Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

LEIPZIG - Das genetische Erbe der längst ausgestorbenen Neandertaler kann Menschen heute einer Studie zufolge vor einem schwerem Covid-19-Verlauf schützen: Die Neandertaler haben im menschlichen Genom Genvarianten hinterlassen, die das Risiko, bei einer Sars-CoV-2-Infektion schwer zu erkranken, wohl um gut 20 Prozent reduzieren.

17.02.2021 - 12:32:28

Erbgutanalyse: Neandertaler-Erbe beeinflusst Covid-19-Verlauf. Das zumindest berichten Hugo Zeberg und Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" ("PNAS").

In einer früheren Arbeit hatten die Wissenschaftler allerdings herausgefunden, dass andere Neandertaler-Genvarianten das Risiko, im Verlauf einer Infektion künstlich beatmet werden zu müssen oder zu sterben, deutlich erhöhen. "Das zeigt, dass unser Neandertaler-Erbe ein zweischneidiges Schwert ist. Es hat uns Varianten beschert, für die wir den Neandertalern gleichermaßen danken und sie verfluchen können", erläuterte Zeberg.

Vor etwa 40 000 Jahren starben die Neandertaler aus - allerdings verschwanden sie nicht völlig. Da sie in den letzten Jahrtausenden ihrer Existenz auch Kinder mit modernen Menschen gezeugt hatten, sind Spuren ihres Erbguts bis heute in unserem Genom nachweisbar. Die nun entdeckte schützende Neandertaler-Genvariante liegt in einem Bereich auf Chromosom 12. Die Gene dort bilden Enzyme, die am Abbau von Virus-Erbgut beteiligt sind - und die Neandertaler-Variante scheint dabei besonders effektiv zu sein.

Die Forscher zeigten weiter, dass die schützende Variante sich seit der letzten Eiszeit immer weiter durchgesetzt hat und sie heute bei etwa der Hälfte aller Menschen außerhalb Afrikas im Genom zu finden ist. "Es ist auffällig, dass diese Neandertaler-Variante sich in vielen Teilen der Welt durchgesetzt hat. Sie war möglicherweise nicht nur in der aktuellen Pandemie nützlich, sondern auch bereits in der Vergangenheit", so Pääbo.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DZ-Bank-Gewinn bricht ein - 2021 weiterer Rückgang erwartet. "Aufgrund der schwer abschätzbaren Folgen der Pandemie für das Wirtschaftsgeschehen gehen wir für 2021 von einem Ergebnis leicht unterhalb des Vorjahresniveaus aus", prognostizierte der Co-Chef des genossenschaftlichen Spitzeninstituts, Cornelius Riese, bei der Bilanzvorlage am Dienstag in Frankfurt. FRANKFURT - Die DZ Bank rechnet nach einem Gewinneinbruch in der Corona-Krise 2020 im laufenden Jahr mit einem weiteren Ergebnisrückgang. (Boerse, 02.03.2021 - 12:35) weiterlesen...

FDP hält wenig von einem Corona-Begleitgremium des Bundestags. "Die Sache riecht ganz nach einem mit heißer Nadel gestrickten Ablenkungsmanöver", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, am Dienstag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. "Die Frage, wie es in der Pandemie weitergeht, gehört ins Plenum des Deutschen Bundestag. BERLIN - Das von Union und SPD geplante "parlamentarische Begleitgremium" zur Beratung des weiteren Vorgehens in der Corona-Pandemie stößt bei der FDP auf starke Kritik. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:35) weiterlesen...

Original-Research: Hawesko Holding AG : Kaufen ^ (Boerse, 02.03.2021 - 12:34) weiterlesen...

Linksfraktion scheitert mit Klage gegen den Bundestag wegen Ceta. Es sei nicht substanziiert dargelegt worden, dass Rechte der Fraktion oder des Deutschen Bundestags verletzt sein könnten, sagte Vizegerichtspräsidentin Doris König am Dienstag bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe. Es sei auch nicht ersichtlich, dass der Bundestag seinen Mitwirkungspflichten bei der europäischen Integration nicht nachgekommen sei. (Az. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat eine Klage der Linksfraktion gegen den Bundestag wegen dessen Rolle beim vorläufigen Start des europäisch-kanadischen Handelsabkommens Ceta als unzulässig abgewiesen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:33) weiterlesen...

Anhörung von 47 Hongkonger Aktivisten geht in den zweiten Tag. Die Verhandlung war nach einer Marathonsitzung am Montag vertagt worden. Wie Hongkonger Medien berichteten, mussten vier erschöpfte Aktivisten ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem sich die Anhörung bis tief in die Nacht hingezogen hatte. HONGKONG - In Hongkong ist die Gerichtsanhörung von 47 Demokratieaktivisten, die gegen das umstrittene Sicherheitsgesetz verstoßen haben sollen, am Dienstag wieder angelaufen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:32) weiterlesen...

Entwurf für Corona-Beratungen sieht Öffnungsschritte in Stufen vor. BERLIN - Nach wochenlangem Corona-Lockdown planen Bund und Länder ab kommender Woche weitere Öffnungsschritte, teils regional abgestuft und abhängig von den jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenzen. Das geht aus einem vorläufigen Beschlussentwurf für die Bund-Länder-Runde an diesem Mittwoch hervor, der den Stand von Montagabend 19.10 Uhr wiedergibt, der aber dem Vernehmen nach noch nicht mit allen Ländern abgestimmt ist. Demnach soll der Lockdown auch wegen der Gefahr durch die neuen Virusvarianten zwar grundsätzlich bis 28. März verlängert werden. Doch schon ab kommender Woche könnten wieder Treffen des eigenen mit einem weiteren Haushalt möglich sein, beschränkt auf fünf Personen, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt. Wesentlicher Punkt bei den Öffnungen soll demnach eine umfangreiche Teststrategie sein. Entwurf für Corona-Beratungen sieht Öffnungsschritte in Stufen vor (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:32) weiterlesen...