hatte die Stadt untersagt, das Oberverwaltungsgericht NRW hat die Entscheidung bestätigt. In Göppingen wurden 2000 Teilnehmer angemeldet, jeweils mehrere Hundert erwarten Veranstalter bei Demonstrationen in Pforzheim, Hannover und Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Investor: Russischer Impfstoff 2021 für halbe Milliarde Menschen. Die Kosten sollen bei unter 20 Dollar für je zwei Impfdosen liegen, die pro Kopf nötig sind, wie der Russian Direct Investment Fund am Dienstag mitteilte. "Sputnik V" habe eine Wirksamkeit von 91,4 Prozent. Der Impfstoff soll unter anderem in Ungarn produziert werden, auch Indien, Brasilien und China haben sich schon angemeldet. MOSKAU - Russland will im kommenden Jahr für eine halbe Milliarde Menschen seinen Corona-Impfstoff "Sputnik V" international auf den Markt bringen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:58) weiterlesen...

Kretschmann skeptisch: Zeitraum für Corona-Lockerungen zu lang. BERLIN/STUTTGART - Nach den Beratungen der Ministerpräsidenten zur Corona-Krise zeigt sich der baden-württembergische Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) nicht vollends überzeugt von der Linie der Länder. "Ich bin skeptisch, ob das Paket insgesamt die nötige Wirkung entfalten wird", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Er halte unter anderem den Zeitraum der vorgeschlagenen Lockerungen vom 23. Dezember bis zum 1. Januar für zu lang. Es sei allerdings für die Bundesländer wichtig gewesen, die Vorhaben möglichst einstimmig zu beschließen. "Man muss halt auch Kompromisse machen, wenn man 16 zusammenhalten will", sagte Kretschmann. Kretschmann skeptisch: Zeitraum für Corona-Lockerungen zu lang (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:55) weiterlesen...

Studie: Digitalisierung hilft bei Erreichen der Klimaziele. "Bis zu 120 Megatonnen Kohlendioxid können bis 2030 im besten Fall eingespart werden", sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbandes Bitkom, der die Studie in Auftrag gegeben hatte. Das entspreche fast jeder zweiten Tonne dessen, was Deutschland noch einsparen muss, um die selbstgesteckten Klimaziele zu erreichen. "Je schneller und konsequenter Digitaltechnologien eingesetzt werden, desto mehr CO2 können wir künftig einsparen", sagte Berg am Dienstag. BERLIN - Eine umfassende Digitalisierung in den Bereichen Mobilität und Verkehr, industrielle Fertigung und bei Gebäuden kann einer Accenture-Studie zufolge fast die Hälfte zur Einhaltung der deutschen Klimaziele beitragen. (Boerse, 24.11.2020 - 12:54) weiterlesen...

Bund will für 2021 rund 130 Millionen Schnelltests sichern. Ziel sei, für das erste Quartal 2021 rund 60 Millionen Tests für Deutschland zu sichern, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag vom Gesundheitsministerium erfuhr. Für das zweite Quartal sollen 40 Millionen Antigen-Tests folgen, dann bis Jahresende weitere 30 Millionen. Die Tests sollen prioritär im Gesundheitswesen und der Pflege eingesetzt werden. BERLIN - Der Bund will für das neue Jahr weiteren Nachschub an Corona-Schnelltests organisieren, die künftig deutlich öfter eingesetzt werden sollen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:53) weiterlesen...

Behörde: Immer mehr Europäer lehnen Produktpiraterie ab. Nur fünf Prozent der EU-Bürger behaupten, in den letzten zwölf Monaten absichtlich gefälschte Waren gekauft zu haben. Und lediglich acht Prozent räumen ein, im gleichen Zeitraum über illegale Quellen bewusst auf Online-Angebote zugegriffen zu haben. Bei einer letzten vergleichbaren Umfrage aus dem Jahr 2017 hätten diese Werte jeweils noch bei sieben und zehn Prozent gelegen, heißt es in einem Bericht des EU-Amtes für geistiges Eigentum (EUIPO), der am Dienstag am EUIPO-Sitz im spanischen Alicante veröffentlicht wurde. ALICANTE - Das Bewusstsein für den Wert von geistigem Eigentum ist in der Europäischen Union deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:51) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Corona-Soli wäre ein falsches Signal. "Die Diskussion um einen Corona-Soli ist reiner Populismus", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Bürger und Betriebe in einer Krise stärker zu belasten, bringe nicht weiter und sei ein falsches Signal. "Das hemmt die Konjunktur nur zusätzlich", sagte Holznagel. BERLIN - Der Steuerzahlerbund lehnt Überlegungen aus den Ländern zu einem neuen Solidaritätszuschlag zur Abfederung der Corona-Kosten klar ab. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:45) weiterlesen...