Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LEIPZIG - In der Diskussion um einen Ausschluss des chinesischen Technologiekonzerns Huawei vom Ausbau des 5G-Mobilfunks verlangt CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer "belastbare Sicherheitsgarantien".

21.11.2019 - 18:34:24

Kramp-Karrenbauer zeigt Verständnis für Debatte um Huawei. Sie habe Verständnis dafür, dass in ihrer Partei über das Thema kontrovers diskutiert werde. "Deutschland muss schnell das Mobilfunknetz - vor allem 5G - ausbauen, um als Standort zukunftssicher zu sein", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Trotzdem könne sie die Diskussion verstehen, weil es um die Sicherheit Deutschlands gehe.

Auf dem Bundesparteitag der CDU steht ein Antrag zur Abstimmung, der eine Zusammenarbeit mit Huawei beim Ausbau des deutschen 5G-Netzes generell ausschließen soll. Kanzlerin Angela Merkel hat sich dagegen ausgesprochen.

In der anhaltenden Debatte um die Kanzlerkandidatur bekräftigte Parteichefin Kramp-Karrenbauer ihre führende Rolle. "Ich bin als Parteivorsitzende diejenige, die diesen Prozess von vorne führt", sagte sie in dem Interview. "Wir entscheiden das im Herbst 2020 auf unserem Parteitag. Wer das anders will, hat hier in Leipzig die Gelegenheit, sich zu melden." Das zielt auf die Bestrebungen einiger CDU-Delegierter, über die Möglichkeit einer Urabstimmung über den Kanzlerkandidaten in Leipzig eine Entscheidung zu treffen. Die Junge Union hat dies beantragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PCA-Daten: Chinesischer Automarkt im November weiter im Sinkflug. Im November sank der Absatz bereits zum 17. Mal in den vergangenen 18 Monaten, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mitteilte. Insgesamt wurden nach vorläufigen Zahlen 1,97 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 4,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. PEKING - Die Krise am chinesischen Automarkt setzt sich fort. (Boerse, 09.12.2019 - 11:45) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände demonstrieren in Berlin gegen Mietendeckel. Nach einer symbolischen Sternfahrt mit Lastwagen und Tiefladern der Berliner Bau- und Wohnungswirtschaft trafen die Demonstrierenden am Brandenburger Tor zu einer Kundgebung zusammen. Die Veranstalter sprachen von mehr als 2000 Teilnehmern und rund 300 Fahrzeugen. Größtenteils handelte es sich dabei um Transporter. Es waren aber auch Lastwagen und Tieflader unterwegs. Angemeldet waren 1500 Menschen und etwa 240 Fahrzeuge. Die Polizei machte zu den Teilnehmerzahlen zunächst keine Angaben. Aufgerufen hatte ein Bündnis namens Neue Wege für Berlin. BERLIN - Mit Hunderten Teilnehmern und Fahrzeugen haben Wirtschaftsverbände in Berlin gegen den geplanten Mietendeckel demonstriert. (Boerse, 09.12.2019 - 11:41) weiterlesen...

Deutschland: Elektrobranche bleibt ohne Schwung - Aufträge fallen deutlich. Im Oktober ging das Auftragsvolumen in dem wichtigen Industriezweig deutlich um 5,3 Prozent zurück, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. Während die Bestellungen aus dem Ausland nur leicht sanken, brachen die aus Deutschland um 11 Prozent ein. In den zehn Monaten von Januar bis Oktober blieben die Aufträge damit um 2,2 Prozent unter Vorjahr. FRANKFURT - Die schwache Nachfrage heimischer Kunden macht der deutschen Elektroindustrie weiter zu schaffen. (Boerse, 09.12.2019 - 10:06) weiterlesen...

Deutschland: Handwerk setzt mehr um - Gute Geschäfte im Sommer. Der Umsatz des zulassungspflichtigen Handwerks stieg von Juli bis Ende September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. In allen Gewerbegruppen stiegen die Erlöse. Die größten Zuwächse erzielte das Kraftfahrzeuggewerbe (7,7 Prozent). Ein Plus von jeweils mehr als 5 Prozent verbuchten auch das Gesundheitsgewerbe, das Lebens- sowie das Bauhauptgewerbe. WIESBADEN - Handwerksbetriebe in Deutschland haben auch im dritten Quartal gute Geschäfte gemacht. (Boerse, 09.12.2019 - 09:26) weiterlesen...

'FT': Chinas Behörden sollen auf ausländische Computer verzichten. Wie die "Financial Times" am Montag berichtete, sieht eine Anweisung des Generalbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei an Regierungsbehörden und Institute vor, im nächsten Jahr 30 Prozent durch heimische Produkte zu ersetzen. Bis 2021 sollen nochmal 50 Prozent und 2022 der Rest ausgetauscht werden. PEKING - Chinas Behörden sollen nach einem Zeitungsbericht innerhalb von drei Jahren auf ausländische Computertechnologie oder Software verzichten. (Boerse, 09.12.2019 - 08:42) weiterlesen...

BASF schaut sich Arbeitsbedingungen in der chinesischen Region Xinjiang an. "Keiner unserer 120 Mitarbeiter dort arbeitet unter Zwang", sagte BASF-Vorstandschef Martin Brudermüller der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). Der Verhaltenskodex des Konzerns gelte überall auf der Welt. Dennoch werde geprüft, ob BASF sich etwas vorzuwerfen hat. Gegebenenfalls werde der Konzern Maßnahmen ergreifen. Bislang habe die chinesische Regierung BASF nicht vorgeschrieben, wen das Unternehmen einzustellen hat und dass Mitarbeiter zu überwachen sind. "Ich würde mir nicht vorschreiben lassen, wen ich einstelle und wen nicht", sagte Brudermüller. MÜNCHEN - Der Chemiekonzern BASF überprüft aufgrund von Berichten über Internierungslager mit mehr als einer Million Uiguren die Arbeitsbedingungen seiner Mitarbeiter in der autonomen Region Xinjiang im Nordwesten Chinas. (Boerse, 09.12.2019 - 08:25) weiterlesen...