Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LEIPZIG - Am zweiten Tag der Verhandlung zum umstrittenen Fehmarnbelttunnel hat sich das Bundesverwaltungsgericht mit Sicherheitsfragen befasst.

23.09.2020 - 15:09:26

Bundesrichter prüfen Sicherheitsfragen beim Fehmarnbelttunnel. Die Kläger, zwei Umweltverbände und mehrere Fährunternehmen, halten die Planungen in diesen Punkten für fehlerhaft. Dabei ging es in Leipzig zum einen um die Sicherheit des Schiffsverkehrs während des Baus der Fehmarnbeltquerung und zum anderen um die Tunnelsicherheit.

Die Reederei Scandlines bemängelte, dass die Risiken für den Schiffsverkehr in der Bauphase fehlerhaft eingeschätzt würden. Es bestehe eine "gravierende Unfallmöglichkeit". Die Sachverständigen des beklagten Landes Schleswig-Holstein wiesen das zurück. Das Risiko-Modell sei mit einem gigantischen Aufwand erstellt worden. Scandlines werde in der Bauzeit lediglich temporären Einschränkungen ausgesetzt sein. Das sei vergleichbar mit einer Spedition, deren Lastwagen durch eine Autobahnbaustelle müssten.

Das Aktionsbündnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung hält zudem die Tunnelsicherheit nicht für gegeben. Der Tunnel dürfe so nicht gebaut werden, es sei ein Spiel mit Leib und Leben, sagte Anwalt Wilhelm Mecklenburg. Das Bündnis bezweifelt unter anderem, dass die Betonteile des Tunnels einem längeren Güterzugbrand ausreichend standhalten würden. Zur Lüftungsanlage gaben die Planer in der Verhandlung eine sogenannte Protokollerklärung ab. Sie präzisiert technische Merkmale der Anlage.

Das Bundesverwaltungsgericht hat für die mündliche Verhandlung bis zu sieben Tage eingeplant. (Az.: BVerwG 9 A 7.19) Der deutsch-dänische Tunnel soll Fehmarn und Lolland verbinden. In Dänemark besteht seit 2015 Baurecht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz fordert schnelle, einheitliche Schritte gegen Corona-Welle. Der dramatische Anstieg in den vergangenen Tagen sei "sehr besorgniserregend", sagte Scholz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat schnelle zusätzliche Maßnahmen gegen die rapide steigende Zahl der Corona-Infektionen gefordert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 10:43) weiterlesen...

Altmaier rechnet Ende der Woche mit 20 000 Corona-Neuinfektionen. Altmaier sagte am Dienstag bei einem Deutsch-Französischen Wirtschaftstag: "Wir haben es zu tun mit einem exponentiellen Wachstum." In Deutschland steige die Zahl der Neuinfektionen jeden Tag um rund 70, 75 Prozent im Vergleich zur Woche davor. "Und das bedeutet: Wir werden wahrscheinlich schon Ende dieser Woche 20 000 Neuinfektionen am Tag haben", sagte Altmaier. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet Ende der Woche mit 20 000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 10:09) weiterlesen...

Verkehrsminister: Weitere Hilfen für BER nötig. Der Flughafen eröffne in einer Zeit, in der der Luftverkehr die größte Krise ihrer Geschichte erlebe, sagte Scheuer am Dienstag im RBB-Inforadio. BERLIN - Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) weiteren Bedarf an staatlichen Hilfen auch für den Hauptstadtflughafen BER. (Boerse, 27.10.2020 - 09:46) weiterlesen...

VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig. "Falls wir uns nicht einem zweiten Lockdown oder einem weiteren Konjunkturabschwung gegenübersehen, würde ich argumentieren, dass es keine neue Kaufprämie braucht", sagte Diess der "Financial Times" (Dienstag). "Es gab eine ganze Reihe von Anreizen da draußen für Elektroautos und Plugin-Hybride in Deutschland und quer durch Europa, und es hat funktioniert", sagte er. Diess hatte sich zu Beginn der Pandemie lautstark für staatliche Kaufprämien eingesetzt. Auch Daimler-Chef Ola Källenius hat sich bereits gegen weitere Kaufprämien ausgesprochen. LONDON - Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess hält eine neue Kaufprämie für Autos derzeit nicht für nötig. (Boerse, 27.10.2020 - 09:45) weiterlesen...

Hongkonger Aktivist in Nähe von US-Konsulat festgenommen. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" und andere Hongkonger Medien berichteten, wurde der Student Tony Chung am Dienstag in einem Café in unmittelbarer Nähe des Konsulats von Beamten des neuen Hongkonger Sicherheitsbüros festgenommen. HONGKONG - Die Hongkonger Polizei hat laut Berichten einen Aktivisten festgenommen, der im US-Konsulat der chinesischen Sonderverwaltungsregion Asyl beantragen wollte. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 09:39) weiterlesen...

Altmaier verschiebt Vorstellung der Herbstprognose auf Freitag. Geplant war eigentlich, dass er sie am Mittwochvormittag vorlegt. Als Grund für die Verschiebung nannte das Wirtschaftsministerium am Dienstag Termingründe - am Mittwochmittag beginnen Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehreren Bundesministern mit den Ministerpräsidenten der Länder zur aktuellen Corona-Lage. Diese werden angesichts der hohen Zahl an Neuinfektionen mit Spannung erwartet. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Vorstellung der Herbstprognose zur Konjunkturentwicklung auf Freitag verschoben. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 08:56) weiterlesen...