Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

LEIPZIG - Leipzig steht erneut ein unübersichtliches Demonstrationsgeschehen bevor.

05.03.2021 - 17:36:29

Demo per Autokorsos: Corona-Kritik und Gegenprotest in Leipzig. Kritiker der Corona-Maßnahmen haben zahlreiche Autokorsos mit Hunderten Fahrzeugen aus Dresden, Zwickau und einige Städten aus Sachsen-Anhalt angekündigt. Weil zugleich einige Gegendemonstrationen angekündigt wurden, bereitet sich die Polizei in Leipzig auf einen Großeinsatz vor.

Eine solch mobile Lage sei neu, betonte ein Polizeisprecher. Es gelte in erster Linie eine Konfrontation der beiden Lager zu verhindern und dafür zu sorgen, dass die Autokorsos auf der genehmigten Strecke bleiben. Laut Plan will die Polizei das Demonstrationsgeschehen auch aus der Luft mit Hubschraubern überwachen. Trotzdem muss im Stadtgebiet sowie auf den umliegenden Autobahnen mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Abschleppfirmen wurden bereits informiert, um schnell auf schnell auf Behinderungen oder Gefahren bei den Autokorsos reagieren zu können.

Ein Bündnis aus Vereinen, Initiativen, Parteien und Gewerkschaften will sich am Samstag in Leipzig den Demonstrationen von Gegnern der Corona-Maßnahmen entgegenstellen. Das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" hatte zum zivilen Ungehorsam aufgerufen, sollten sich die Fahrzeuge dennoch in die Innenstadt begeben. Es gelte, sich diesem ignoranten und unsolidarischen Verhalten mit kreativen Mitteln aktiv entgegenzustellen, hieß es in einem Aufruf. Der Gegenprotest hat unter anderem unter dem Motto "Querdenken ausbremsen" eine Kundgebung mit 1000 Teilnehmern auf dem Augustusplatz sowie mehrere Fahrrad- und Fahrzeugkorsos angekündigt.

Im vergangenen November war eine Demonstration von Kritikern der Corona-Maßnahmen in Leipzig aus dem Ruder gelaufen und hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Mehrere zehntausend Teilnehmer hatten sich in der Innenstadt versammelt und reihenweise gegen Corona-Auflagen verstoßen. Als die Stadt schließlich die Versammlung auflöste, erzwangen die Demonstranten einen Marsch über den Leipziger Innenstadtring, obwohl dieser verboten gewesen war.

Der sächsische Verfassungsschutz schließt nicht aus, dass die rechtsextremistische Szene die Demonstrationen am Samstag in Leipzig zum willkommenen Anlass nimmt, um öffentlich Präsenz zu zeigen und für ihre verfassungsfeindlichen Ziele zu werben. Konkrete Erkenntnisse zur Mobilisierung im rechtsextremistischen Spektrum lägen aber aktuell nicht vor. "Insgesamt ist und bleibt die Veranstaltungs- und Mobilisierungslage dynamisch. Dies trifft auch für die Aufrufe im Internet und in den sozialen Medien zu Gegenprotestmaßnahmen zu", hatte Verfassungsschutzpräsident Dirk-Martin Christian der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsminister: Bund muss eine Milliarde Euro für ÖPNV beisteuern. Die Corona-Pandemie habe einen "verheerende Einfluss auf den ÖPNV", erklärte die VMK-Vorsitzende und Bremer Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) am Freitag. BERLIN - Die Verkehrsminister der Länder haben zum Abschluss ihrer Konferenz an diesem Freitag erneut an den Bund appelliert, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von einer Milliarde Euro zu unterstützen. (Boerse, 16.04.2021 - 16:24) weiterlesen...

Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.04.2021 - 16:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1986 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1986 (Donnerstag: 1,1970) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8343 (0,8354) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 16.04.2021 - 16:12) weiterlesen...

Luxemburg verlängert Corona-Maßnahmen bis 15. Mai. LUXEMBURG - Im Zuge hoher Corona-Infektionszahlen will Luxemburg seine Maßnahmen zur Eindämmung bis zum 15. Mai verlängern. Das kündigte Premierminister Xavier Bettel nach einer Sitzung des Regierungsrates am Freitag an. Es gebe derzeit zwar eine "gewisse Stabilisierung" bei den Zahlen, eine klare Prognose zur weiteren Entwicklung sei aber nicht möglich. Zum 15. Mai solle es dann - falls es die Lage erlaube - eine Perspektive für mehr Erleichterungen geben, kündigte Bettel an. Luxemburg verlängert Corona-Maßnahmen bis 15. Mai (Boerse, 16.04.2021 - 16:08) weiterlesen...

Britische Analyse: Doppelt so viele Corona-Tote bei unsicher Beschäftigten. Im vergangenen Jahr starben in England und Wales etwa doppelt so viele Menschen in unsicheren Jobs an Covid-19 wie in Berufen mit sicheren Arbeitsverträgen. Das geht aus einer Analyse hervor, die der Gewerkschaftsdachverband TUC am Freitag veröffentlichte. LONDON - Einer britischen Auswertung zufolge ist das Risiko, an einer Corona-Infektion zu sterben, für Arbeitnehmer in unsicheren Beschäftigungsverhältnissen deutlich höher als für andere. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 16:06) weiterlesen...

Klinik-Engpässe in mehreren Regionen - 4740 Covid-Intensivpatienten. Das sind 61 mehr als am Vortag. Regional gibt es Engpässe in Kliniken. Dies geht aus Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hervor. Die Divi schlug am Freitag in einer Bundestagsanhörung zur geplanten Infektionsschutzgesetz-Änderung erneut Alarm und drängte auf schnelle Gegenmaßnahmen. Von den Betroffenen seien knapp 60 Prozent intubiert und beatmet, sagte Divi-Generalsekretär Florian Hoffmann. Etwa in Köln, Bremen, Berlin, in Thüringen und in Sachsen gebe es in den Kliniken Engpässe. BERLIN - Die Zahl der auf Intensivstationen versorgten Covid-19-Patienten ist auf 4740 gestiegen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 16:04) weiterlesen...