Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

LEIPZIG - Die CDU setzt sich für eine Anhebung der Minijobgrenze auf 550 Euro ein.

22.11.2019 - 21:36:24

CDU will Minijobgrenze auf 550 Euro anheben. Zudem soll künftig in einem Fünf-Jahres-Rhythmus überprüft werden, ob die Einkommensgrenze erneut angepasst werden muss. Entsprechenden Anträgen stimmte eine große Mehrheit der Delegierten am Freitagabend auf dem Bundesparteitag in Leipzig zu. Derzeit liegt die Minijobgrenze bei 450 Euro. Rund 8 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten als geringfügig Beschäftigte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Zu geringe Investitionen haben Wachstumstempo verlangsamt. Wären in den vergangenen Jahren mehr öffentliche Investitionen getätigt worden, so hätte dies für die Länder der Eurozone erhebliche Wachstums- und Wohlstandsgewinne mit sich gebracht, teilte die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung als Auftraggeberin der Untersuchung am Donnerstag mit. BONN - Zu geringe öffentliche Investitionen seit der Finanzkrise haben das Wirtschaftswachstum in der Eurozone einer Studie zufolge spürbar gebremst. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 06:27) weiterlesen...

Grüne fordern leichtere Vergleichbarkeit von Kassenleistungen. Aktuell finde der Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Kassen fast nur über die Höhe des Zusatzbeitrages statt, heißt es in einem Antrag, der am Donnerstag in den Bundestag eingebracht werden soll. Geschaffen werden sollten daher "Qualitätstransparenz" und Anreize, die Kassen für eine gute Versorgung belohnen. BERLIN - Leistungen und der Service von Krankenkassen sollten aus Sicht der Grünen für Versicherte leichter zu vergleichen sein. (Boerse, 12.12.2019 - 05:53) weiterlesen...

Bauernverband zieht wirtschaftliche Jahresbilanz. Eine wirtschaftliche Bilanz legt Bauernpräsident Joachim Rukwied am Donnerstag (11.00) in Berlin vor. Konkrete Zahlen zur Finanzlage der Betriebe beziehen sich dabei auf das Wirtschaftsjahr 2018/19, das bis Ende Juni lief - verbucht sind darin also auch Ernteschäden aus dem Dürresommer 2018. BERLIN - Viele Landwirte haben wieder ein schwieriges Jahr hinter sich. (Boerse, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen nach Präsentation der Rentenreform weiter. Gewerkschaften haben am Donnerstag zu Aktionen im ganzen Land und einer Demonstration in Paris aufgerufen. Im Fernverkehr und im Pariser Nahverkehr soll es wieder massive Behinderungen geben. Premier Édouard Philippe hatte die Reformpläne am Mittwoch vorgestellt und vor allem bei den Übergangsfristen Zugeständnisse gemacht. Die Gewerkschaften liefen jedoch Sturm gegen die Pläne. PARIS - Nach der Vorstellung der Rentenpläne werden in Frankreich neue Proteste und Streiks gegen die Reform erwartet. (Boerse, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Handykartensammler fordert 226 000 Euro von Telefónica. Der Mann hat den Konzern deswegen verklagt, das Oberlandesgericht München will am Donnerstag (09.30 Uhr) das Urteil in der zweiten Instanz verkünden. MÜNCHEN - "Easy Money" ist nicht immer easy: Der Mobilfunkkonzern Telefónica weigert sich, 226 000 Euro Gesprächsguthaben auf O2-Mobilfunkkarten an einen geschäftstüchtigen Kunden auszuzahlen. (Boerse, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Erste EZB-Zinssitzung unter neuer Präsidentin Lagarde. FRANKFURT - Bei der Europäischen Zentralbank hat eine neue Ära begonnen: Der EZB-Rat trifft am Donnerstag erstmals unter Leitung der Französin Christine Lagarde seine geldpolitischen Entscheidungen. Am Nachmittag (14.30 Uhr) wird die seit 1. November amtierende EZB-Präsidentin die Beschlüsse erläutern. Einen grundlegenden Kurswechsel erwarten Beobachter zunächst aber nicht. Erste EZB-Zinssitzung unter neuer Präsidentin Lagarde (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...