Deutschland, Volkswirtschaft

LEIPZIG - Die ostdeutschen Maschinenbauer gehen recht optimistisch ins neue Jahr.

02.01.2018 - 07:05:24

Verband: Maschinenbau im Osten setzt gute Entwicklung fort. "Die Anzeichen deuten darauf hin, dass die Branche ihre positive Entwicklung der zurückliegenden Jahre fortsetzen wird", sagte der Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau Ost (VDMA), Reinhard Pätz, in Leipzig. Besonders gut entwickelt hätten sich unter anderem die Bereiche Werkzeugmaschinen, Bau- und Baustoffmaschinen sowie Antriebstechnik. Schlechter sehe es dagegen bei Druck- und Papiertechnik, Verfahrenstechnischen Maschinen und Textilmaschinen aus.

Zahlen zur Umsatzentwicklung 2017 konnte Pätz noch nicht nennen. 2016 habe der Umsatz bei knapp 17 Milliarden Euro gelegen, im Jahr 2015 waren es 16,8 Milliarden Euro.

Die Betriebe seien im Großen und Ganzen gut ausgelastet, so Pätz. "Einige Unternehmen stoßen auch an ihre Kapazitätsgrenzen. Immer häufiger kommt es zudem zu Engpässen bei Zulieferungen", sagte der Geschäftsführer. Als Beispiel nannte er Teile und Zubehör wie Motoren.

Angesichts der anhaltenden politischen Krisen und außenwirtschaftlichen Unsicherheiten sei die positive Entwicklung im Jahr 2017 nicht unbedingt zu erwarten gewesen, meinte Pätz. Doch es gäbe nach wie vor Unwägbarkeiten. Er nannte die Geschäfte mit Russland und dem Iran, eine mögliche Abschottung der USA und den Ausgang der Brexit-Verhandlungen.

Positiv sei, dass die Weltwirtschaft zunehmend in Schwung komme. Darüber hinaus seien die Betriebe mittlerweile international breiter aufgestellt. Zu den wichtigsten Exportländern gehörten nicht mehr nur China, die USA, Russland und die EU-Staaten. Die Kunden kämen vermehrt auch aus Indien, Mexiko und südamerikanischen Ländern.

Wie andere Branchen beklage auch der ostdeutsche Maschinenbau einen Mangel an Fachkräften. Viele Lehrstellen seien zum Ausbildungsstart 2017 freigeblieben. Außerdem gingen viele Fachkräfte in den Ruhestand. Die Politik muss zunehmend Bedingungen schaffen, damit auch ältere Menschen im Produktionsprozess verbleiben können, wenn sie es wollen, forderte Pätz.

Vor großen Herausforderungen stünden insbesondere Firmen in ländlichen Gebieten, vor allem wegen der fehlenden Infrastruktur, sagte Pätz. Er nannte in diesem Zusammenhang die Verkehrsanbindung und den mangelnden Breitbandausbau. Ein Manko bestünde aber auch bei der Bereitstellung von Kita-Plätzen und in der ärztlichen Versorgung. Junge Menschen und Familien seien daher schwer für eine Arbeit dort zu gewinnen. "Der Rückbau in den zurückliegenden Jahren rächt sich jetzt", so Pätz.

Im ostdeutschen Maschinen- und Anlagenbau gibt es Verbandsangaben zufolge derzeit etwa 82 000 Beschäftigte, das sind reichlich 3000 mehr als noch vor drei Jahren. Die Zahlen beziehen sich auf Unternehmen mit mindestens 50 Mitarbeitern. Dem VDMA Ost gehören 350 Firmen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ausschuss im EU-Parlament stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter. Beide Artikel erhielten am Mittwoch in einer geheimen Abstimmung im Rechtsausschuss eine knappe Mehrheit. Aller Voraussicht nach wird das Plenum im Juli darüber entscheiden, ob das Parlament in Verhandlung mit den EU-Staaten darüber tritt. Kritiker sehen in den möglichen Neuregelungen eine Gefahr des freien Internets. BRÜSSEL - Der maßgebliche Ausschuss im EU-Parlament hat sich beim europäischen Urheberrecht für die umstrittene Einführung von Uploadfiltern auf großen Online-Plattformen und das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverlage ausgesprochen. (Boerse, 20.06.2018 - 19:21) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No - Sondertreffen geplant. Italiens Innenminister Matteo Salvini lehnte es am Mittwoch ab, dort registrierte und nach Deutschland weitergereiste Asylbewerber zurücknehmen. Am Sonntag will Merkel mit Regierungschefs besonders betroffener EU-Mitglieder in Brüssel beraten und sie zu bilateralen Vereinbarungen mit Deutschland bewegen. BERLIN/BRÜSSEL/ROM - Bereits vor einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten erleidet Kanzlerin Angela Merkel beim Bemühen um bilaterale Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen einen Rückschlag. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:15) weiterlesen...

Polizei will Dieselfahrverbot auf Straßen in Hamburg durchsetzen. Nachdem in der ersten Phase nach Inkrafttreten der Regelung Anfang des Monats Verbotssünder lediglich verwarnt und informiert worden seien, würden Verstöße ab sofort als Ordnungswidrigkeit geahndet, teilte die Polizei mit. Bei einer Großkontrolle auf einem der beiden betroffenen Straßenabschnitte im Bezirk Altona soll am Donnerstagvormittag die Einhaltung des Fahrverbots überprüft werden. HAMBURG - Bei Verstößen gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote in Hamburg drohen ab diesem Donnerstag Bußgelder. (Boerse, 20.06.2018 - 19:05) weiterlesen...

'SZ': EU-Staaten könnten Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren. "Wir werden einen flexiblen gemeinsamen Rücknahmemechanismus nahe an den Binnengrenzen einrichten", heißt es im Entwurf einer Erklärung für das Treffen, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. BERLIN/BRÜSSEL - Beim Asyltreffen am Wochenende in Brüssel könnte sich Deutschland laut einem Pressebericht mit anderen EU-Staaten auf Mechanismen zur Rücknahme von Migranten verständigen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 18:51) weiterlesen...

Aufseher dringen auf noch fehlende Brexit-Pläne von Banken. Ein Scheitern der Verhandlungen zwischen Brüssel und London über die Modalitäten des britischen EU-Austritts und damit ein harter Brexit seien durchaus möglich, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling laut Redetext am Mittwochabend in Frankfurt beim Jahresempfang des Verbandes der Auslandsbanken. "Aus diesen Gründen beunruhigt es uns Bankenaufseher sehr, dass einige Banken in ihren Anstrengungen nachgelassen haben, rechtzeitig zum März 2019 eine lizenzierte und funktionsfähige Einheit in der EU bzw. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht zögerliche Brexit-Vorbereitungen einiger Banken mit Sorge. (Boerse, 20.06.2018 - 18:42) weiterlesen...

Vonovia will Buwog-Minderheitsaktionäre gegen Barabfindung hinausdrängen. Vonovia drängt auf einen entsprechenden Beschluss der Buwog-Hauptversammlung, wie aus einer Mitteilung der Buwog vom Mittwochabend hervorgeht. Details zur Höhe der Barabfindung sollen nach dem Abschluss der erforderlichen Unternehmensbewertung bekanntgegeben werden. Vonovia hält bereits 90,7 Prozent der Buwog-Aktien. WIEN/BOCHUM - Der Immobilienkonzern Vonovia will nach der Übernahme des Rivalen Buwog die verbliebenen Minderheitsaktionäre des österreichischen Konzerns gegen eine Barabfindung ausschließen. (Boerse, 20.06.2018 - 18:40) weiterlesen...