Haushalt, Steuern

LEIPZIG - Eine sozialere Verteilung von Bildungsmitteln des Bundes hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gefordert.

24.06.2022 - 13:58:28

GEW fordert sozialere Verteilung von Bundesmitteln. Der derzeit angewandte Königsteiner Schlüssel führe nicht zu einer Chancengleichheit und verstärke den Zusammenhang von Bildung und Herkunft, sagte die GEW-Vorsitzende Maike Finnern zum Abschluss des dreitägigen Gewerkschaftstages am Freitag in Leipzig.

So erhalte etwa ein Kind in Bayern für ein digitales Endgerät 910 Euro und eines in Bremen lediglich 228 Euro, im Bundesdurchschnitt sind es 428 Euro. Der Königsteiner Schlüssel richte sich lediglich nach dem Steueraufkommen und der Bevölkerungszahl eines Bundeslandes und nicht nach sozialen Kriterien, betonte Finnern. "Wir fordern eine alternative Betrachtung mit Blick auf die Finanzleistung und den Bildungsstand der Menschen in den Bundesländern."

Zudem forderten die Delegierten auf dem Gewerkschaftstag Unterstützung für verlässliche Angebote für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine. "Gerade traumatisierte Kinder brauchen besonders gut ausgestattete Bildungseinrichtungen. Bund und Länder müssen die Voraussetzungen schaffen, damit alle geflüchteten Kinder und jungen Menschen so schnell wie möglich in Kitas, Schulen, Hochschulen oder eine berufliche Qualifizierung aufgenommen werden können", betonte Uschi Kruse, GEW-Landesvorsitzende in Sachsen.

Die GEW erwartet in den kommenden Jahren bis zu 400 000 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine, die in Kitas und Schulen betreut und unterrichtet werden müssen. Laut Gewerkschaft sind dafür mindestens 30 000 Fachkräfte zusätzlich nötig - neben Lehrkräften und Erziehern auch Schulpsychologen, Sozialarbeiter und Dolmetscher. "Nach zwei Jahren Lehrkräftemangel und Pandemie sind unsere Schulen und Kitas am und über dem Limit. Länder und Bund müssen diese mehr unterstützen", betonte Kruse. Mit Start des neuen Schuljahres sollte es auch keine rein ukrainischen Klassen mehr geben, erläuterte Kruse. "In den Vorbereitungsklassen sollten diese Kinder bereits Deutsch lernen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz erneut vor Hamburger 'Cum-Ex'-Ausschuss. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob er oder andere führende SPD-Politiker Einfluss auf die steuerliche Behandlung der in den Skandal verwickelten Warburg Bank genommen haben. Scholz bestreitet dies. HAMBURG - Bundeskanzler Olaf Scholz wird am Freitag (ab 14.00 Uhr) ein zweites Mal vom Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal vernommen. (Boerse, 19.08.2022 - 05:53) weiterlesen...

Estland beschließt weitere Militärhilfe für die Ukraine. Das beschloss die Regierung in Tallinn am Donnerstag. Auch will das baltische EU- und Nato-Land die Initiative Großbritannien zur Ausweitung der Ausbildung ukrainischer Streitkräfte unterstützen. Estland wolle zudem mit Deutschland ein weiteres Feldlazarett in die Ukraine schicken, teilte das Verteidigungsministerium mit. TALLINN - Estland will der Ukraine für den Kampf gegen Russland weitere Waffen wie etwa Mörser und Panzerabwehrwaffen liefern. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 23:24) weiterlesen...

CDU fordert in 'Cum-Ex'-Affäre Rücktritt von Scholz und Tschentscher. Er wird dort am Freitag zum zweiten Mal als Zeuge vernommen. Der Obmann der oppositionellen CDU im Ausschuss, Richard Seelmaecker, forderte am Donnerstag den Rücktritt von Scholz und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD). Beide hätten 2016 politischen Einfluss auf die Behandlung der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank genommen, um das Geldhaus vor hohen Steuerrückforderungen zu bewahren, sagte Richard Seelmaecker dem "Spiegel". "Beide müssen zurücktreten", sagte er auch der dpa. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre nimmt der Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz vor seiner erneuten Aussage vor dem Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zu. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 17:50) weiterlesen...

CDU-Obmann fordert Rücktritt von Scholz und Tschentscher. Beide hätten 2016 politischen Einfluss auf die Behandlung der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank genommen, um das Geldhaus vor hohen Steuerrückforderungen zu bewahren, sagte Richard Seelmaecker dem "Spiegel". "Beide müssen zurücktreten", sagte er auch der dpa. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre hat der Obmann der CDU im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft den Rücktritt von Bundeskanzler Olaf Scholz und Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD) gefordert. (Boerse, 18.08.2022 - 17:14) weiterlesen...

IfW: Niedrigere Gas-Mehrwertsteuer droht Sparziel zu verwässern. "Dieser Beschluss verwässert einen wesentlichen gewünschten Zweck der Gasumlage: Gas einzusparen", sagte IfW-Vizepräsident Stefan Kooths am Donnerstag. Denn dafür sei ein steigender Gaspreis ein wichtiges Signal. KIEL - Durch eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Erdgas droht das Energiesparen nach Ansicht des Kiel Instituts für Weltwirtschaft (IfW) als eigentliches Ziel zu leiden. (Boerse, 18.08.2022 - 15:39) weiterlesen...

Union fordert Tempo bei Mehrwertsteuersenkung. BERLIN - CDU und CSU fordern Tempo bei der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent für den gesamten Gasverbrauch. "Die Bundesregierung muss sich mit der Umsetzung beeilen, um ein Gesetzgebungsverfahren bis zur erstmaligen Erhebung der Gasumlage zum ersten Oktober abzuschließen", sagte die finanzpolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Antje Tillmann (CDU), der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Als Unionsfraktion stehen wir für eine schnellstmögliche Umsetzung bereit." Der Gesetzesänderung müssten zudem die Länder zustimmen. Die nächste Bundesratssitzung ist am 16. September. Union fordert Tempo bei Mehrwertsteuersenkung (Wirtschaft, 18.08.2022 - 15:23) weiterlesen...