Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LEIPZIG - CDU-Vize Thomas Strobl hat sich gegen eine Mitgliederbefragung oder gar verbindliche Urwahl zur Kanzlerkandidatur ausgesprochen, wie sie einige Christdemokraten für den Parteitag in Leipzig beantragt haben.

21.11.2019 - 13:36:24

CDU-Vize Strobl gegen Mitgliederentscheid zu Kanzlerkandidatur. "Beteiligung ist gut, aber sie muss gut und klug gemacht sein", sagte der Baden-Württemberger der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Leipzig. Er wies auf die schlechten Erfahrungen seiner Landes-CDU damit hin und fügte hinzu: "Wir sehen seit Jahren, ganz aktuell auch bei der SPD, dass Mitgliederentscheide kein automatischer Weg zum Glück sind: Das ist wochenlange Selbstbeschäftigung, Spaltung und am Ende kein klares Ergebnis. Ich bin also für Beteiligung, jedoch gegen eine förmliche Mitgliederbefragung oder gar eine Urwahl in Sachen Kanzlerkandidatur.

Auf dem am Freitag beginnenden Parteitag stehen auch Anträge zur Diskussion, die eine stärkere Mitgliederbeteiligung vorsehen. Die Antragskommission empfiehlt, Anträge für eine verbindliche Mitgliederentscheidung oder eine Urwahl abzulehnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel will Ermittlungen abwarten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) riet am Donnerstag in Berlin dazu, die Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier abzuwarten. Russlands Außenminister Sergej Lawrow ließ unterdessen offen, mit welchen konkreten Schritten Moskau auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Deutschland reagiert. BERLIN/MOSKAU - In der diplomatischen Krise zwischen Deutschland und Russland halten sich beide Seiten über ihr weiteres Vorgehen bedeckt. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:00) weiterlesen...

Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte gegen Trump. Die Vorsitzende der Kongresskammer, die Demokratin Nancy Pelosi, kündigte am Donnerstag in Washington an, es sollten nun Anklagepunkte gegen Trump entworfen werden. WASHINGTON - Das US-Repräsentantenhaus geht den nächsten wichtigen Schritt für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:59) weiterlesen...

Länder wollen Klimapaket vor Weihnachten abschließen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Donnerstag in Berlin am Rande eines Treffens der Ministerpräsidenten, der Klimaschutz dulde keine Zeitverzögerung. "Es wird schon nochmal ein sehr kurzes, aber sportliches Miteinander", sagte er mit Blick auf die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss. BERLIN - Die Bundesländer sind entschlossen, noch vor Weihnachten mit der Bundesregierung zu einem Ergebnis beim Klimapaket zu kommen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:59) weiterlesen...

Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen BERLIN - Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) bereits im Sommer in einem internen Bericht drastische Einschnitte empfohlen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:50) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf. Nach dpa-Informationen fassten die Ministerpräsidenten am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin einen entsprechenden Beschluss zu einem Vertragsentwurf. Anders als früher soll das Regelwerk auch verstärkt Internet-Plattformen abdecken, die Medieninhalte bereitstellen und diese selbst nicht herstellen. BERLIN - Der seit 1991 geltende Rundfunkstaatsvertrag soll durch einen neuen Medienstaatsvertrag ersetzt werden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:44) weiterlesen...

Kreise: Länderchefs beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf. Nach dpa-Informationen fassten die Ministerpräsidenten am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin einen entsprechenden Beschluss zu einem Vertragsentwurf. Anders als früher soll das Regelwerk auch verstärkt Internet-Plattformen abdecken, die Medieninhalte bereitstellen und diese selbst nicht herstellen. BERLIN - Der seit 1991 geltende Rundfunkstaatsvertrag soll durch einen neuen Medienstaatsvertrag ersetzt werden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:26) weiterlesen...