Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig setzt am Mittwoch seine Verhandlung zum umstrittenen Fehmarnbelttunnel fort.

22.09.2020 - 18:42:26

Bundesgericht setzt Verhandlung zu Fehmarnbelttunnel fort. Dann soll es unter anderem um Fragen der Tunnelsicherheit gehen, kündigte der Vorsitzende Richter Wolfgang Bier an. Das Gericht hat insgesamt bis zu sieben Tage angesetzt, um über die Klagen zweier Umweltverbände und mehrerer Fährunternehmen zu verhandeln. Am Dienstag wurde zum Auftakt unter anderem über die Verkehrsprognose für die geplante Fehmarnbeltquerung gestritten. Die Kläger bezweifeln, dass die Vorhersagen zum Autoverkehr zutreffend sind.

Der 18 Kilometer lange Ostseetunnel soll Puttgarden auf Fehmarn und Rødby auf Lolland verbinden. Durch den Tunnel am Meeresboden sollen sowohl Autos als auch Züge fahren, was die Fahrzeiten und -wege erheblich verkürzen würde. Gebaut und betrieben würde der Tunnel von Dänemark. Für den Tunnelabschnitt im Nachbarland besteht schon seit 2015 Baurecht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Frankreich wegen Mohammed-Karikaturen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einer Lynchkampagne gegen Muslime in Europa und rief zum Boykott französischer Waren auf. Pakistan und mehrere arabische Regierungen kritisierten Macrons Verteidigung von Karikaturen im Rahmen der Meinungsfreiheit. KAIRO/ANKARA/PARIS - Aufrufe zum Boykott und verbale Angriffe auf Frankreichs Staatschef: Im Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed hat der französische Präsident Emmanuel Macron den Zorn aus Teilen der muslimischen Welt auf sich gezogen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:47) weiterlesen...

Streik und Protest in Belarus - Druck auf Lukaschenko wächst (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:46) weiterlesen...

Berlin: 50 Festnahmen bei Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen. Es seien 64 Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Landfriedensbruchs, Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen versuchter Gefangenenbefreiung eingeleitet worden, teilte die Polizei in einer Bilanz am Montag mit. Zudem wurden 71 Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstößen gegen den Infektionsschutz geschrieben. Bei den Polizeieinsätzen seien 18 Kräfte verletzt worden. Bei mehreren Kundgebungen und einem Aufzug waren demnach rund 650 Beamte im Einsatz. BERLIN - Bei den Protesten gegen Corona-Beschränkungen hat die Berliner Polizei am Sonntag 50 Menschen vorübergehend festgenommen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:42) weiterlesen...

Musterkläger für Porsche-SE-Verfahren in Stuttgart bestimmt. Zum sogenannten Musterkläger wurde ein britischer Investor bestimmt, der hinter einem großen Teil der Ansprüche steht, um die sich das Verfahren drehen wird, wie das Oberlandesgericht Stuttgart am Montag mitteilte. Mit dem Beginn sei aufgrund diverser Fristen für Stellungnahmen allerdings nicht vor kommendem Frühjahr zu rechnen. STUTTGART - Das Musterverfahren um die Schadenersatzklagen von Aktionären der VW -Holding Porsche SE in Stuttgart rückt einen weiteren Schritt näher. (Boerse, 26.10.2020 - 16:35) weiterlesen...

SPD attackiert Laschets Corona-Krisenmanagement: 'Tagelang nichts'. SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty warf Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Montag ein unsouveränes Corona-Krisenmanagent vor. Dessen Handelns sei geprägt von einer rein "situativen Reaktionspolitik: ein Schritt vor, zwei Schritte zurück". DÜSSELDORF - Angesichts steigender Infektionszahlen fordert die SPD-Opposition in Nordrhein-Westfalen einen "Schul-Gipfel", mehr Wirtschaftshilfe und eine Regierungserklärung zur Corona-Krise. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:29) weiterlesen...

US-WAHL: Bundesregierung will Klimadialog mit USA - unabhängig vom Präsidenten. Das kündigte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag an. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und er planten "einen Neustart der Transatlantischen Klimabrücke, die nicht nur auf Regierungsebene ansetzt, sondern Bundesstaaten, Städte, Parlamentarierinnen und Parlamentarier, Unternehmen und die Wissenschaft einbezieht", sagte Maas. Der Startschuss solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahres fallen. BERLIN - Die Bundesregierung will beim Klimaschutz wieder stärker mit den USA zusammenarbeiten - unabhängig davon, wer die US-Präsidentschaftswahl gewinnt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:13) weiterlesen...